Frage von Friederike101, 69

wie werde ich fotografin und wie viel Geld würde man verdienen ?

Hey ich weis noch nicht genau was ich werden möchte... irgendwas mit Tieren eigentlich aber das wird eigl. sehr stressig :( ich mache ab und zu Fotos (hier ein paar Beispiele) ich mach auch gerne Fotos mit dem Handy (Galaxy s3 Mini) die Fotos hier auch . hab die Fotos meiner mutter gezeigt... sie hat gesagt " na dann wirst du vielleicht mal Fotografin?" ;) .. hab ich mir auch schon überlegt... Jetzt ist meine Frage, wo brauche ich gute Noten in welchem Fach :? und was brauche ich für Kenntnisse? und wo kann ich Fotografin lernen? und wie verdient man damit Geld? wie viel würde man verdienen? Habe ich Talent? oder ist noch Luft nach oben?

Antwort
von nextreme, 9

Vom großen Geld würde ich mich verabschieden. Es gibt nur wenige von denen man sagen kann, die haben es geschafft. So haben sie zB mal Menschen fotografiert, die später mal berühmt wurden und konnten so auch weitere berühmte fotografieren. Natürlich ging das auch über einen eigenen Stil, den sonst kein anderer hat. Nur Heutzutage muss man schon jemaden kennen der jemanden kennt der jemanden neues sucht und was zusagen hat.

Die restlichen Fotografen rennen an jedem Wochenende auf irgendwelchen Hochzeiten rum und machen den Rest der Woche Passbilder für ca 15€/4Stück.

Besser ist also Du lernst und arbeitest was Bodenständiges und fotografierst nebenbei. Dann ist die Chance vom großen Geld noch da, aber Du hast auch mal ein Wochenende frei und er Spaß am Fotografieren bleibt dir auch erhalten. ;o))

Antwort
von Bellefraise, 3

Hallo -  hier gibt es bereits sehr viele gute Antworten. Ich bin im Ruhestand und betreibe ien Fotostudio zwar unter wirtschaftlichen Aspekten aber wenn es nicht läuft, ist es auch nicht schlimm. Mein Vorgänger hat Konkurs gemacht, weil er vom Ertrag leben musste. Das geht, wenn man ein Studio in einer Mittelstadt in guter Lage hat. Man braucht dann mindestens noch 1 Angestellten, damit man selbst draussen forografieren kann.

Auch Industrieaufträge sind nicht immer der Bringer: 80-100 Euro pro gekaufter Aufnahme lassen sich aber realisieren. Damit sich der ganze Aufwand rechnet, muss der Kunde schon 20-30 Aufnahmen haben wollen.

Als Stundenlohn lassen sich 100 Euro realisieren... kommt dann zum Ansatz, wenn der Kunde nur wenige AUfnahmen haben will.

Ein offenes Wort: Deine Bilder sind nett aber außer auf Facebook nicht brauchbar.

Wie einsteigen? Gute Kamera gutes Objektiv und sich in die Manuelle Bedienung einarbeiten. Mit Handy oder Kompaktkamera lassen sich zwar nette Bilder machen - diese sind jedoch meist ohne Ausdruckskraft.

Frage Dich: "Warum sind die Fotos der alten Meister so ausdrucksvoll?" - an der Technik liegts nicht, denn diese ist heute wesentlich besser.

Wenn du einfach beginnen willst: Kaufe dir Kamera, 2 Blitze mit Stativ, einen blauen und einen weißen Hintergrund, PC sowie einen Drucker. Dann schaltest du ein Inserat "Passbilder". Die gesamte Investition hast un in weniger als 1 Jahr durch die Passbildeinnahmen finanziert. Die Kunden fragen dann "machen Sie auch Portraits?" ... Dann kannst du ja entscheiden, ob du ds auch anbieten willst.

Wenn du systematisch einsteigen willst: Abi odr Fachabi und dann auf eine Fachhochschule (Medien, Kunst, Design, Fotografie z.B. in Hannover)

Noch Fragen...dann melde dich bitte

Antwort
von pythonpups, 27

Kurzes Googlen brachte diese Seite hier zu Tage: http://www.ausbildung.de/berufe/fotograf/

Gute Noten in Kunst dürften helfen. 

Verdienstmöglichkeiten sind, fürchte ich, nicht besonders großartig. Die meisten Fotografen sind m. W. selbstständig und damit hängt die Bezahlung v. a. davon ab, welche Kunden Du an Land ziehst.

Was Deine Bilder angeht: von ein paar Landschaftsaufnahmen mit dem Handy kann man auf Dein Talent nicht viel schließen. Mach doch vielleicht mal ein paar Kurse in der Volkshochschule, um zu sehen, ob es DIr wirklich liegt.

Antwort
von christl10, 15

Ich fotografiere schon seit über 30 Jahren und trotzdem bin ich der Meinung, daß ich das nicht beruflich machen möchte. Es ist ein gravierender Unterschied, ob ich einen Anlaß als Geschenk fotografiere oder ob ich dafür bezahlt werde. Bislang waren allen von meinen Bildern begeistert, wahrscheinlich auch deswegen weil sie keinen Cent dafür bezahlt haben. Das ändert sich gewaltig, wenn sie erst Geld dafür bezahlen sollen und den Stress will ich mir nicht geben. Zudem verdient man als Fotograf nicht sehr viel, wenn man nur angestellt ist. Und nicht jeder hat das Zeug sich selbständig zu machen. Dafür wäre mir das Geschäftsrisiko zu hoch. 

Antwort
von TheQ86, 17

Für Fotografen ist die Kreativität und das Vorstellungsvermögen wichtiger als Schulnoten. Deshalb denke ich, streng dich in der Schule an nen vernünftigen Schnitt zu machen und dann passt das. Es sei denn du willst in die Richtung studieren. Dann musst du die Voraussetzungen des Studiums natürlich erfragen. Wenn man es jetzt auf Fächer runterbricht und auf die "Wissenschaft" des Fotografierens dann würde ich sagen Physik (hier vor allem die Optik) und etwas Mathematik um gewisse Zusammenhänge zu verstehen.

Ansonsten ist Fotograf ein anerkannter handwerklicher Ausbildungsberuf den du ganz normal lernen kannst. Mittlere Reife bis Abitur wären schon erstrebenswert, aber sind mMn kein Muss. Entscheiden tut das eh immer der Ausbildungsbetrieb. Du musst auf jeden Fall Spaß an der Fotografie haben und auch über den Tellerrand des "Schnappschusses" hinausblicken.

Du brauchst schon ne gewisse künstlerische Ader und ein "Auge" für ein gutes Bild. Ein leidenschaftlicher Künstler knipst mit deinem S3 Mini möglicherweise was viel besseres als ein Laie mit ner Profikamera.

Hast du denn schon eine Richtung? Landschaftsfotografie, Portraits etc? Mach so viele Bilder wie du kannst. Wenn du dich bewirbst für Ausbildungen und Jobs ist es mehr als hilfreich schon ein kleines Portfolio an Bildern zu haben. Nimm gern auch mal an einem Einsteiger Workshop für Fotografie teil, um die Zusammenhänge von Blende, ISO-Wert und Zeit zu verstehen und wie man diese Komponenten einsetzt um das Foto zu beeinflussen.

Anhand deiner Bilder hier kann man weder Talent erkennen, noch es dir aberkennen, wenn du es hast. Luft nach oben ist immer! Du solltest experimentieren und deine "Richtung" finden. Und auch hinterfragen: Ist das jetzt wirklich mein Berufswunsch oder vielleicht "nur" ein schönes Hobby.

Antwort
von Machtgarnix, 25

Was schwebt dir denn vor als Fotografin? Eher eine Zeitungsfotografin (Bildreporter) fest angestellt, oder freiberuflich mit eigenem Geschäft?

Kommentar von Friederike101 ,

Das weis ich noch nicht... 

Kommentar von Machtgarnix ,

kleiner Tipp, versuche es zuerst mal als Grafik und Designerin, dann merkst du schnell ob du Talent hast, oder nicht, ob dir sowas überhaupt gefällt.

Antwort
von WhiteOleander, 11

Also ich persönlich finde die Bilder nicht überzeugend. Da müsstest du noch viel üben. Fotograf sollte man nur aus Leidenschaft werden. Bei dir sehe ich das nicht so. Gehe doch einfach mal zu einem FotografIn und frage nach einem Praktikumsplatz. Da wirst du viel lernen, auf jeden Fall alles was du wissen möchtest.

Antwort
von Yordalo, 2

Orientiere dich mal an den Preisen bei Hochzeitsfotografen. Wenn du gute Referenzen hast, kannst du mindestens 100 Euro pro Stunde verdienen.

Antwort
von HellaMattoni, 22

Kauf dir eine richtige Kamera & übe damit. Da ist noch mega viel Luft nach oben bei dir. Fotografie sollte lieber ein Hobby bleiben. Nur, weil du dann Fotografin wirst, heißt es nicht das du dafür bezahlt wirst um die Welt zu reisen und paar Blumen oder Häuser zu fotografieren 😁
Ansonsten kannst du Google nach diesen Beruf fragen, hast dann alle Antworten die du brauchst.

Kommentar von TheQ86 ,

Definiere bitte "richtige Kamera"

Antwort
von EdnaImmers, 20

Luft nach oben gibt es doch immer ...... das sollte auch so sein.

guck mal bei

 www.berufsfotografen.com

Antwort
von Hdhdbdbdbdbd, 26

Das kann ich auch :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten