Frage von LukeSky123, 60

Wie werde ich schwere Depressionen mit Suizidgedanken los?

Zu aller möchte ich betonen, dass ich nicht Suizidgefährdet bin und bei einem ziemlich elitären Arzt in Behandlung bin..

Trotz Behandlung (Beginn mit etwa 15-17) werde einfach meine schweren Depressionen los. Mittlerweile bin ich 21. Ausschlaggebend sind denke ich damalige schwierige Umstände. Ich wurde in der Schule wegen meines Aussehens gemobbt. Dieser Gedanke, durch sein Äußeres abgestoßen bzw. ein Mensch zweiter Klasse zu sein, lässt mich nicht mehr los und begleitet mich selbst in den Schlaf und verfolgt mich in meinen Träumen. Ich kann nicht mehr in den Spiegel schauen und habe wahnsinnige Komplexe wegen meinem Äußeren.

Dazu muss ich erwähnen, dass mein Äußeres ziemlich gewandelt hat. Ich bekomme Komplimente, selbst von fremden Menschen oder mir wird gesagt, ich könnte Model werden und es haben mich auch schon Frauen förmlich auf der Straße (am Bahnhof) angesprochen).

Trotzalledem bekomme ich die Gedanken an mein Aussehen einfach nicht los, da mich der damalige Zustand zu sehr geprägt hat.

Meine Psychologen und Psychiater nehmen dieses Problem (leider) nicht ernst und fangen zum Teil an zu lachen, wenn ich ihnen erzähle, dass ich mein Aussehen nicht ertrage.

Leider konnte mir kein Psychiater großartig helfen, außer dass ich die Abiturprüfungen mitschreiben konnte.

Wenn ich einen Rückfall (so wie heute) bekomme, habe ich starke Suizidgedanken. Jetzt geht es mir zwar besser, aber wie soll ich noch über 60 Jahre überstehen mit diesem Gedanken, der mich jeden Tag, jede Stunde, Jede Minute, jede Sekunde verfolgt und quält.

Ich möchte keine Zeit mit meinem Aussehen verbringen, kann aber nicht anders! Ich habe Angst, nicht akzeptiert zu werden! 😱

Da mir meine Psychologen und Ärzte nicht helfen können, frage ich aus Verzweiflung hier.

Was kann ich machen, wenn ich das nächste Mal Suizidgedanken habe?

Wie kann ich verhindern, dass ich event. mal Suizid begehe?

Wie kann ich glücklich werden?

Wie kann ich das Leben genießen?

Bitte helft mir...

Danke sehr

Antwort
von zahlenguide, 20

Ängste füllen einem den ganzen Kopf, das ist ihre Stärke und Ihre Schwäche. Wenn Du Dich beginnst mit anderen Dingen zu beschäftigen, die genauso mächtig sind, wie Ängste, verlieren sie an Kraft und gehen schließlich verloren.

Stecke dir deshalb Ziele, die Dich antreiben und Deinen Kopf fluten. Schreibe Dir innerhalb von 3 Stunden 7 kurzfristige, 7 mittelfristige und 7 langfristige Ziele auf - die kurzfristigen solltest Du innerhalb von 24 Stunden beginnen abzuarbeiten und sie durch neue zu ersetzen.

Weiter überlege Dir wo Du Dich in der Vergangenheit am wohlsten gefühlt hast (Stadt, Strandnähe, Gebirge, Land) und stecke Dir als mittelfristiges Ziel dort eine Zeitlang zu leben und zu arbeiten.

Dann kannst Du Dir überlegen, welcher Beruf Dich voll ausfüllen würde. Dazu kannst Du die Eigenschaften aufschreiben, die Du für diesen Beruf aufbringen möchtest (also z.B. Kreativität und Selbstständigkeit) und welche Tätigkeit Du gerne erweitern würdest (z.B. Schreiben und Recherchieren) - aus vielen vielen Punkten, die Du Dir innerhalb von 45 Minuten notierst, kreist Du die ein, die Dein Herz am meisten will und schreibst damit alle Berufe auf, die diese Eigenschaften mitbringen (hier z.B. Schriftsteller, Lektor, Redakteur, Journalist, Marketingleiter, Ghostwriter, Drehbuchautor usw.). Oft lacht einen dann schon ein Beruf an.

Auch solltest Du in Deinen Alltag besondere Erlebnisse einplanen, wie z.B. einen Erlebnispark besuchen, Wildtierparks anschauen, Burgen besichtigen, Mittelaltermärkte anschauen, Wochenendausflüge z.B. nach Edinburgh, Salzburg, Prag usw. usw. usw.

Außerdemkann es helfen, wenn Du einen Einsteigerkurs für ein Musikinstrument machst und Dir ein preiswertes Modell kaufst. Immer wenn Du merkst, dass Du gerade Dir zu viel Sorgen um ein Thema machst oder Du merkst, dass Du wieder beginnst Panik zu schieben, dann beginnst Du stattdessen 30 Minuten Griffe zu üben und vor dich hin zu spielen.

Auch sollte medialer Konsum eher eingeschränkt werden - also nicht verboten werden - aber als Hauptbeschäfigung ausfallen.

Schließlich kann es helfen sich 10 Minuten am Tag Zeit zu nehmen und bei Traurigkeit sich mit der Hilfe von trauriger Musik mittels Weinen von der Trauer zu befreien und bei Wut entweder 10 Minuten auf einen Boxsack zu hauen oder 10 Minuten schnelle rhythmische Musik zu hören, die einem zum Tanzen bringt oder zum wütend hin und her tigern. Den Rest des Tages macht man dann wieder nützliche und spassige Dinge. Das Gehirn lernt so innerhalb von 3 - 5 Wochen, dass selbst starke Gefühle nicht den ganzen Tag dauern müssen.

Kommentar von LukeSky123 ,

Danke sehr. Der Kommentar macht mich echt sprachlos, weil er selbst die Hilfestellungen meines Psychiaters bei weitem übersteigt. Ich werde versuchen, es genauso umzusetzen. Es fällt mir schwer, die richtigen Worte für meine Dankbarkeit zu finden. Worte können dies m.E. nicht ausdrücken, deswegen belasse ich es bei einem herzlichen Danke 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community