Frage von hilfloserhase, 79

Wie werde ich freundlicher?

Hallo, ich bin 17 und habe ein kleines Problem. Ich bin unter Freunden und Bekanntem und eigentlich bei jedem anderen den ich kenne immer sehr höflich und zuvorkommend. Aber ich habe das Gefühl sobald ich nachhause komme lasse ich meinen Frust an meinen Eltern, besonders an meiner Mutter aus. Schon Kleinigkeiten wie dass sie ständig beim Fernsehen alles offensichtliche kommentiert regen mich total auf und ich reagiere sehr schnippisch und genervt was sie sehr verletzt. Dabei will ich das überhaupt nicht aber es passiert mir immer wieder. Was kann ich tun dass ich nicht immer gleich so unhöflich werde? Bitte helft mir ich hab meine Mutter sehr lieb und will ihr nicht ständig vor den Kopf stoßen

Antwort
von Naiver, 26

Jo, hase, das kenn ich!   "...es passiert mir halt"

Nee, haserl, das machst schon du! Und zwar, weil Hause, nun auch frei jeder gesellschaftlichen Hemmung, ungefiltert und mies! Da ist nun ein nicht unbekanntes Problem und so manche Ehefrau weiß was davon, wenn Männe seinen aufgestauten Frust (DAS ists nämlich) daheim ablädt. Du schriebst nichts vom Vater... kann es sein, dass deine Mutter leise traurig denkt: "Nein, nicht der Sohn auch noch so!"?

Ich hörte ihn manches Mal, jenen Satz: "Du bist wie dein Vater!" Darüber hinaus glaube ich schon, dass wir tatsächlich Verhaltenseigenarten des gleichgeschlechtlichen Elternteils übernehmen.

Es gibt etwas dagegen...,
eine Technik aus Kommunikationsübungen:
Versetze dich real und kritiklos in die Situation deines Gegenübers. Versuche besonders, seine Gefühle nachzuempfinden (das ist das Wichtigste!) -- nichts mehr.

Im Gespräch könnte dann auch ein einfühlendes: "Fühlst du doch jetzt ... oder ... ?" durchaus bessere Klarheit, zumindest aber echtes Interesse am anderen (echtes!)  signalisieren.

Ich hatte daraus gelernt: Wenn ich auf der Gefühlsebene die "Frequenzen" spüre, eben in Gleichklang mit meinem Gegenüber bin, verschwindet jede ungewünschte Grummeligkeit oder auch überflüssige kritische Bemerkungen oder naseweise Nachfragen und ich war sofort in der angestrebten "Einfühlung". Auch zu Konfliktthemen eignen sich Einfühlungen ganz besonders.

Ahtung!
Es geht nicht darum jetzt dessen Gefühle nun wohlmöglich gut zu finden und begeistert mitzuzelebrieren, sondern nur, sie zu spüren, von ihnen zu wissen. Besser als ein tonloses: "Hallo, grüß dich, na wie gehts?" Verstehst du? Damit wird auch nichts entschieden und niemandem Recht gegeben.

Ich kann hier schlecht den ganzen kommunikativen Aufbau davon darlegen. Glaubs mir einfach: Sobald wir in Ein-Fühlung sind (wie gesagt, man muss nicht damit übereinstimmen), haben wir eine klarere Sicht und auch kein Problem mehr mit "automatischen" Muffeligkeiten!
Stattdessen kommt dir dann leichter ein: "Klasse, alles schon fertig!" oder "So eine Frau wie du bist, möchte ich später auch haben!" Nicht als Schleimerei, sondern einfach, weils stimmt und weil du weißt wie gut Anerkennung schmeckt!. Probiers mal, es hilft auch bei knurrigen Hausmeistern, desinteresiertem Schalterpersonal oder einschreitenden Politessen! *Tippgeb* ;- ))

P.S.: Dann wirkt man nicht nur freundlicher, man wird es!

Ich vergaß, das Stichwort zu nennen: Empathie :- )


Kommentar von hilfloserhase ,

Lieben Dank für deinen langen Text, ich werd's ausprobieren :)

Kommentar von Naiver ,

Toi-toi-toi dir, viel Erfolg!  *Daumenhoch*

Kommentar von hilfloserhase ,

oh weil ich deine Antwort gerade noch einmal durchgelesen habe - ich bin charakteristisch gesehen eigentlich überhaupt nicht wie mein Vater, vielleichz liegt es auch daran dass ich ein Mädchen bin..

Kommentar von Naiver ,

Na das ist ja ein Ding, ne Häsin, die sich als JHase ausgab! ;- )  Jo, dann ist das natürlich alles hinfällig.

Kommentar von hilfloserhase ,

Also nicht wegen dem Problem sondern eher wegen dem Vater Tochter Unterschied :D

Kommentar von Naiver ,

Ja, diese Technik ist schon prächtig, "streiche Vater, schreibe Mutter" könnnte es vielleicht sein. Aber, dann trifft es vielleicht auch gar nicht so zu?

Antwort
von BigBruno97, 23

Hi, zuerst ist schon mal  sehr gut, dass dir auffällt was du tust und du den Gedanken hast deine Mutter nicht verletzen zu wollen. Ich hatte das problem auch Mal. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass Sport ein gutes Mittel ist. Immer wenn ich ausgepowert nach Hause komme, bin ich viel gechillter drauf und kann mich besser kontrolieren.

Antwort
von motivatio, 29

Wenn Sie kommentiert dann sag einfach "du hast recht" dann geht's dir besser

Kommentar von hilfloserhase ,

Danke das versuch ich :D

Kommentar von motivatio ,

Meine Mutter freut sich immer und ist dann ruhiger :)

Antwort
von Nitra2014, 27

Dein Problem nennt sich Pubertät und wenn man da nicht mit den Eltern wegen jedem Kleinkram zusammenkracht, wann dann.

Ich kann dich beruhigen. Das geht vorbei.

Bemüh dich um ein bisschen mehr Verständnis. Vielleicht fragst du die Mama mal wieso sie alles kommentiert. Aber bitte nicht schnippisch, sondern aus echtem Interesse. :)

Kommentar von hilfloserhase ,

Naja das Kapitel meiner Pubertät wo ich wirklich heftig mit meinen Eltern aneinander geraten bin ist eigentlich schon lange abgeschlossen, ich entschuldige mich auch immer wieder aber am Liebsten wäre mir eben wenn das gar nicht erst nötig wäre. Aber danke für deine Antwort und gute Idee ich frag sie mal :)

Kommentar von Nitra2014 ,

Tu das. Könnte ja ein gutes Gespräch werden und eventuell nervt es dann weniger.

Kommentar von Naiver ,

Hallo Nitra, darf ich in einem kleinen Detail nachaken?
Ich würde sie betont nicht danach fragen "warum/wieso" sie "alles" kommentiert, sondern lieber "wofür".

Das Wofür gibt ihr die Chance, ihre gute Absicht zu zementieren und auch die Möglichkeit, etwa gedankenlose Kommentare bei sich zu erkennen, nicht? Und die wird ein Gentleman natürlich überhören - wichtig ist hier immer, nicht unbedingt auf sein Rechthaben zu pochen.
Bitte streicht bei solchen Gesprächen unbedingt pauschale Ausaagen wie "Immer!", "überall", "alle" usw. okay? Solche maßlosen Übertreibungen gehören nämlich zu den sog. Übergriffen, arg verletzend!

Antwort
von AnimeLi, 37

Vielleicht mal ein paar Tage nichts großartig mit Freunden unternehmen und weggehen, sondern mal zu Hause bleiben und ausruhen.

Was auch helfen könnte ist Sport machen um den Frust auf diese Weise rauszulassen.

Wichtig ist aber, dass du deiner Mutter sagst, dass du es nicht so meinst und mit ihr darüber redest.

Kommentar von hilfloserhase ,

Um ehrlich zu sein bin ich mehr zuhause oder im Zug unterwegs als dass ich viel mit Freunden weg gehe, ich bin nicht so der Feier Typ. Sport ist eine gute Idee und letzteres mache ich immer wieder

Kommentar von AnimeLi ,

Achso, dann vielleicht das Gegenteil, also dass du mal mit Freunden mal ein paar Tage wegfährst und mal aus dem Haus kommst^^

Antwort
von Fabian0307, 33

Sehr gute Einstellung. Hast du vielleicht etwas das dich beschäftigt? Sage deiner Mutter das es dir leid tut. Vielleicht hilft das sogar dir!

Kommentar von hilfloserhase ,

Das sowieso :) ohja eine ganze Menge aber das lässt sich nicht so leicht ändern

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten