Wie weit mit Pferdeanhänger fahren?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Natürlich ist eine lange Fahrt nicht der Traum eines Pferdes - aber solange sie das nicht regelmäßig machen, ihnen Heu zur Verfügung steht und regelmäßig Wasser angeboten wird, kann ein Pferd auch mal einen Tag durch die Gegend fahren. 

Die Pferde der Profis werden auch reichlich durch die Lande gekarrt und nehmen davon keinen Schaden, wenn dies umsichtig und mit Blick auf das Wohl des Pferdes geschieht. Und wenn es danach eine geräumige Box vorfindet, oder einen Auslauf, dann war das ein vielleicht nicht so schönes Intermezzo, aber nichts, was irreparable Schäden angerichtet hat.

Wichtig ist für mich aber, dass es ein ordentlicher, geräumiger und heller Hänger ist und kein altes Möhrchen, wo das Pferd unter einer Flatterplane geduckt stehen muss. Und ein Fahrer, der weiß, dass er lebendige Fracht transportiert und vorsichtig um Kurven fährt, sanft abbremst und nicht unsinnig beschleunigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mal eine Stute von Berlin nach Köln gefahren. War nicht toll für das Tier, aber es ging. Das Pferd war vier Jahre alt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich frage mich, inwieweit die Erfahrungen anderer Leute für dich tatsächlich von Interesse sein können ? Es hängt doch von dem jeweiligen Pferd (und vermutlich auch der Art des Transportes ab), ob gewissermaßen alles gut gegangen ist oder ob es ein zu großer Stress für das Pferd war....

Wir haben unseren Freiberger direkt aus der Schweiz geholt. Ich glaube, wir waren 6-7 Stunden unterwegs. Dann ein Umzug der Pferde innerhalb von Bayerns, hier waren wir meiner Erinnerung nach mit Pausen ca. 3,5-4 Stunden unterwegs. Einige Pferde aus dem Stall waren kürzlich zu einem Turnier unterwegs - Fahrzeit 3 Stunden.

An Pferden war alles mögliche dabei: welche, die von USA herübergeflogen worden sind bis zu welchen, die bis zu dem langen Transport noch nie größere Strecken (außer mal 30 Minuten in die Tierklinik) gefahren worden sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

h. bis zu 4 Stunden vllt.

Meine Freundin hat ihrs aber auch gerade mit nach Schweden genommen, zweck Umzug. Allerdings in einem Hänger der Quasi wie eine richtige Box ist und mit Hängerkamera

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange Du nicht in Berchtesgaden wohnst und das Wunschpferd in Flensburg steht, sind die Strecken innerhalb Deutschlands relativ unspektakulär.

Natürlich fährt man am besten Sonntag früh, da hat man seine Ruhe und das Pferd auch. Natürlich gibt es gesetzlich geregtelte Fahrzeiten für Tiertransporte, daran sollte man/Frau sich halten. Lese dort nach, das beantwortet viele Fragen zum Pferdetransport.

Es wäre auch nett, wenn Du nicht zu denen gehörst, die mit einem Schrottpferdeanhänger umherfahren. Moderne Anhänger sind im Fahrverhalten ausgewogen, innen hell und sie sind sicherer. Wasser und genug Einstreu ist ebeso wichtig.

Dann solltest Du es vermeiden einen Fahrer zu engagieren, der mit 140 über die Autobahn brettert um seinen Hormonspiegel zu halten. Diese Machos sehe ich ständig auf meinen Reisen.

Ein Pferd ist nur solange ruhig und gelassen wie sich seine Betreuer verhalten. Also erwarte nicht mehr wie Du selbst nicht bieten kannst. Das ist wohl der erste Ansatz, bevor wieder jemand mit einem Pferdeguru daherkommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bin für mein Pony (2 Jahre) alt 6 Stunden bei sehr warmer Temperatur durch die Gegend gefahren. Er war vorher noch nie auf einem Hänger. Schön war es nicht aber sie sind meistens eh damit beschäftigt sich auszubalancieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hy,

die Tiere fühlen sich Meißt auf Autobahnen am wohlsten. Langsames fahren, Kurven und ständiges anfahren und ruckeln mögen sie gar nicht. Man sollte Pausen machen wenn man sehr lange fährt wie bei LKW fahrenrn auch Damit man konzentriert bleibt. Beinschutz sowie ausreichend Futter und Wasser versorgen dein Tier. Eine acht Stunden fahrt verkraften die meisten gut. Wenn Sie schon schlechte Erfahrungen gemacht haben wird es schwieriger. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde so eine Grenze muss man selber setzen. Die einen fahren für ihr Traumpferd eben weiter und die anderen halt nicht. Man muss halt damit rechnen das man mit Hänger mindestens eine halbe Stunde länger fährt. Aber wenn du dir das Pferd anschaust, also Probe reitest, musst du ja auch nicht mit Hänger fahren. Umso länger man fährt desto nervöser wird das Pferd. Ich will dir da nicht hinein reden aber mein Limit sind 4-5 Stunden. Also 300-400 km 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

8 Stunden sind durchaus kein Problem.

Meine erste Stute kam aus Norddeutschland und wurde mir geliefert vom Züchter, die ist also als 6 Monate altes Fohlen für 7 Stunden im Hänger gestanden (mit Beistellpony).

Ich halte prinzipiell viel davon sich ein Pferd liefern zu lassen bzw. ein Pferdetransportunternehmen zu beauftragen.

Erstens ist es nicht wirklich teurer und zweitens hat man die gesamte Haftung erst ab Ankunft im neuen Stall. Drittens fahren Pferde weit angenehmer und stressfreier im LKW, als im Hänger.

Selbst fahre ich nur wenn es sich um maximal 1 Stunde Fahrzeit handelt.

Bei den Massen an Pferden die immer zum Verkauf angeboten werden, lässt sich so gut wie immer ein passendes Pferd im näheren Umkreis finden, es ist äußerst selten, das der Normalpferdekäufer weit fahren muß.

Bei mir war es damals Norddeutschland, weil mein Pferd angehende Zuchtstute sein sollte und es damals fast nur in Norddeutschland bzw. Holland ordentliche Friesen gab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung