Frage von Implord, 130

Wie werde ich lebensfreudiger?

Ich hasse es, immerzu pessimistisch und zynisch zu sein, ich hasse es, immer von einer Panikattacke in die nächste Depression zu trudeln und zurück, ich meine, ich bin 18, alle anderen in meinem Alter haben Spaß und genießen ihr Leben und ich verbringe meine Zeit entweder damit, stumpf auf einen Bildschirm zu starren oder deprimiert irgendwo rumzuliegen und mich dafür zu hassen, dass ich so voller Selbsthass bin. Ich möchte mein Leben auch genießen können, auch Spaß haben. WIE. GEHT. DAS?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von pilot350, 47

Mit Spaßbeschleunigern wie Alkohol solltest Du es nicht versuchen. Da Du offenbar schon an einer Depression leidest bleibt Dir kein anderer Weg als diese Probleme mit dem Hausarzt zu besprechen der Dir dann weiter helfen kann.

Kommentar von Implord ,

Mein Hausarzt sagt, ich stehe irgendwie unter Stress und habe vermutlich eine Angststörung.

Kommentar von pilot350 ,

Das wird schon stimmen. Das kannst Du auch behandeln lassen.

Kommentar von Implord ,

Jaaah, meine Psychologin will das angreifen, solbad sie meine autistische Störung klassifiziert hat.

Kommentar von pilot350 ,

Dann macht sie das richtig so.

Kommentar von Implord ,

Ich sage nicht, dass ich ihr nicht vertraue. Aber um sein LEben zu ändern, muss man selbst etwas tun, also nutze ich die Zeit zwischen den Terminen und belaste fremde Leute im Internet mit meinen Problemen und Ängsten.
;)

Kommentar von pilot350 ,

Im Internet wirst Du jedoch keinen finden mit einer Therapeutischen Ausbildung. Da solltest Du Deiner Psychologin vertrauen und wenn es zu schlimm ist, anrufen und einen schnellen Termin verlangen.

Kommentar von Implord ,

Schnelle Termine sind, fürchte ich, für... extremere Fälle vorbehalten.

Anyway, ich suche nicht wirklich nach Therapeuten, ich hatte eher auf Leute gehofft, die irgendwie Erfahrung mit sowas haben, vielleicht über Verwandte, Freunde, sich selbst, und mir etwas Rat aus der Sicht des Betroffenen geben können.

Kommentar von pilot350 ,

Dann wirst Du dabei in die Verlegenheit kommen Deiner Therapeutin zu sagen dass irgend jemand aus dem Internet etwas anderes Dir sagte und dann ist der Vertrauensbruch erst richtig vorhanden da Du sie damit in Frage stellst.

Kommentar von Implord ,

Ich denke nicht, dass es sie auer macht, wenn ich meine Probleme anderen Parteien anvertraue.

Kommentar von Implord ,

*sauer

Antwort
von Celincheeeeen, 71

Wenn du keine Lebensfreude mehr hast und dein Leben 'so' beschreibst, solltest du villeicht mal mit deinem Arzt über eine Therapie reden, ansonsten könntest du versuchen über deinen Schatten zu springen und mal mit Leuten raus zu gehen und den Kopf abzuschalten, manchmal braucht es Überwindung und wenn das nicht klappt dann Hilfe..

Kommentar von Implord ,

Das Problem ist, dass die Leute in dieser Gegend irgendwie genau einen Zeitvertreib haben. Er involviert, im besten Fall, Ethanol.

Ich trinke keinen Ethanol.

Kommentar von Celincheeeeen ,

Musst du ja gar nicht, wenn ich weg gehe bin ich meist auch die einzige die nichts trinkt. 

Kommentar von Implord ,

Betrunkene Menschen sind unangenehm und sie versuchen, mir Alkohol in meine Getränke zu schmuggeln. Im besten Fall ist es Alkohol.

Kommentar von Celincheeeeen ,

Dann musst du unter andere Leute kommen, die nicht so sind.

Kommentar von Implord ,

Ich weiß, ich dreh mich im Kreis, aber wo finde ich solche Leute?

Ich weiß, ich muss mein Leben ändern, aber ich weiß nicht, wo ich soetwas angreife? Gibt es irgendwie übliche Treffpunkte für Leute die im Dorf leben und sich nicht jeden Abend die Kante geben?

Kommentar von Celincheeeeen ,

ich weiß nicht.

Kommentar von Implord ,

Trotzdem danke. Ich fürchte, ich bin auch etwas unfair mit meiner Fragestellung. "Hey, ich hasse mein Leben, löst doch bitte mal meine Probleme".

Antwort
von jeannine34, 20

Lieber Implord, versuche, dir in jeder Sekunde deines Lebens bewusst zu machen, was du hast und wofür du dankbar sein kannst. Es ist nahezu unmöglich, gleichzeitig dankbar und unglücklich zu sein.

Geh in die Natur und schaue, öffne dich. Versuche, mit deinem Bewusstsein in der Gegenwart zu sein, im Moment, im Hier und Jetzt und nicht in der Vergangenheit oder Zukunft.

Versuchs mal damit.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass es vermutlich in deinem Alter vielen Menschen so geht wie dir.

Alles Gute wünscht dir Jeannine

Antwort
von MaxHilft01, 48

Am besten du suchst dir etwas heraus was dir Spaß macht. Das kann ein Projekt seine wie z.B. ein Modellflugzeug/bot/Auto etc. Es kann natürlich auch eine Sportart sein die du sehr gerne machst. Auf die du dich dann auch Tage lang drauf freust. Ich bin auch mal in ein langweiligen Trott gekommen, dann habe ich mir ein Hobby gesucht und meine Laune, sowie auch mein Notendurchschnitt ist besser geworden.

Denk dran es gibt so viele tolle Dinge auf der Welt und manchmal muss das Glas halt halb voll sein😜

LG

Kommentar von Implord ,

Ich mag eigentlich keinen Sport (Ich mache ihn trotzdem, um meinen Blutdruck, mein Gewicht und meine Kondition zu verändern) und Hobbies habe ich derzeit irgendwie auch nicht. Wie findet man ein Hobby?

Kommentar von Ashuna ,

Wie man ein Hobby findet? Na du probierst Sachen aus und schaust ob es dir gefällt oder nicht.

Gruß Ashuna

Kommentar von MaxHilft01 ,

einfach mal im Internet nachschauen. Ich bin z.B. Segelflieger, weil es mich schon immer gereizt hat mit den Vögeln zu fliegen.

Kommentar von Implord ,

Irgendwie gibt es aber nichts, dass mich reizt. Mir wurde gesagt, dass gehört zum Krankeheitsbild einer Depression.

Antwort
von AiSalvatore, 45

Dann ändere was an deiner Einstellung, geh raus, unternimm was, such dir Freunde.

Kommentar von Implord ,

Was könnte ich, in etwa, unternehmen?

Kommentar von pilot350 ,

nicht den zweiten Schritt vor dem Ersten zu machen. Der erste Schritt ist der Besuch bei einem Facharzt.

Kommentar von Implord ,

Uh... Ich habe bereits eine Psychologin, aber die versucht aktuell noch meine Autistische Störung zu klassifizieren. Meine akkuten Angstzustände sind Punkt 2 auf ihrer Liste.

Ich befürchte allerdings, dass ich, wenn ich wirklich an Depressionen leide, an einen Psychiater überwiesen werden könnte.

Kommentar von pilot350 ,

Ein Psychiater ist auch nichts anderes als ein Psychologe. Er hat noch Medizin studiert. Dadurch hat er die Möglichkeit Medikamente zur Besserung zu verordnen. Das kann ein Psychologe nicht. Deine Psychologen macht das schon richtig in der Reihenfolge. Du kannst aber zu ihr sagen, dass Du die Ängste nicht mehr aushalten kannst. Es wird dann die Arbeitsweise beschleunigen.

Kommentar von Implord ,

Das ist genau der Punkt: Ich habe nicht viel Erfahrung mit Psychiatern, aber die, die ich bisher getroffen habe, wollten meine Schwester im Alter von 12 Jahren unter Drogen setzen.

Es fällt mir schwer genug, meine Gedanken zu ordnen, ich will eigentlich keine Drogen in meinem Nervensystem.

Kommentar von pilot350 ,

Drogen, Du meinst Medikamente. Welche Probleme hat Deine Schwesterß

Kommentar von AiSalvatore ,

Dann nimm keine. Die werden dir das ja wohl kaum intravenös geben

Kommentar von AiSalvatore ,

Muss man sowas unter meiner Antwort diskutieren? :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten