Frage von marlbohoe, 136

Wie weit kann ein Klinikaufenthalt verlängert werden?

Ich werde am Donnerstag in einer psychosomatischen Klinik aufgenommen. Meine Krankenkasse hat den Aufenthalt vorerst nur für 3 Wochen genehmigt und der zuständige Psychiater meinte, dass die höchstens auf 6 Wochen verlängern. Wieso nur so kurz? Was soll das bringen? Und woher weiß ich, ob und wie lange meine Zeit verlängert wird? Hat jemand Erfahrung?

Antwort
von WosIsLos, 93

Bei manchen Fällen reicht 3 Wochen, manche brauchen 6 Wochen.

Für psychosomatische Erkrankungen sollte das reichen.

Aber es gibt immer auch schwierigere Fälle; dann muß der behandelnde Arzt der Krankenkasse gegenüber entsprechend argumentieren.

Kommentar von marlbohoe ,

Ich bin aber nicht psychosomatisch sondern psychisch krank.

Kommentar von allesklar7676 ,

Dann gehörst du auch nicht in ne Reha sondern in die Psychiatrie. In der Psychiatrie kannst du Monate, sogar Jahre bleiben.

Antwort
von eulig, 84

du fragst, weshalb so kurz und sagst das das nichts bringen würde. ich frage andersrum, woher weißt, dass das nicht ausreichen wird?

die 3 Wochen sind eine Standardbewilligung. erst im Laufe der Behandlung kann bestimmt werden, wie lange der Aufenthalt dauern wird. wie lange verlängert wird, entscheiden die Ärzte vor Ort und nicht dein Psychiater zu Hause. eine Obergrenze gibt es nicht, es muss aber eine Notwendigkeit vorliegen.

Antwort
von itsboring, 86

Jetzt warte doch bitte einmal ab. Wenn du von vornherein eine negative Einstellung hast wird das nichts! Bei Bedarf kannst du auch deine Krankenkasse anrufen, da sitzen Menschen, die können dir in deinem speziellen Fall weiterhelfen falls die Zeit nicht ausreichend ist und zur Not auch erklären wieso nicht nochmal verlängert wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community