Frage von jessica268, 48

Wie werde ich meine Wahnvorstellungen los?

Ich hatte noch nie Wahnvorstellungen. Aber da ich die letzten Monate in eine Freie Kirche gegangen bin habe ich nun wohl Wahnvorstellungen. Ich höre Stimmen. Mehrere. Ich habe mich noch nicht getraut mich einem Psychologen anzuvertrauen, weil ich Angst habe, daß man mich nun für verrückt erklärt. Kann man das mit Tabletten wieder stoppen oder muß ich nun in Therapie? Ich kann nicht mehr unterscheiden, was da passiert. Sachen, die ich anzweifelte habe ich heute überprüft. Sie stimmen nicht. Andere wiederum stimmen. Ich habe Angst, daß ich noch verrückt werde.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von quwer, 22

Hab keine Angst vor Psychologen! Glaub mir, JEDER war schon mal oder kennt jemanden der regelmäßig einen besucht. Es ist furchtbar, dass mit geistigen Krankheiten nicht genauso umgegangen wird wie mit körperlichen. Es gibt keinen Unterschied. Wenn etwas dein Leben beeinträchtigt gehst du zum bestmöglichen Arzt und fertig. 

Es gibt Medikamente und Therapien gegen Wahnvorstellung, aber da berät dich am besten ein Psychologe.
Manchmal kommt sowas auch von ganz einfachen Ursachen wie Schlafmangel, also mach dich nicht verrückt :)

Antwort
von xNOTxVIPx, 16

Hi,

Symptome sind:

Wahnvorstellungen (häufig sind Vergiftungswahn oder Verfolgungswahn)
- Halluzinationen (häufig Stimmenhören, seltener optische Halluzinationen)
- Bewegungsstörungen: Wiederholen von gleichförmigen Bewegungen (z.B. Händeklatschen, hin und her laufen) oder stark verlangsamte Bewegungen; der Patient spricht nicht mehr (sogenannter Stupor).
- Im Extremfall nimmt der Patient eine eigenartige körperliche Stellung ein und verharrt in dieser für lange Zeit (sogenannte Katalepsie). Tritt bei einer Katalepsie zusätzlich Fieber auf ist dieser Zustand lebensbedrohlich (Notfall!).

Diagnose:

Einen bestimmten Test zur Diagnose einer Schizophrenie gibt es nicht.
Der Arzt stellt die Diagnose durch ausführliche Gespräche mit dem Patienten und den Angehörigen. Dabei wird auf typische Beschwerden der Schizophrenie geachtet oder danach gefragt. Dazu kommen: Körperliche und neurologische Untersuchungen zum Ausschluss anderer Erkrankungen (z.B. Hirntumor, Gehirninfektion, Epilepsie u.a.).

Schizophrenie ist:
- eine Erkrankung des Gehirns, mit konkreten und spezifischen Symptomen, die durch strukturelle und biochemische Veränderungen im Gehirn hervorgerufen werden.
- häufig mit einer medikamentösen Therapie behandelbar.

Therapie:

Die Schizophrenie-Therapie besteht aus 3 Teilen:

http://www.leben-mit-schizophrenie.com/de/Schizophrenie-Therapie.php

Quelle:

http://www.leben-mit-schizophrenie.com/de/Was-ist-Schizophrenie.php

also ich kann dir echt empfehlen mal zu einem Psychologen zu gehen;)

LG;)

Antwort
von couldntholdyou, 17

"Verrückt" sein gibt es doch heutzutage gar nicht mehr. Das war vielleicht zur Zeit der Hexenverbrennung noch so, aber heutzutage ist es absolut nicht mehr schlimm, zu einem Psychologen oder Therapeuten zu gehen. 

Psychische Krankheiten sind nicht "verrückt", sondern eben einfach nur Krankheiten, für die die Betroffenen absolut nichts können.

Es ist also nichts dabei, dir professionelle Hilfe zu suchen und diese auch anzunehmen. Das wäre übrigens auch mein Rat an dich. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten