Frage von deepxpalexblue, 83

Wie werde ich diese "Ist mir egal"-Attitude los?

Wenn ich keinen Bock mehr habe, hier zu sein, oder meine Neugier zu groß wird, werde ich mich einfach umbringen, da ist keine Hemmschwelle. Leute, denen ich das erkläre, macht das immer Angst, sie versuchen dann mich "aufzumuntern" oder "glücklicher" zu machen. Aber sie verstehen das nicht. Ich bin ja gar nicht depressiv oder ähnliches, nein, ich bin sogar einigermaßen glücklich. Ich weiß einfach nur, dass es alles egal ist - die Menschheit ist eine unerklärbar winzige Spezies, die doch sowieso in einigen wenigen Augenblicken ausgestorben sein wird. Nichts, was wir hier tun, ist oder war je von Bedeutung. Was ist "Bedeutung" denn überhaupt? Vielleicht ist unser Universum selbst nur ein Atom etwas viel größeren?
Wie auch immer, Leute sagen, das ist schlecht. Deswegen... Wie wird man das los?

Antwort
von huppelduppel, 17

Schaff dir nen hobby an, etwas was du magst.. scheinst ja doch noch rudimentäre gefühle zu haben.

Und es sei dir gesagt, dass sich umbringen äußerst unangenehm ist und aufwändig. hab schon leute im zug sitzen gehabt die davon erzählt haben. einer wollte sich vor den zug werfen... hat überlebt.. allerdings ein bein und ein arm weniger. es kann natürlich auch soweit kommen, dass du gerettet wirst, jedoch mit hirnschäden.. dann vegetierst du so vor dich hin, evtl wirst du auch querschnittsgelähmt sein und dann bist du in deinem körper bis zum ende gefangen.. ein anderer hatte versucht sich umzubringen indem er von nem turm sprang.. hat überlebt.. ein bein wurde so zerschmettert, dass es abgenommen werden musste..

Ich denke, dass du sehr jung bist, es evtl so meinst wie du es gerade schilderst, aber nur weil du die ganze tragweite dessen nicht begreifst. Vielleicht interessiert dich auch die aufmerksamkeit und die reaktionen der menschen in deiner umgebung. Das sind meine nüchternen objektiven eindrücke, ohne jegliche wertung.

Evtl. wäre ein psychologe ganz hilfreich.. wundert mich, dass deine eltern dich nich schon längst hingeschleppt haben.. es sei dir einfach gesagt, dass du sehr sehr leiden wirst falls du dich entschließen solltest dich umzubringen.. mit höchster wahrscheinlichkeit hast du viele schmerzen und solltest du es überleben -was nicht unüblich ist- bist du in einem üblen zustand wie vorhin schon beschrieben. und egal auf welche art du es versuchst.. die möglichkeit besteht immer..

Kommentar von deepxpalexblue ,

"Schaff dir ein Hobby an"

-Habe ich. Astrophysik. Das einzige, was mir etwas bedeutet.

"Äußerst unangenehm und aufwendig"

-Und? Was ist so schlimm daran, dass es unangenehm und aufwendig ist? Außerdem habe ich ja nicht vor, es bald zu machen, ich habe nur auch nichts dagegen.

"Aufmerksamkeit und die Reaktionen der Menschen"

-Nö. Ich würde alles haargenau so machen, wenn ich unsichtbar wäre und mich keiner bemerkt.

"Psychologe ganz hilfreich.. Wundert mich, dass deine Eltern dich nicht schon längst hingeschleppt haben.."

-Meine Eltern? Die wissen das doch nicht. Ich rede ja nur im Internet und mit Nicht-Familien-Freunden darüber. Einen Psychologen brauche ich nicht, ist doch alles prima! I'm just fine. Obwohl das vielleicht eine gute Möglichkeit wäre, sich mit neuen Leuten zu unterhalten und andere Meinungen einzuholen.

Kommentar von huppelduppel ,

man kann mehr als ein hobby haben.

hattest du schonmal schmerzen? ich mein so richtige?? ich war schon ziemlich verletzt gewesen, zudem das gefühl zu ersticken aufgrund der verletzung. panik und schmerzen.. viel spass dabei, der moment wird zur ewigkeit. meine einschätzung dazu.. solltest du dich versuchen umzubringen wirst du es sehr sehr bereuen und dich verfluchen.

wenn ich mit freunden darüber sprechen würde, dass ich mich evtl mal umbringe, also irgendwann.. dann hoff ich dass meine freunde so gut und schlau sind und meinen eltern bescheid geben würden. also ich meine früher.. jetzt bin ich zu alt für "sag den eltern bescheid"^^

Wie alt bist du?

Antwort
von acidfairy, 30

Ich verstehe wie du das meinst. Ich sehe das auch so. Allerdings habe ich mir dann gesagt: da eigentlich gar nichts einen Sinn hat oder eine gewisse Bedeutung, ist es insofern gut, weil ich dem Leben die Bedeutung zu schreiben kann, die ich will.
Daraus ergibt sich eine innere Freiheit. ICH bin der Spieler und entscheide was für einen Sinn MEIN Leben haben wird.
Ist ja mehr oder weniger eh egal.

Also was hab ich vor? Ein bisschen von allem und viel reisen und sehen, Abenteuer erleben und in viele Szenen Reinschnuppern. Viel erleben und in mich einsaugen und Erfahrungen machen, weiterhin mein Bewusstsein erweitern, viel analysieren, betrachten, entspannen, anspannen, Philosophieren...
Fokus liegt nicht nur auf Arbeit und das Maximum an Geld.
Klar, vielleicht habe ich auch mal Lust das zu machen später. Schließe ich jetzt mal nicht aus.

Also, was du dagegen tun kannst: schreibt deinem Leben den Sinn, den du möchtest. Gestalte deine Persönlichkeit so, wie du sie haben möchtest. Strebe  danach und mach einfach das Beste aus dir. Früher oder später kommen wir ja eh alle ins jenseits.
Und was ist, wenn die positive oder negative Energie die jeden Menschen erfüllt, die Position im jenseits bestimmt? Was ist mit negative Menschen in irgendeiner weise im Jenseits benachteiligt sind, weil ihre Chemie anders zusammengesetzt war? Verstehst du, was ich meine?
Das ist ein Ansporn für mich persönlich das Beste aus mir heraus zu holen und so gut es geht positiv zu sein

Kommentar von deepxpalexblue ,

Der erste Teil klingt plausibel - man kann die Welt also zu einem Schauplatz des eigenen Theaterstücks gestalten und einfach an dem, was man hier hat, Gefallen finden...
Zu dem Teil mit dem Jenseits habe ich allerdings eine Frage. Und wenn es kein Jenseits gibt? Das ist meiner Meinung nach die wahrscheinlichste Variante, der Gedanke, dass Seelen nur ein momentäres Gebilde ist, dass durch das Hirn aufrecht erhalten wird, und wenn einer der nötigen Umstände nicht mehr existiert ist auch die Seele weg. Wie ein Stromfeld, wenn der Stromkreislauf unterbrochen wird, falls du weißt, was ich meine.

Kommentar von acidfairy ,

Ja ich weiß was du meinst und so meine ich das eigentlich auch mit dem jenseits.
Ich meine NICHT, dass wir, wenn wir tot sind immer noch als körperlose Seele oder so ein mist existieren😄
Ich glaube auch eher, dass wir uns danach vollkommen auflösen.
Aber ich glaube auch, dass diese Energie sich dann wieder in ein Körper zusammenfindet und ein neues Lebewesen ergibt.  
Also das quasi die Energie, die das Universum erfüllt, wieder ein Teil eines Lebewesens, dass gerade geboren wird.
Deswegen habe ich gesagt: dass ich manchmal denke, dass negative Energie vielleicht anders vorliegt als positive. Vielleicht schwebt das anders oder so keine Ahnung haha

Vielleicht wird man dadurch ( bei negativer Energie) sozusagen ein anderes Lebewesen, beispielsweise etwas primitiveres, ne Eintagsfliege oder so... Einfach, weil vielleicht solche Lebewesen eben nur eine geringere Energiemenge benötigen und dass sie quasi gar nicht so viel positive Energie benötigen um zu existieren.
Da ich aber schon Bock habe mindestens eine Katze zu werden, will ich, dass es in mir positiv und erfüllt aussieht.

Was für diese Theorie spricht, finde ich, ist unser Unterbewusstsein.
Es ist ja so, dass seit Existenz der Menschheit manche Tiere als intelligenter eingestuft wurden als andere.
Beispielsweise wollte ja niemand eine Ameise werden. Stattdessen lieber ein mächtiger Löwe.
Ich glaube diese Vorgänge, so über Lebewesen zu denken, geschieht unbewusst. Es ist quasi ein Ergebnis der Wahrheit.
Vielleicht, weil wir innerlich, ganz tief in unserem Kern, wissen, dass es Lebewesen gibt, die eine negativere Energie und dadurch eine primitivere Lebensform als andere haben.
Diese ganzen alten, griechischen Sagen oder Mythen, verwandeln doch auch ständig "böse" Menschen in kleine hässliche Insekten. Vielleicht ist das auch ein Ausdruck davon, dass die Menschen das schon damals so geahnt haben.
Klingt verrückt ich hoffe du kannst mich ernst nehmen hahahah oh man

Antwort
von CubeNoob, 29

Das frage ich mich auch ab und zu, bin aber der Absicht das diese Zeit die wir Menschen miteinander verbringen können heilig ist. Man sollte sie also nutzen.
Ebenfalls solltest du dir überlegen was du getan hast um diese Welt zu einem besseren Ort zu machen

Kommentar von deepxpalexblue ,

Aber was ist schlecht daran, wenn die Welt nicht zu einem besseren Platz mache oder einige Menschen nicht glücklich? Die "Welt", also den Planeten, juckt das doch eh nicht. Wir sind doch selbst nur ein kleiner Schatten, der über sie hinwegrauscht und in der nächsten Sekunde wieder spurlos verschwunden ist. Also... Warum?

Kommentar von huppelduppel ,

bei dem planeten also der "welt" setzt du die grenze ? warum? das sonnensystem schert sich ebenfalls nicht um die erde.. die galaxie nicht um das sonnensystem, das universum nicht um das sonnensystem.. es gibt immer etwas größeres, oder kleineres. versuche die grenze von der erde zu minimieren. Was ist mit deinen eltern, deiner familie, deinen freunden. bedeuten die dir was? mach sie glücklich. hast du hobbies, sportarten die du magst? versuche der beste darin zu werden. hast du andere interessen? versuche darin gut zu werden, dich mit andern zu messen. ich sehe es genau anders herum als du. mich interessiert nicht das universum an sich, oder unsere erde an sich. natürlich bin ich interessiert und wissensdurstig, aber wenn von heute auf morgen der planet explodieren würde, würd ich mir nur denken "immerhin musste niemand leiden, also quasi alles okay, schade, dass nichts mehr ist, aber immerhin ein humanes ende". was viel wichtiger für mich ist, ist der gedanke, dass niemand leiden muss. kein tier, kein mensch.. mich kümmert es nicht, dass eine tierart ausstirbt, klar ist es schade, aber für mich ist es viel schlimmer, wenn ich ein tier leiden sehe. Was ich sagen möchte ist, dass das individuum viel wichtiger ist als das große ganze. es ist etwas paradox da das große ganze aus individuen besteht, aber so sehe ich das ganze. beschränke deine wahrnehmung auf deine umgebung und grüble nicht immer über den sinn des lebens nach..

Antwort
von eddiefox, 9

Hallo,

ich bin mir nicht sicher, ob ich deine Frage richtig verstehe.

Was ist eigentlich das Problem:

a) dass die Leute "komisch" oder mit Angst reagieren, wenn Du erzählst, dass Du dich mal umbringst wirst, wenn Du irgendwann  keinen Bock mehr hast, oder

b) dass es dir egal ist, dass Du dich vielleicht irgendwann mal umbringst, wenn Du keinen Bock mehr hast?

Wenn a), dann erzähle das den Leuten doch einfach nicht mehr, dann reagieren sie auch nicht mehr komisch oder mit Angst.

Wenn b), dann ist es dir egal und wenn egal, dann auch kein Problem.

Also ich verstehe es noch nicht ganz.

Grüsse

Kommentar von deepxpalexblue ,

Eine Mischung aus A und B... Die Leute sagen, dass ich damit aufhören soll, und wollte fragen, wie das geht.

Kommentar von eddiefox ,

Ah, ok.

Ich werde darüber  nachdenken und antworte dir dann heute abend, wahrscheinlich eher spät  am Abend bzw. in der Nacht. Bis dann!

Kommentar von eddiefox ,

Hallo,

nun hatte ich etwas Zeit darüber nachzudenken, und nach deiner Antwort ist mir jetzt auch klar, dass das ein Problem ist.

Aus dem was Du schreibst entnehme ich, dass Du gerne deine Gedanken mitteilst. Bei den meisten Leuten gehen aber nur bei dem Wort Suizid schon die Alarmglocken an. Entweder sehen sie dich sofort als suizidgefährdet, oder ihnen macht der Gedanke an den Freitod Angst. In beiden Fällen wird der Austausch problematisch sein.

Es ist leider so, dass die meisten Menschen alles was mit Tod, mit Sterben zu tun hat, verdrängen, wegschieben, weil es ihnen Angst macht oder zumindest unangenehm ist. Und weil man die Menschen nicht ändern kann, fragst Du, was Du tun kannst.


Eine kleine Idee ist mir gekommen. Als Frage formuliert: würde es dir was bringen, wenn Du dich wenigstens mit einem Menschen darüber austauschen kannst? Es müsste ein Mensch sein, der dich nicht gleich "retten" will und der auch vor diesem Thema keine Angst hat.

Das war sie schon, meine Idee. Mal angenommen, Du würdest einen solchen Menschen kennen. Würde es dir dann leichter fallen, nur mit ihm über solche Themen zu sprechen und mit anderen Leuten nicht mehr?

Das wäre so eine Art Kompromiss - ich denke man kann nicht mit allen über alles reden.

Du siehst, meine Idee ist winzig, da ich nicht einmal weiss wie man so einen Menschen kennenlernt. Ich stelle mir vor, dass manche Philosophen oder Philosophie-Interessierte für solche Themen offen sind. 

Das war's zu a), das ist das Thema "Beziehungen mit anderen".

Über den zweiten Teil, also zu b), habe ich auch nachgedacht. Das ist die Beziehung zu sich selbst. Die Frage schätze ich als noch wichtiger als a) ein, aber auch schwieriger zu beantworten.

Nur mal angenommen, Du hättest diese "egal-Haltung" nicht mehr. Was würde das bedeuten? Vielleicht würde dann die Neugier am Tod verschwinden oder verblassen? Und damit vielleicht auch das Bedürfnis, dich mit anderen über das Thema auszutauschen (und dann wäre auch a) gelöst). Also ist es in der Tat sinnvoll, die "egal-Haltung", -einstellung, das Gefühl loszuwerden.

Die einzige Idee die mir da kommt, ist für dich wahrscheinlich langweilig : ein Therapeut. Der Vorschlag kam ja schon von anderen. Nur wäre das jetzt nicht mein Vorschlag, weil es dir schlecht geht oder du depressiv wärst, sondern weil das geschulte Leute sind, die wissen, wie man an seinen Gefühlen arbeitet und wie man seine Einstellung, seine Haltung ändern kann.

Ein Therapeut welcher Richtung? Ich stehe der Psychoanalyse ja teilweise sehr kritisch gegenüber, aber für dich könnte das vielleicht passen. Das kann ich jetzt leider nicht mit ein bis zwei Sätzen begründen, das ist eine Mischung aus Gefühl und eigener Erfahrung.

So, das ist erstmal alles was mir dazu einfällt. 

Grüsse

Antwort
von Rundt, 12

Hallo-Du suchst offensichtlich den SINN des LEBENS.Diese Webseite hat auf alle Fragen,wunderbare Antworten.Versuchs doch mal,vielleicht  findest du ja,was du wirklich suchst.Viel Glueck dabei.Hier die Seite:https://www.jw.org/de/

 

LG Rundt

Antwort
von matheistnich, 27

hast die lösung wie du die los wirst schon selber geschriebn :D

Kommentar von deepxpalexblue ,

Wie werde ich sie denn los? Nur, indem ich mich umbringe? Das hier ist aber eigentlich ganz lustig, ich hatte geplant, noch ein bisschen zu bleiben...

Kommentar von matheistnich ,

ja natürlich ist das lustig :D egal ob man jetzt stirbt oder in 30 jahren letztendlich stirbt man.

Kommentar von LKSFHLNG ,

weiss nich ob das deren ernst ist aber hör nicht auf diese Geisteskranken Kinder

Kommentar von matheistnich ,

pscht lass es einfach über dich kommen lks

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community