Frage von GeistExperte, 64

Wie weit soll diese deutsche Bürokratie noch gehen , Heirat in Deutschland zwischen Einheimische wird nämlich "sehr" erschwert?

Das jetzt ein Einheimischer Bürger mit einem Ausländischem Bürger Heiraten will , ist sowieso kompliziert und streng überwacht wegen einer Scheinehe . Aber das der Gesetzgeber die Heirat erschwert zwischen Einheimische Bürger in Deutschland , das habe ich nicht gedacht und die Bürokratie übertreibt es hier , den eine Heirat zwischen zwei deutsche Bürger benötigt JA keine Scheinehe ( was soll man da anfangen mit einer Scheinehe ) . Ich bin ein deutscher einheimischer Staatsbürger und will meine deutsche einheimische Staatsbürgerin Heiraten und gemeinsam in die Wohnung umziehen. Letzte Woche haben wir beim Standesamt vor Ort die Eheschließung Angekündigt , Leute wir haben eine lange Liste bekommen mit Unterlagen was man alles vorlegen muss und die Herr Beamten haben uns mitgeteilt das die Heirat in Deutschland erschwert wurde und viele Bürger können die Angeforderten Unterlagen nicht mehr vorlegen , darum Verzichten viele auf eine Heirat in Deutschland . Im Sinne des Wortes haben wir alle Angeforderte Unterlagen beim Standesamt vorgelegt zur Überprüfung , so gut und schön hat man uns gesagt das die Unterlagen ganz genau 3 mal Überprüft werden zwischen den Kopien und Originalen und haben ein Heiratstermin vorgeschlagen am 27 Oktober und dann kam die Antwort " es gehe nicht nach uns , sondern wie der Standesbeamte Frei Kalender Termine hat und wir würden Informiert wenn es soweit wäre bis am 15.09.2016. Leider war es nicht so - gestern war ich erneut im Rathaus um zu Fragen wie es um den Termin steht , den ich muss meine Mietwohnung Rechtzeitig Kündigen wegen der 3-Monatskündigungsfrist , ich habe LEIDER die Antwort bekommen " unsere Chefin ist leider außer Haus und wir haben ihnen einen festen Termin gemacht , aber wir können ihnen das nur sagen wenn meine Chefin vor Ort anwesend ist " . Heute Morgen 16.09.2016 hatte ich erneut Angerufen beim Standesamt weil ich mich Verarscht vorkomme und habe gesagt sie sollen mir mitteilen wann genau der Termin ist , da kam erneut die grobe Antwort " wissen sie die Sachbearbeiterin was ihre Unterlagen hat ist nicht Anwesend und ich muss da die Akte raus suchen und ich sehe auf dem PC Termin Kalender keinen festen Termin am 27.Oktober 2016 , ich kann ihnen da leider NICHT weiterhelfen und eigentlich was wollen sie jetzt von mir ,kommen sie am Montag zu der anderer Sachbearbeiterin und klären sie es auf " - dann habe ich gesagt Leute das geht JA so nicht , ich muss die Mietwohnung Kündigen und ich muss den Heiratstermin wissen und alle Unterlagen wurden schon überprüft " JA wissen sie wir müssen alles mögliches Überprüfen das nicht ein Scheinehe vorliegt " Ich glaub ich höre nicht mehr Richtig . Und jetzt noch eine Zusatz Frage : hat es eine Bedeutung für das Standesamt ob man im Inland/Ausland ein eigenes Eigentum ( Wohnung ) hat , den normal kann man JA zahlreiche Häuser haben den bei einer Eheschließung Interessiert das keinen , Überprüft das Standesamt auch wenn man ein eigenes Eigentum hat ? "D" Bürokratie.

Antwort
von FordPrefect, 32

Nachdem ich mich jetzt durch diesen Text gequält habe, möchte ich nur kurz Stellung nehmen.

Aber das der Gesetzgeber die Heirat erschwert zwischen Einheimische Bürger in Deutschland , das habe ich nicht gedacht

Ich denke das auch nicht - weil das nämlich schlicht Unfug ist.

Letzte Woche haben wir beim Standesamt vor Ort die Eheschließung Angekündigt 

Nein. Ihr habt sie beantragt.

Leute wir haben eine lange Liste bekommen mit Unterlagen was man alles vorlegen muss

Das sind je Ehepartner genau 3, respektive 4 Dokumente:
- gültiges Ausweisdokument/Personalausweis
- Aufenthaltsbescheinigung (erstellt das örtliche Referat / Bürgerbüro direkt selbst, wenn man am selben Ort gemeldet ist)
- beglaubigter Auszug aus dem Geburtenregister (das muss im Standesamt des Geburtsortes abgeholt bzw. bestellt werden) und
- ggfs. Geburtsurkunden gemeinsamer Kinder

die Herr Beamten haben uns mitgeteilt das die Heirat in Deutschland
erschwert wurde und viele Bürger können die Angeforderten Unterlagen
nicht mehr vorlegen

Schwachsinn in Reinkultur. Natürlich hat nicht jeder diese Unterlagen parat. Aber für die Eheschließung sind sie vorgeschrieben, da muss man sich halt mal die Mühe machen, die zu beschaffen. Die Abschriften aus dem Geburtenregister sind i.d.R. sogar schon per Telefon oder Internet zu bestellen.

haben ein Heiratstermin vorgeschlagen am 27 Oktober und dann kam die
Antwort " es gehe nicht nach uns , sondern wie der Standesbeamte Frei
Kalender Termine hat und wir würden Informiert wenn es soweit wäre bis
am 15.09.2016

Das ist richtig. Die Terminvergabe erfolgt möglichst nach Wunsch der Eheleute, kann aber nur soweit vereinbart werden, wie an dem Wunschdatum auch Termine frei sind.

gestern war ich erneut im Rathaus um zu Fragen wie es um den Termin
steht , den ich muss meine Mietwohnung Rechtzeitig Kündigen wegen der
3-Monatskündigungsfrist

Welchen Bezug das auch immer zur Eheschließung haben soll, wirst wohl nur du selbst wissen.

JA wissen sie wir müssen alles mögliches Überprüfen das nicht ein Scheinehe vorliegt " Ich glaub ich höre nicht mehr Richtig 

Sofern es Zweifel bei der Beantragung der Eheschließung gibt, ist die Behörde von Amts wegen verpflichtet, zu prüfen, ob hier ggfs. eine Scheinehe begründet werden soll. Bei zweit deutschen Staatsangehörigen ist dies aber schwer vorstellbar. Hier ist wohl eher die interne Aufgabenverteilung in der Behörde im Argen.

hat es eine Bedeutung für das Standesamt ob man im Inland/Ausland ein
eigenes Eigentum ( Wohnung ) hat , den normal kann man JA zahlreiche
Häuser haben den bei einer Eheschließung Interessiert das keinen ,
Überprüft das Standesamt auch wenn man ein eigenes Eigentum hat ?

Nein. Das interessiert nicht das Standes-, sondern höchstens das Finanzamt.

Kommentar von aetnastuermer ,

Jetzt würde mich nur noch interessieren, um welches Standesamt es sich handelt, wo so gearbeitet und zum Teil so ein derartiger Mist verzapft wird!

Kommentar von Yankors ,

Fuer Aetnastuermer

Entschuldige Bitte ! Was fuer ein Mist hat denn dieses Standesamt vezapft.? Sie haben doch nur genau nach Vorschrift gehandelt. Wenn der Antragsteller einen aehnlichen wilden Antrag dem Standesamt vorgelegt hat, wie sein Posting, dann muss doch jedes Standesamt auf die Idee kommen, das mit diese Herrn irgendwas nicht stimmt.Wovon ich im Nachhineine jetzt auch ueberzeugt bin, um es mal hoeflch zu formulieren.

Yanko B.

Antwort
von Ansegisel, 30

Ich hab das selbst gerade durch und ich musste genau zwei Dokumente vorlegen. Meinen Perso und einen Auszug aus dem Geburtsregister meiner Heimatstadt.

Den Termin kann man sich nicht unbedingt wünschen, dass ist aber bei einer recht kurzfristigen Anmeldung wie bei dir beschrieben nicht ungewöhnlich.

Mag sein, dass du noch ein paar Dokumente mehr vorlegen musst, aber dass die Gemeinde Hochzeiten absichtlich erschwert, halte ich für ein Gerücht.

Geh am Montag da hin und frage einfach möglichst freundlich, was noch zu tun ist. So eine Hochzeit ist schließlich eine schöne Sache und die sollte man sich von der Bürokratie nicht verderben lassen.

Antwort
von Hexe121967, 38

Natürlich kann es vorkommen, dass am Wunschdatum eben keine Termine mehr frei sind und das Brautpaar einen anderen Termin nehmen muss. Was du jetzt für besondere Papiere vorlegen musstest, die einer genauen Überprüfung unterzogen werden müssen, weiss ich nicht. Ausserdem verstehe ich nicht, was denn der Hochzeitstermin mit dem Termin zu Wohnungskündigung zu tun hat?!?!?

Kommentar von GeistExperte ,

Hallo User Hexe 121967 danke um deine Antwort , was hat der Hochzeitstermin mit der Wohnungskündigung zu tun !! JA - wir haben zwei Wohnungen und eine Mietwohnung muss gekündigt werden das wir gemeinsam in einer Mietwohnung leben können , ich muss meine Mietwohnung zum 01.Oktober 2016 Kündigen wegen der Gesetzlicher 3- Monatskündigungsfrist , und nun stehe ich da mit der Vorbereiteter schriftlicher  Kündigung was ich meinem Vermieter am 28.09.2016 übergeben  muss das es Wirksam ist ab 01. 10. 2016 und das Standesamt weigert sich mir den Termin vorzulegen weil sie sagen " sie bekommen es schriftlich mitgeteilt " , ich weiß nicht mal ehrlich wie ich vorgehen soll mit der Mietwohnung Kündigung . mfg

Kommentar von Hexe121967 ,

Na und?  Du kannst doch deine Wohnung kündigen auch wenn der Termin zur Hochzeit noch nicht festgelegt ist.

Nebenbei: du kannst deine Wohnung auch ganz ohne Hochzeit kündigen und mit deiner Freundin zusammen ziehen.

Ich verstehe das Problem immer noch nicht?!?!

Kommentar von FordPrefect ,

ich muss meine Mietwohnung zum 01.Oktober 2016 Kündigen wegen der Gesetzlicher 3- Monatskündigungsfrist , und nun stehe ich da mit der Vorbereiteter schriftlicher  Kündigung was ich meinem Vermieter am 28.09.2016 übergeben  muss das es Wirksam ist ab 01. 10. 2016

1. Du kannst die Kündigung doch jederzeit übergeben; was hat das mit der Hochzeit zu tun?

2. Bei Kündigung zum 30.9. (nicht 1.10.) tritt die Wirksamkeit ohnehin erst zum 31.12. ein.

Antwort
von aetnastuermer, 10

Du kannst von Glück sagen, dass wir im Jahre 2016 leben. Heiraten war früher auch unter "Einheimischen" erheblich schwieriger:

1) Zur Trauung mussten 2 Zeugen aufgeboten werden, ohne sie ging gar nichts.

2) "Eheanmeldung" hieß "Bestellung des Aufgebots zur Eheschließung"; dem musste ein öffentlicher Aushang des Aufgebots folgen und zwar 7 volle Tage an der Anschlagtafel beim Standesamt. Befreiung davon oder Verkürzung der Aushangfrist war nur aus ganz wichtigen Gründen möglich.

3) Bei Geschiedenen musste geprüft werden, ob nicht ein Eheverbot des Ehebruchs vorlag; ggf. musste zunächst eine gerichtliche Befreiung von diesem Eheverbot eingeholt werden. Es waren daher die kompletten Urteile über Ehescheidungen sämtlicher Vorehen mit Tatbestand; Entscheidungsgründen und Rechtskraftvermerk erforderlich

Schon etwas früher:

4) Ehegesundheitszeugnis des Gesundheitsamts

5) Aufenthaltsbescheinigungen von sämtlichen Wohnsitzen während der 6 Monate vor der beabsichtigten Trauung; dort musste ebenfalls das Eheaufgebot veröffentlicht werden. Es musste dann die Bestätigung des/der auswärtigen Standesamts/ämter abgewartet werden, dass auch dort keine Einsprachen gegen die beabsichtigte Heirat eingegangen waren. War jemand der Brautleute während dieser Zeitspanne ohne festen Wohnsitz, musste die Heirat so lange hinausgeschoben werden, bis ein Wohnsitz von ununterbrochen 6 Monaten nachgewiesen war!

Wie einfach ist es doch heute, mit so wenig Bürokratismus zu heiraten!!

Antwort
von MiezeKatzchen, 37

es wäre gar nicht nötig gewesen deinen ganzen ausländerhass hier niederzuschreiben.

schon mal von den sprichwort gehöhrt " wie man in den wald ruft so schallt es auch wieder raus"?! wenn du genau so warst wie hier im text würde es mich nicht wundern wenn sie keinen bock haben, wohlmöglich an deine geistige zurechnungsfähigkeit zweifelt. Die können termine eben nicht einfach so wild rum vergeben, es ist schließlich eine bürokratische angelegenheit und ihr seid nicht die einzigen die in deutschland heiraten

Antwort
von Sternenfanger9, 37

Hi,

zur Bürokratie sag ich jetzt mal nichts und so wie du es sagst ist es definitiv nicht der Standard. Ich hab vor kurzem geheiratet und dort gab es keinerlei Probleme.

Komme ich bei Behörden nicht weiter, verlange ich immer den nächst höheren Vorgesetzten. Irgendeiner muss da sein. 

Und wenn wirklich nichts mehr hilft und nichts weitergeht hat man immer die Möglichkeit einer Dienstaufsichtsbeschwerde. Und das wird dann sehr ernst genommen und leider, wirklich leider geht dann komischerweise was vorwärts. Das finde ich so schade dran!

Viel Erfolg!

Kommentar von FordPrefect ,

Die Dienstaufsichtsbeschwerde erfüllt die klassischen 3 F - formlos, fristlos, fruchtlos. Die Mühe kann man sich wahrlich sparen.

Kommentar von aetnastuermer ,

Purer Quatsch! Dieser Kommentar ist nicht hilfreich . . .

Kommentar von FordPrefect ,

Das ist die Realität. Eine Dienstaufsichtsbeschwerde ist Zeitverschwendung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten