Frage von Protector92, 30

Wie werde ich den Anforderungen gerecht?

Ich mache es kurz da der lange Text hier zu lang war.  

Ich bin im 3. Lehrjahr zum Altenpfleger ( Examen steht bald vor der Tür).

Wegen einigen Faktoren hänge ich zurück ( keine ordentliche Praxisanleitung, Schule hat Personalmangel )

Nicht nur so werde ich den Anforderungen nicht gerecht auch komme ich im Station / Heim Alltag nicht zurecht ( viele Dinge im Kopf haben,  strukturiertes denken)

Am Ende des 1. Lehrjahrs wurde bei mir ADHS (Hypo), Depression und daraus folgenden Schlaf-Störungen bei mir diagnostiziert.  Auch wenn ich oft Schwierigkeiten hatte wollte ich nicht abbrechen da ich schon mal eine Lehre abgebrochen habe (Bäcker) und eine zweite kann ich mir nicht leisten.

Aber je weiter ich komme desto höher werden die Anforderungen. Ich kann ihnen nicht nachkommen.  Der Hamsterkäfig schließt sich. Dadurch das ich den Anforderungen nicht gerecht werde denke ich das ich schlecht bin und das verstärkt meine Depression welche mich dann noch schlechter arbeiten lässt usw.  Die hagelnde Kritik tun ihr übriges.

Wusste schon von Anfang an das Pflege nichts für mich ist wollte auch nicht mehr in der Pflege arbeiten ( jedoch habe ich schon eine gute stelle in einer Tagespflege bekommen wenn ich fertig bin)

Könnt ihr mir sagen wie ich so mein Examen schaffen soll?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Buddhishi, 21

Hallo,

Du bist bereits kurz davor, Dein Examen zu machen. Also, Augen auf und durch! Das ist ein überschaubarer Zeitraum und danach wird es doch eh besser.

Halte Dir dieses Ziel immer vor Augen. Arbeite auf dieses Ziel in der Tagespflege hin, dann schaffst Du es auch, bis dahin durchzuhalten.

Stelle Dir an Deinen Lernplatz ein Pappschild, auf das Du groß draufschreibst: ICH BIN EINE GUTE PFLEGERIN. Du kannst auch noch ein passendes schönes Bild oder Foto mit draufkleben. Mit dem Ziel vor Augen schafft man alles.

Hinsichtlich der Depression wäre zu überlegen, Dir einen professionellen Psychologen an die Seite zu holen oder auch medikamentös diese Zeit zu überbrücken.

Die Rescue Tropfen von Dr. Bach können ebenfalls gut helfen. (Apotheke, 1 bis 2 mal täglich: 4 Tr. auf ein Glas Wasser, in kl. Schlucken trinken)

LG Buddhishi

Antwort
von haku7, 11

Nun Anforderungen wirst du gerecht wenn du die passenden Eigenschaften und Fähigkeiten mitbringst. Und bei steigenden Forderungen müssen die 2 letzen ebenfalls besser werden.

Viele Dinge im Kopf behalten

Um viele Dinge im Kopf zu haben hilft es diese auf einem Zettel zu notieren und so den Kopf zu entlasten. Oder ein kleines Notizbuch, in dem du Probleme notierst. Dinge die du oft parat haben musst einträgst, Verbesserungsvorschläge seitens der Patienten und Kollegen notierst. Der Arbeitsspeicher unseres Gehirns ist sehr begrenzt, daher verwenden die meisten externe Speichermedien.

Ein mobiles Gerät mit passender Software das für dich eine ToDo Liste verwaltet und dir Aufgaben anzeigt könnte auch helfen (falls zugelassen).

Strukturiertes Denken

Du könntest dich hinsetzen und die Tätigkeiten niederschreiben die du so ausführen musst, so eine Art Selbstbeobachtung. Dann bewerten wie gut du mit diesen zurechtkommst. Bei Dingen die ok laufen musst du nix weiter unternehmen. Bei Dingen die dir Schwierigkeiten bereiten und wichtig für den Beruf sind musst du Verbesserung anstreben.

Viele Dinge sind im Beruf wiederkehrende Abläufe mit denen du ständig aufs neue konfrontiert bist. Wenn du dich in diesen verbesserst wirst du auch besser klarkommen.

Beobachte die anderen Mitarbeiter. Was machen sie anders als du? Was gelingt ihnen besser? Vielleicht kannst du den ein oder anderen Ablauf kopieren.

Umgang mit Kritik

Zerlege die Kritik und setz dich mit ihr auseinander. Wieso kam die Kritik? Von wem kam sie? Wie oft? Wurden Verbesserungsvorschläge mitgegeben? Im Grunde ist es deine Sache ob du diese Kritik annimmst.

  • Manche Leute kritisieren einfach so um andere nieder zu machen, wollen aber von dir keine Verbesserung.
  • Andere haben selber keine Ahnung was sie tun und wollen anderen vorschreiben was sie wie tun sollen.
  • Dritte können es nicht ausstehen wen jemand nach links geht und wollen ihn nach rechts bewegen ohne erkennbaren Grund.
  • Andere sind ehrlich an deiner Leistung interessiert und versuchen dich zur Verbesserung zu bewegen.

  • Examen bestehenFinde heraus wie das Examen in den Vorjahren abgelaufen ist. Wieviel Prozent benötigst du um zu bestehen? Könntest du die Prüfung einmal wiederholen? Du musst ja nicht mit 95% bestehen, 70% werden auch ausreichen um durchzukommen. Nehmen andere Lehrlinge spezielle Vorbereitungskurse an anderen Institutionen in Anspruch, die auf die Prüfung vorbereiten? Vielleicht könntest du auch an solch einem teilnehmen.

Antwort
von einfachichseinn, 14

Was unternimmst du denn gegen deine Probleme?

Eine Diagnose reicht nicht, um im Leben weiter zu kommen.

Ich denke, dass du mit einer gescheiten Therapie aus diesem Loch rauskommt solltest.

Vielleicht hilft auch eine stationäre Therapie (entweder in einer Psychiatrie oder in einer Reha-klinik mit Fachbereich ADHS).

Aber egal, was du nun wirklich willst, deinen Hintern hochkriegen und anfangen etwas gegen deine Schwächen zu unternehmen, musst du ganz alleine.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community