Frage von SirRamic, 139

Wie werde ich ein guter Lehrer?

Ich studiere gerade Englisch und Deutsch auf Gymnasiallehramt. Könnt ihr mir sagen, welche Lehrer ihr am meisten mochtet? Waren sie eher streng oder locker? Waren sie besonders fair oder hatten eine transparente Bewertung? Mehr Gruppenarbeit oder Frontalunterricht? usw.

Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps, wie ich ein guter Lehrer werde.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von couldntholdyou, 57

Die richtige Mischung ist wichtig. 

Ich finde zum Beispiel, dass ein/e strenge/r Lehrer/in einem viel mehr beibringt. Dennoch gibt es einen Unterschied zwischen streng und "fies". Das heisst es sollten doch auch mal ein paar Minuten Zeit für Scherze sein, dennoch nicht zu viel, damit man noch respektiert wird und mit dem Unterricht voran kommt. Aber auch nicht zu streng sein, dass die Schüler "Angst" bekommen.

Wie du deinen Unterricht gestalten sollst, darüber kannst du dir später immer noch Gedanken machen. Was ich dir empfehlen kann, ist einfach mit der Klasse drüber zu sprechen, was ihnen am Liebsten ist. Es gibt welche, die mögen Gruppenarbeiten, andere nicht. Kann man nie verallgemeinern. 

Und fair sein ist IMMER wichtig, egal in welcher Hinsicht. Das ist wahrscheinlich sogar das Wichtigste, um von den Schülern "gemocht" zu werden. 

Antwort
von anonymesgiiirl, 12

Hey,

Also wir haben Lieblingslehrer und das sind ganz sicher nicht die strengen!!

Erzähl aufjedenfall mal was persönliches was von dir (irgendwelche Geschichten, oder von z.B deiner Familie oder so...) das macht den Lehrer viiieeeel sympathischer& viele Lehrer dissen auch gerne mal aus spaß, wir Schüler lieben das!!

Klar strenge (du musst dich durchsetzen können) gehört auch dazu sonst würde dir die Klasse ja auf der Nase rum tanzen. 2-3 Verwarnungen und dann aber rauswerfen oder auseinander setzen. Es wird nur noch schlimmer wenn du alles durchgehen lässt.

Bitte lass niemals deine schlechte Laune an uns Schülern aus...das geht wirklich überhaupt nicht. Da werden wir selbst ganz unsicher und auch schlecht gelaunt!

Hm nun zur Gruppenarbeit... bei uns lieben manche meiner Mitschüler Gruppenarbeit (die machen dann aber eh nicht richtig mit) und manche auch nicht. Ich selbst mag Gruppenarbeit nicht besonders, ich denke das ist aber unterschiedlich je nach Schüler und Laune. Aber ab und zu geht Gruppenarbeit natürlich schon.

Übrigens, ich bin selbst in der 8 Klasse einer Realschule

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen, wenn du noch Fragen hast dan frag!:D

Schönen Abend noch

Lg Anonymesgiiirl

Kommentar von anonymesgiiirl ,

Sorry wenn Rechtschreibfehler dabei sind...:D

Antwort
von NeleThePrincess, 57

Also am liebsten waren mir Lehrer die witzig waren und nicht direkt bei dem kleinsten Ding ausgerastet sind. Die vielleicht auch mal ein Spaß Seiten der Schüler mit machen. Man sollte sich aufkeinen Fall zu autoritär darstellen, wir hatten ein Lehrer der es nie lassen konnte darzustellen, dass er doch auf einer viel höhren Position sitzt als wir.
Faire Benotungen sind super und ich glaube Gruppenarbeiten und abwechslungsreicher Unterricht war auch der schönste. Also spiele, viele Beispiele zu den Themen und sowas. :)

Antwort
von Odorwyn, 46

Meine Liebsten Lehrer waren die, die richtig Lust auf Ihr fach hatten.
Man merkt sofort ob jemand nur die Zeit absitzt oder spaß daran hat anderen etwas zu erklären.

Die besten schaffen es dann noch durch geschickte Fragen und absolut präzise antworten den Stoff scheinbar spielend in die Köpfe der Schüler zu bringen.

Zudem ist es äußerst wichtig nach Leistung zu bewerten, nicht nach Vorlieben.

Das heißt ( zumindest für mich ) auch, dass der Junge der 20 Fragen stellt die aber schon alle beantwortet wurden

(z.B. durch Hausaufgaben/Unterricht etc.)

genauso gut bewertet wird, wie derjenige der nur 5 Fragen stellt, aber diese das Thema vertiefen oder zur besseren Verständlichkeit der Materie führen können.

Zwar eine subjektive Einschätzung, aber danach hattest du ja auch gefragt :P

LG

Kommentar von SirRamic ,

Vielen Dank, das hilft mir auf jeden Fall schon.

Man unterscheidet zwischen rezeptiven und initiierenden Personen, also Schülern, die nur vorlesen, Gesagtes wiederholen, etc. und auf der anderen Seite Schülern, die mitdenken und eigene Beiträge einbringen.

Ich finde, das ist ein ganz andere Niveau und ich würde vermutlich einem Schüler mit dauerhaft rezeptiven Beiträgen keine 1 im Mündlichen geben, auch wenn diese Meldungen sehr häufig kommen.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Du hast schon verloren, wenn Du überhaupt Noten geben willst. Wo nimmst Du das moralische Recht her, andere Menschen bewerten zu wollen, ohne dass sie Dich darum gebeten haben?

Der Bewertungswahn ist eines der Grundübel in unseren Schulen und sie nächste Lehrergeneration wird schon indoktriniert, es ebenso zu machen, anstatt diesen ganzen Plumperquatsch infrage zu stellen.

Weißt Du, was das Problem der meisten Lehrer ist? Das sie beginnend mit ihrem sechsten Lebensjahr, die Schule nie wieder verlassen. Erst sind sie Schüler, dann Studenten, dann Lehrer und manche von ihnen werden Schulbürokraten. Sie kennen nichts anderes als unsere Belehrungs- und Erziehungsanstalten.

Antwort
von Inas44, 28

Hi ich kann dir sagen was ein lehrer haben sollte...humor.. Man sollte sich nicht in den unterricht und den durchschmitt der schüler reinsteigern.klar sollte dir das wichtig sein aber nicht so dass du zu einer "spießerin" wirst. Auch auf dem gymnasium sind schlechte durchnschitte üblich vorallem zwischen der 5-7 klasse.aber am ende hat man oft abitur. Wenn die schüler immer schlechte noten schreiben bist wahrscheinlich du schuld^^2...gut erklären weil schüler ärgern sich tatsächlich auch über lehrer bei denen man nichts versteht.bedenke immer, dass schüler nochnie von diesen begriffen gehört haben und du..auch wenn es mühsam ist du vom ANFANG beginnen must.bleibe natürlich wie du auch bei deinen freunden und familien bist. Lach auch mal mit schülern und werde nicht unnötig laut,z.b nur wenn sie auch laut sind und zick nicht anungslose kinder an^^

Antwort
von Piratin2000, 25

Zuersteinmal ist es wichtig den Schülern klarzumachen, was ihnen das Fach / Thema später mal bringen kann (ok, bei Deutsch ist das jetzt nicht gerade einfach...).

Außerdem sollte man auch auf Schüler eingehen, wenn z B jemand nicht mit der Bewertung einverstanden ist (Ja, es gibt tatsächlich auch Lehrer die Bewertungen nicht verständlich begründen können, sondern sich dann nur rausreden mit "pädagogische Freiheit" - ein tiefer Tritt ins Fettnäpfchen aus der Sicht der Schüler.)

Gruppenarbeit ist schön und gut, aber bitte nicht die ganze Zeit und bitte nicht immer mit denselben unmotivierten Leuten. (Ich glaube ich würde mich darüber freuen, wenn mal jemand die Leute die nie mitarbeiten in eine Gruppe packen würde und die eine sechs bekämen.) Es gibt einige Varianten, gut Gruppen auszuwählen, ohne die Schüler selbst entscheiden zu lassen: Die beste Variante ist vermutlich der Zufall z. B. jeder Schüler zieht eine Karte und die mit derselben Zahl oder so kommen in eine Gruppe.

Auch wenn man mal einen Freiwilligen braucht ist zufällig auswählen eine gute Wahl - ich würde allerdings davon abraten, wenn der Zufall es auf eine Person "abgesehen" hat. (Ein Lehrer zieht immer Namen aus einer Box... komischerweise sind es immer nur zwei Leute...)

Noch dazu kommt es immer gut an, wenn der Lehrer auch mal fünf Minuten über Dinge reden kann, die nicht mit den Unterricht zu tun haben (dies gilt eher für den Unterricht mit älteren Schülern), außerdem ist es schön wenn Schüler auch mal selbst entscheiden können, wohin z. B. der Ausflug geht, zu welchem Thema z. B. das Referat sein soll. LG und viel Glück / Erfolg :)

Antwort
von PiaMueller1, 54

Im Englischen finde ich Vokabel Tests sehr hilfreich. Ich finde man sollte so viel wie möglich Englisch sprechen. Wenn eine Person bei mir fragt, ob diese auf Deutsch sprechen kann, sagt sie meistens "ja", was ich relativ falsch finde. Wir machen zurzeit einige Kurzfilme zu bestimmten Themen, die sehr hilfreich sind meiner Meinung nach. Im Allgemeinen finde ich es besser, wenn Lehrer/innen öfter streng sind, aber auch iwie ganz locker.

Antwort
von notLuckycat, 47

Also definitiv, finde ich die "lockeren" Lehrer besser, bei denen man merkt das sie fair noten verteilen. Besonders wenn sie etwas mehr Mitarbeitsnoten gemacht haben und bei der Ausfrage nett waren. Einen "Kick" gibt es dann halt noch, wenn man den Unterrichtsstoff "spielerisch" (wenn sie wissen was ich meine) durchnimmt.

LG Lucky

Antwort
von rockglf, 51

Im Endeffekt wirst du rausfinden was für dich am besten funktioniert. Dich verstellen wird über die Jahre nicht gut gehen. :P

Aber ich fand immer die Lehrer absolute ober klasse, die auch etwas "persönlicher" wurden. 
Habe mich meistens gut mit Lehrern verstanden, und wenn die sich dann in einer Freistunde zu mir gesetzt hätten und mit mir über Gott und die Welt geredet haben, dann was das was unglaublich besonderes für mich. Werde die Namen auch nie vergessen und habe sogar nach der Schule noch etwas Kontakt gehabt.

Antwort
von meinstadtleben, 49

Ich mochte am meisten meine Bio-Lehrerin, sie war zawr streng, aber immer menschlich und fair. Sie hat sich für andere eingesetzt und hat die leute verstanden. Sie konnte über niveauvolle Witze lachen, aber wenn man seine Arbeit zu spät abgegeben hat gab es halt ganz streng die 6. Ich mag sie trotzdem sehr.

Antwort
von IstNurJuli, 47

Wir haben einen Lehrer an der Schule der übelst beliebt ist. Er ist noch im Referendariat. Er fährt Longboad, hat nen eigenen Youtube channel und spielt in einer Band. Er ist unkompliziert und gibt trotzdem guten Unterricht. Am wichtigsten ist es, dass man die Klasse unter Kontrolle hat und dass man nicht schusselig ist. Ich hoffe ich konnte ihnen helfen. Mfg

Kommentar von IstNurJuli ,

Und am wichtigsten ist, SCHLEIM DICH NICHT ZU SEHR BEI EINZELNEN SCHÜLERN EIN und zeige ihnen nicht offen wer dein Lieblingskind ist.

Antwort
von JanMeerbusch99, 15

Ich denke du musst locker und cool sein passe dich einfach an,

sei HART und FAIR, aber auch locker vielleicht guckst du mal ein paar Filme.

Antwort
von TheMentaIist, 33

Locker, lustig, fair aber trotzdem noch gerecht. Gruppenarbeit möchte man zwar durchsetzten, ist aber aus meiner Sicht nur Müll, rauskommen tut dabei nämlich kaum was. Gerade ältere Lehrer verzichten darauf, da sie das wissen.

LG ~TheMentalist

Antwort
von ninacookies, 28

Witzige, aber trotzdem strenge Lehrer, damit man seinen Stoff auch kann. Hilfsbereit und freundlich

Kommentar von ninacookies ,

und aufjedenfall welche die nicht zu schwere Tests schreiben, bei denen es offensichtlich ist, dass sie was schreiben wollen

Antwort
von seliiineee, 35

Also ich mag Lehrer die,locker sind aber halt auch durchgreifen können wenn etwas ist, die auch mal ein Auge zu drücken, die ab und zu mal irgendwelche Sachen erzählen (Jeder kennt doch diese Lehrer xD.)
Die auch Spaß verstehen und ab und zu ein späßle mit machen.
Und Lehrer die eine gute Bindung zu ihren Schülern aufbauen können.
Ende.
:D

Antwort
von diesercookie12, 15

Locker, fair, gruppenarbeiten

Antwort
von Robokopf1, 25

Bitte nicht wie ein Psychopath herum schreien, denn das sind die schlimmsten Lehrer. Achja, wir wollen nicht dein ganzes Leben hören (hatte mal einen Lehrer, der hat über sein ganzes Leben erzählt, da haben wir nicht mal Unterricht gemacht, hatten keine Zeit dafür). Bleib einfach du selbst, die Schüler werden dich schon akzeptieren.

Antwort
von mike0022, 20

Locker, aber streng. Der Lehrer muss Spaß am Fach haben. Der Unterricht muss interessant gestaltet sein.

Antwort
von JanfoxDE, 24

Falls du Hauptschul/Realschullehrer wirst:

Es gibt manche Menschen, die gehen nur zur Schule, weil sie Schulpflicht haben. Dann mache es denen Leute doch nicht schwer, wenn diese schon mehrmals gezeigt haben dass sie doch nur nach Hause wollen.

Gerade Deutsche und Englische Grammatik ist anstrengend und zumindestens bei mir auf der Schule wird eine Lehrerin gehasst weil die alles mehr als nur "Ordentlich" möchte. Sie gibt uns beispielsweise vor, wir müssten doch Vorschreiben in der Arbeit, nach ihrem Layout gehen und sorgt dafür, dass wir wenn wir orginal beispielsweise eine 4- hatten und du hast 12 Grammatik Fehler, dass wir dann 1/3 der Note abgestuft werden. (zu einer 5+)

Sowas finde ich völlig Assig und mit diese Lehrerin ist mir schon auf dem Nerv gegangen, als ich neu hingekommen bin. (Und zwar schon in der ersten Woche!)

/// Kleine Nebenfrage: Wird man so gelernt, in der Ausbildung, so vorzugehen wie die oben genannte Deutschlehrerin?

Kommentar von SirRamic ,

Wie ich in meiner Frage schon geschrieben habe, werde ich Lehrer am Gymasium.

Zu deiner Frage: In der Schule kommt es nicht nur auf den Inhalt an, sondern auch darauf, sich formal korrekt auszudrücken und auf Grammatik und Rechtschreibung zu achten. Dafür dann Noten abzuziehen finde ich vollkommen in Ordnung.

Kommentar von JanfoxDE ,

Na gut :) Kein Wunder das dass System schrott ist. Ich wünsche dir trotzdem viel Erfolg!

Muss man doch einen freien Beruf machen, damit man nicht kontrolliert wird.

Antwort
von Kuhlmann26, 17

In dem Du mit Deinen Schülern in eine Beziehung trittst, anstatt sie erziehen zu wollen. Erziehung ist jedoch die wichtigste Aufgabe der Schule. Darum ist sie so organisiert, wie die meisten sie kennen. Ihr Bildungsauftrag verblasst dagegen regelrecht.

Gäbe es die Absicht der Erziehung nicht, gäbe es auch keine Schulen. Um sich (selbst) Bildung anzueignen, gibt es weitaus geeignetere Orte als die Schule.

https://www.facebook.com/Beziehungspflege/

Der Blogschreiber wird vermutlich zum Ende des Schuljahres seine Lehrerstelle kündigen. Nach allem was ich von ihm weiß, ist er eine sehr guter Lehrer.

Antwort
von pian0eme, 16

Ich bin selber noch schüler und mag lehrer die auf Schüler zugehen sich durchsetzen aber auch mal für ein Spaß zu haben sind.

Antwort
von Freak2247593861, 25

Am besten Spaß mitmachen aber trotzdem ernst sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten