Wie werde ich pilotin einer airline wie condor?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du musst die (sehr schwere und anstrengende) Ausbildung abschließen und dich damit bei den großen Firmen bewerben. Wenn stellen angeboten werden, Piloten gebraucht werden, kannst du Glück haben und zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Und wenn du dann auch noch Glück hast, und dich gegenüber den anderen Bewerbern durchsetzen kannst bzw am besten auf die Firma wirkst, wirst du den Job bekommen.

Viele fangen aber klein an.  Die werden erstmal Piloten für kleinere Frachtflugzeuge, oder den Flugverkehr im Inland. Also eher kleinere Firmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IchbinPilotAB
23.05.2016, 16:51

So schwer ist die Ausbildung nicht 

1
Kommentar von Matschpfirsich
23.05.2016, 19:21

Ich bin absolut kein Spezialist auf dem Gebiet, aber ich hab gehört, dass man bei einer Prüfung in einem simulierten Cockpit sitzt, das Flugzeit steuern muss, verschiedene Sachen einstellen und regulieren muss. Gleichzeitig bekommt man noch mathematische Aufgaben gestellt, die man im Kopf lösen muss. Multi-tasking wird da sehr gefragt.

0
Kommentar von Matschpfirsich
23.05.2016, 21:18

Bei Galileo^^ ich hab denen mal geglaubt :D

0
Kommentar von Pilotflying
24.05.2016, 09:02

Wer sagt, dass es sehr schwer und anstrengend ist? Ein Studium ist manchmal schwerer.

0

Wie wird man Pilotin? Die übliche Frage hier (Ungefähr 20.100 Ergebnisse). Warum also nochmals fragen? Dabei ist es doch ganz einfach: 

1) Auf die Seite des potenziellen Arbeitgebers gehen  

2) die Anforderungen lesen 

3) schauen, ob man sie erfüllt 

4) sich bewerben und Tests bestehen 

5) Ausbildung schaffen und losfliegen 

Du schreibst: "Nur leider bin ich mir nicht sicher ob es stimmt so wie ich es gelesen habe." Was ist daran jetzt so schwierig zu verstehen? 

Und dann fragst Du trotzdem hier in einem Spaßforum, wo es von fünf Leuten sieben meist falsche Antworten gibt? Was können Dir die GF-"Experten" besser erklären als die Airline Deines Vertrauens, die EASA oder das LBA? Wenn Du wenigsten in einem Pilotenforum fragen würdest! 

OK, hier ein paar nachprüfbare Fakten: Die Pilotenausbildung ist von der EU standardisiert und in der EU-Verordnung 1178/2011 beschrieben. Diese VO kannst Du bei der EASA oder aus der eur-lex-Datenbank als PDF herunterladen. 

Nachschauen, durchlesen und los geht's. Tausende von Bewerbern haben es auch vor Dir geschafft, sich die Daten - früher auch ohne Internetzugang - zu besorgen; deshalb sollte es für Dich auch kein Hindernis sein. 

Du musst drei Dinge auseinanderhalten: 

a) Die gesetzlichen Vorgaben der EU und nationaler Vorschriften. NEIN, man muss keine bestimmte Schulbildung haben, um Berufspilot/in werden zu können. 

b) Die Anforderungen des Arbeitgebers. JA, da kann es sein, dass der einen bestimmten Schulabschluss oder sogar eine Berufsausbildung fordert. 

c) Die Vorgaben der flugmedizinische Vorschrift für ein Medical der Klasse 1 für Berufspiloten. 

Auch bist Du nicht die Erste - und Letzte -, die hier fragt; das Thema taucht immer wieder und wieder auf. Anscheinend kann aber niemand die Zugangsvoraussetzungen lesen oder wenigstens mal in der GF-Datenbank recherchieren. So wird das nichts mit dem Job. 

Gesucht werden nämlich Bewerber, die Teamplayer sind, aber auch selbstständig handeln und eigenständig unter Zeitdruck Probleme lösen können und mehrfachbelastbar sind. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Bekannter will das auch werden...

Soweit ich es weiß hat man in Deutschland zwei Möglichkeiten:

1. man schafft es durch die Tests bei der Lufthanse, die zahlen dann die Ausbildung, aber die Test dauern Jahre und die Chance es zu schaffen ist gering.

2. man zahlt die Ausbildung die schnell mal 80.000-150.000€ kosten kann selber und sucht sich danach einen Job, mit der Gefahr dann hohe Schulden zu haben und keinen Job zu finden.

Der Bekannte ist soweit ich weiß seit über einem Jahr im Lufthanse-Verfahren, nächste Runde ist im Herbst oder Winter und studiert solange, falls es am Ende nichts wird.

Was hast du denn bisher gefunden? Stimmt das damit überein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IchbinPilotAB
23.05.2016, 16:50

Man muss es immer selbst bezahlen 

Man bekommt es nur vorgestreckt 

Lufthansa bildet erstmal nicht aus 

Gib die Frage im Suchfeld ein schon tausendmal beantwortet mit so wenig vorbereitung schaffst du die Tests erst recht nicht 

1
Kommentar von ramay1418
23.05.2016, 21:07

Ein paar Anmerkungen: 

Zu 1: LH bildet vorläufig nicht aus. Aktuelle Infos, wie immer, auf der LH-Seite. LH zahlt/e zwar einen Großteil der Ausbildung, aber einen Anteil von rund 65.000 € muss/te der Flugschüler selbst bezahlen. 

Die Tests dauern auch nicht Jahre, sondern zusammengezählt ca. eine Woche. BU 2 Tage, FQ 2 Tage, Medical 1 Tag. Selbst wenn wir überall einen Tag dranhängen, wären die Einstellungstests nach max. zwei Wochen erledigt. 

Dass sich die einzelnen Phasen mittlerweile über einen langen Zeitraum verteilen, ist eine andere Sache, ändert aber nichts am Prinzip. 

Zu 2: OK, das stimmt, deshalb ist eine Bewerbung bei einem AG, der die Ausbildung erst nach Bestehen der Auswahl zulässt, heutzutage immer die bessere Wahl. Allerdings wird auch das Finanzierungsmodell der LH einer Prüfung unterzogen - und es wird wohl nicht mehr so sein, wie es bisher war. 

2

So sehr bist Du aber anscheinend noch nicht informiert, sonst würdest Du hier nicht so allgemeine Fragen stellen.

Was möchtest Du denn genau wissen? 

Das allgemeine Gewäsch zum Thema "wie werde ich Pilot" wird hier jeden Tag gefragt und geschrieben.

Pilot wird man ganz einfach. Bewerben, genommen werden, Ausbildung machen,  Job im Cockpit kriegen. Alles natürlich bei entsprechender Eignung und freien Plätzen.

Wenn Du genauere Auskünfte benötigst, spezifiziere Deine Frage nach entsprechender Recherche über Beruf,  Ausbildung und Arbeitsplatzsituation.

Mir scheint, da ist bisher net viel passiert. Sonst wüsstest Du,  wie Bewerbung, Ausbildung und Arbeitsmarksituation -sprich Bedarf am Piloten - aussieht.

In einer Zeit, wo der Markt mit arbeitslosen Piloten  - teils alten erfahrenen Hasen - überschwemmt ist, wartet niemand auf Leute, die alles vorgekaut bekommen haben wollen, wie sie es am besten und schnellsten ins Cockpit schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?