Frage von BesteAntwort91, 214

Wie werde ich von Neuroleptika los?

Februar 2015: ich kam durch einen burnout in die Psychiatrie, bekam 15mg olanzapin (zyprexa) nach 2 Wochen dosisreduzierung auf 10, (Aufenthalt 6 Wochen) nach 10 Wochen auf meinen wusch auf 5mg, seit 1 Monat zwischen 2,5 und 5, jetzt bin ich seit zwei Tagen auf 1,25mg ein winziger fitzel und ich habe schweisausbrüche, herzrasen, Aggressivität, erregtheit, innere Unruhe.
Ich will endlich den entscheidenden Schritt machen auf 0, ich hab mir baldrian, passionsblume, neurexan besorgt, was gibt es noch was helfen könnte? Tipps, Ratschläge, Hilfe, bitte!

Antwort
von Seanna, 167

Versteh den Trubel nicht. Das sind Minidosen und dieser ganze pflanzliche Kram wirkt nicht ansatzweise so gut wie Chemie. Je nach Indikation wäre ein Umstieg auf Antidepressiva zu prüfen. Vom Psychiater.

Antwort
von Sigimike, 152

Hallo. Langsam. Neuroleptika werden nicht einfach so verschrieben. Ich fress auch welche. Früher 750mg (Ich war total Gemüse).. und heute 25mg ;)

Okay hör zu. Diese Medikamente sind nicht gut, aber auch nicht schlecht. 
In der Regel reduziert man in zusammenarbeit mit einem Psychologen solche Medikamente. Man sollte die niemals selber Dosieren, geschweige von heute auf morgen absetzen.

Von 5mg direkt auf 1.25 runter ist zu schnell.
Und direkt absetzen kommt einem Rückfall zugute.

Nimm die Dosis, die Dir vorgeschrieben wird.
Du kannst ja auch von 5mg auf 4mg runter.. ABER..

..die Tage und Wochen danach musst du Dich selber beobachten, ob es mit 4mg funktioniert. Falls Angst-zustände etc auftreten, oder deine Symptome, muss gehandelt werden.

Also wieder normal nehmen.

Der grösste Fehler den du machen kannst ist:
"Die Medikamente von heute auf morgen absetzen"
würdest du ein rück-Fall bekommen (was gut gut möglich ist).. müsstest du in wieder in die Klinik. Ganz böse daran: Jedesmal wen du rauskommst hast du mehr Medikamente.

Darum.. in kleinen Schritten.. und bewusst.
Ich habe meine 750mg selber auf 25mg gebracht, aber das war nicht einfach.
Schon gar nicht von heute auf morgen. Hab ich damals auch versucht - rück-Fall :)

Kommentar von BesteAntwort91 ,

Ich muss mir n Kalender besorgen und so einen ausschleich Plan machen,  aber wie groß sollen diese Schritte sein von 2,5-5 auf 0?

Kommentar von Seanna ,

In Zusammenarbeit mit nem Psychologen reduziert du gar keine Medikamente, da macht der sich nämlich strafbar. Ein Psychologe hat Psychologie studiert und nicht Medizin und darf daher über Medikamente weder beraten noch verschreiben oder die Dosis verändern. Das darf nur ein Arzt, idr Psychiater.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community