Frage von 120grammButter, 96

Wie weit geht der Perfektionismus und der Schönheitswahn der heutigen Gesellschaft?

Mittlerweile geht es ja so weit, dass Menschen die unter der Norm liegen sogar in der Öffentlichkeit gemobbt und erniedrigt werden. Früher haben die respektlosen Menschen sich zumindest weniger eingebracht und haben eher im Hintergrund gelästert etc.

Heute gilt es nicht nur als normal, sondern als beliebte Freizeitbeschäftigung andere Menschen zu bewerten / abzuwerten und über sie herzuziehen. In der Kaffeepause hört man öfters nun sadistisches Gelächter, Hasstiraden und andere Gemeinheiten. In der ersten Welt gilt Depressionen als erste Volkskrankheit und Suizid- und Gewaltrate steigt weiterhin an. Wie lange hält sich noch eine derartige Gesellschaft?

Werden irgendwann arme, schwache, unerfolgreiche und hässliche Menschen entsorgt oder werden sie einfach von der Gesellschaft ausgeschlossen, sodass sie sich im Genpool nicht mehr reproduzieren?

Und wird es das Ziel des Transhumanismus sein, den Menschen durch Maschinen zu ersetzen um lediglich Effizienz und Produktivität zu steigern? Ist das eine Art Traum von einer ethnisch unabhängigen Herrenrasse?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von AndreHiob, 23

Deiner Frage liegt eine gewisse Schwere.

Menschen beurteilen erstmal oberflächlich zumindestens hierzulande oder auch der erste Eindruck zählt(erstmal)bewertet wird ständig, entschieden auf Aussehen, Erfahrungen, Massendruck und Andere Einflüsse, Medien z.B. ,aber wonach willst du auch jemanden Beurteilen wenn du Ihn noch nicht kennst?

so kann es schon sein dass der Gothik Typ erstmal angsteinflößend wirkt.

Grundsätzlich werden Menschen nicht gemmobbt, Alleine traut sich das nun auch keiner! Gemobbt wird nicht nur aus Respektlosigkeit sondern auch aus Konkurenzkampf auch Neid oder -um sich selbst- einfach besser zu fühlen!

120grammButter es kann durchaus sein dass arme, schwache, unerfolgreiche, hässliche Menschen sich nicht fortpflanzen werden. Nur die "Stärksten" überleben, das kann auch voriger gennanter sein.

Wenn man die Stärke beweist zu sich selbst zu stehen, werden das auch Andere akzeptieren lernen. Manchmal muss man sich auch verteidigen, manchmal angreifen im gewissen Maße!

Vielleicht kannst du dich noch weiterentwickeln? Sport, Instrument, Neuer Job, Neue Freundin, Lottogewinn, wilde Partys, nächtliche Exzesse, Absturz, Wiederaufstehen, sich weiterentwickeln, zu sich selbst finden, Heiraten, Urlaub, Kinder, tot.

Das war dann auch schon Alles.


Kommentar von 120grammButter ,

Wir kommen aus dem Nichts, wir gehen wieder ins Nichts. Danke. ;)

Kommentar von Nicodemus0815 ,

Ist es so? Für mich jedenfals ist es offensichtlich, daß wir aus dem Leben kommen, darin ein menschliches Leben gestalten und dann ins Leben zurückkehren.

Kommentar von kunibertwahllos ,

Nächtliche Exesse gefällt mir

Antwort
von Prinzessle, 20

Die gute alte Zeit, war nicht ganz so gut....gerade im sozialen Bereich wird heute sehr viel Lobenswertes gemacht....man baut Rollstuhlgängig, es gibt Ampeln und Fahrstühle  für Blinde und man ist ohnehin viel Hilfsbereiter, weil auch aufgeklärter

...früher versteckte man Menschen mit Behinderungen und heute versucht man sie so gut wie möglich ins soziale Leben mit einzubinden...

Was den Schönheitswahn anbelangt, da gebe ich Dir recht, allerdings unterstellt man sich diesem Zwang oder Druck selbst, es ist ohnehin zur Passion geworden sich den ganzen Tag mit Selbstdarstellung zu beschäftigen... und da wird halt auch gerne gelästert, nur um selber besser da zu stehen...aber dieses lästern, hänseln etc. gab es wie gesagt wohl schon immer...lies mal ein wenig wie es Mittelalter zu und her ging und verfolge die Geschichte weiter....

Es ist immer das gleiche, vermutlich ist es etwas menschliches...

Nur heute hört man diese Lästereien öffentlicher und das wirkt natürlich gerade für junge Menschen die erst gerade ihre eigene Persönlichkeit und ihren Stil am aufbauen sind wenig förderlich...

 so denke ich sprichst Du das Tempo das sich verändert hat an, so dass man nie mehr zur Ruhe kommt und statt an einem Lagerfeuer sitzt um seine ersten Erfahrungen zu sammeln mit den Leuten die man mag......lieber liest was Hinz und Kunz schreibt....

Antwort
von charliepamela, 20

Ich glaube, dass kommt immer darauf an in welchen Kreisen man sich bewegt/wie sein soziales Umfeld ist. Nicht alle Menschen sind so... 

Aber du hast schon zum Teil recht... In Zeiten von Instagram etc. wird es für "arme, schwache, unerfolgreiche und hässliche Menschen" immer schwieriger. In unserer Konsumgesellschaft, in der jeder Abitur machen will, nur noch in Fitnessstudio rennt und Bilder von sich selber macht braucht man sich auch nicht wundern... ABER: Man kann ja bei sich selber anfangen und denen, die schwach sind helfen, indem man nicht so oberflächlich denkt und mehr Akzeptanz zeigt :) 

Antwort
von but17, 13

Die Menschheit verändert sich laufe der Jahre immer wieder und wir sind es so gewohnt wie wir aufgewachsen sind und andere die 10 Jahre später zur Welt kommen kennen sie nur so wie sie es gesehen haben .

Damit will ich nur sagen Alles verändert sich irgendwann mal, die Menscheit will eben das alles Besser und das alles wird also tja wir verändern uns und die erde sich auch

Antwort
von soissesPDF, 13

Schönheit ist ein Geschäft, solange es Nachfrage dafür gibt, vorallem bei Frauen, wird es ein Angebot geben.
Perfektion ist ein deutscher Splean "klappen muss nichts, Hauptsache das Prinzip ist richtig".

Schönheit wie Perfektionismus haben eine Gemeinsamkeit, den Minderwertigkeitskomplex.

Antwort
von mychrissie, 7

Da sind wir in Deutschland noch einigermaßen gut dran.

In Japan wird öffentlich darüber diskutiert, dass man Behinderte und Senioren entsorgen sollte. Da freut man sich öffentlich drüber, wenn ein Altersheim samt Insassen abgebrannt ist, weil der menschliche "Schrott" dort eh nichts mehr zur Leistungsgesellschaft beiträgt. Hoffentlich kommt das bei uns nie wieder so weit!

Antwort
von LisanneVicious, 11

Also ich glaube du steigerst dich da ein bisschen weit rein.

Menschen haben schon immer übereinander hergezogen, damals nicht weniger schlimm als heute.
Wer arm ist, ist ein Schmarotzer und wer reich ist ist ein Snob.

Das ist leider dieses Schubladendenken von vielen Menschen...

Antwort
von earnest, 13

Liegt wohl an deinem Blickwinkel und deiner momentanen Verfassung, wenn du meinst, früher sei alles besser gewesen.

Und was den angeblichen Perfektionismus betrifft: Reicht da nicht ein krzer Blck auff diehse plattform?

Gruß, earnest


Kommentar von ponyfliege ,

ehs isst wirligk mancmhal zun ferdsweifelm hir!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community