Frage von Marko1986, 73

Wie weit kann ein Tarnkappenbomber ins Hinterland fliegen, bis er entdeckt wird?

Es gibt ja sowohl von den Amerikanern, als auch von den Russen Tarnkappenbomber. Diese sind so beschichtet, daß sie die Radarstrahlen absorbieren.

Was ich mich da frage, ist es da dann (z.B.) Nacht theoretisch möglich, mehrere hundert Kilometer ins Hinterland des Rivalen zu fliegen?

Könnte eine amerikanische Stealth heimlich nach Moskau fliegen und wieder zurück, eine russische Suchoi T50 mal eine Runde über Berlin drehen?

Radarsignale werden ja nicht zurückgeworfen. Und wird sowas vielleicht ab und zu sogar gemacht, um mit dem Gegner zu "spielen"?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mrOink2000, 47

Schwierig erstens schonmal wegen der Reichweite, man braucht schließlich hin und Rückflug da geht nichts ohne mindestens eine Luftbetankung. Die Tanker sind logischerweise keine Tarnkappenflugzeuge, also schonmal problematisch.
Zweitens wäre es hochriskant, entweder man wird nicht entdeckt und es passiert rein gar nichts, oder man wird entdeckt und löst eine sehr schwere diplomatische Krise aus.
Und durch Kombination von mehreren Radaranlagen (keine Ahnung wie das genau funktioniert) lassen sich Stealth Jets mittlerweile recht gut orten.
Also ich denke nicht, dass Russen über Berlin fliegen^^

Antwort
von Jerischo, 45

Die Dinger sieht man mit dem bloßen Auge trotzdem und sind extrem Laut, so wie fast jedes Flugzeug.
Waffen sind an einem Kampfflugzeug von außen auch zu erkennen und dass es ein Bomber ist auch.
Zuerst würde man versuchen Kontakt aufzunehmen, wenn das nicht möglich ist könnte es abgeschossen werden.

Warum sollte ein Bomber auch einfach mal nach Berlin fliegen?

Kommentar von Marko1986 ,

"Warum sollte ein Bomber auch einfach mal nach Berlin fliegen?"

Naja, Säbelrasseln vielleicht. Natürlich unbewaffnet, aber der anderen Seite zeigen "Schaut mal, wir haben es geschafft unerkannt nach Moskau/Berlin zu fliegen, im Ernstfall fliegen auch Bomben"

Kommentar von Jerischo ,

Man kann es nicht schaffen, unerkannt nach Berlin zu fliegen, nur wegen einer Stealth-Beschichtung.

Antwort
von JBEZorg, 15

Radarsignale werden immer zurückgeworfen. Auch von diesen Tarnkappen-Wunderwaffeln. Deswegen sind sie auch relativ unnütz als solche Ungetüme wie F-117. Und deswegen verwendet man teilweise solche Technologien wie Beschichtungen, die die Strahlen TEILWEISE adsorbieren oder Formgebungen, de wieder das Radar-Profil von Flugzeugen, Schiffen und auch Panzer kleiner machen sollen. Man hat eben erkannt wie bei jeder Technologie, dass sie keine Wunder vollbringen kann aber durchaus nutzbar integriert werden kann.

Es gibt keine unsichtbaren Flugzeuge, die an der Abwehr vorbei irgendwo reinfliegen könnten unbemerkt. Die Tarnkappeneigenschaften der modernen Modelle sind lediglich dazu da evtl. die Entdeckung im Luftkampf nur aus kürzerer Disanz zu ermöglichen. Aber das ist auch ein Kampf der Radare UND ANDERER alternetiven Lokationsvorrichtungen, die es heutzutage git gegen diese Schutzmassnahmen. Radare werden auch immer besser. Eine integrierte Luftabwehr erkennt heutzutage selbst die kleinen Drohnen mit Tarnkappeneigenschaften oder ohne.

Es geht auch immer weiter in die Feinheiten der Detektion. Auch wenn ein Objekt wenige reflektiert kann man an der Art wie, was und wieviel reflektiert wird auch gedeutet werden. Dass man nur einen dicken Punkt auf dem Radar sah, das war früher.

Antwort
von PeVau, 38

Es kommt ganz darauf an, in wessen Hinterland so ein Tarnkappenflugzeug fliegt. Für moderne Flugabwehr ist ein Tarnkappenflugzeug nicht unsichtbar. Ich verweise nur auf das Passivradar.
(https://de.wikipedia.org/wiki/Passives_Radar)

Kommentar von Marko1986 ,

Wahnsinn, wie weit die Technik mittlerweile ist!

Kommentar von zetra ,

Bei allen Planspielen klappt der Laden. Hier kommt es auf einen Versuch an,dann wird man Wissen, wie der Hase laueft?

Ich will nur noch an Powel erinner, der aus 22 km Hoehe abgeschossen wurde und das vor einer Ewigkeit.

Kommentar von JBEZorg ,

Du meinst Francis Gary Powers und verwechselst ihn wohl mit Colin Powell.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community