Frage von Pilzlisammler, 79

Wie weit darf man gehen mit dem Begriff 'Selbstwehr'?

Mir gehen verschiedenste szenarien durch den Kopf, bei denen ich mich körperlich wehren müsste... Wie weit kann man gehen im Bezug auf Körperverletzung um nicht als Schuldiger dazustehen?
Was wäre wenn ich jemanden harmlos zurückschubse und dieser sich das Genick bricht oder sich schwer verletzt?
Ab wann darf ich eine körperliche verteidigung durchführen?
gibt es einen gewissen zeitraum in dem die verteidigung als Reflex gilt oder als 'Gegenangriff'?
Was, wenn ich jemanden wegschubse ohne das dieser mich berührt hat und der mich aus Notwehr 'angreifft'?

Antwort
von TUrabbIT, 15

Alles was notwendig ist um den rechtswidrigen Angriff gegen deine
Person (oder eine andere) abzuwehren und zu beenden. ABER nur soviel wie notwendig ist.

Das heißt: Du darfst tun was nötig ist um einen momentanen Angriff abzuwehren und ggf. einen weiteren Angriff zu verhindern, aber dabei auch im Rahmen der Umstände nur das nötigste.

Du musst sofort aufhören wenn die unmittelbare Bedrohung nicht mehr besteht. Also ist es keine Notwehr wenn du einem Schläger hinterher gehst und ihn dann angreifst oder auch schon wenn der Angreifer sich abgewandt hat und kein Angriff mehr unmittelbar droht. Wenn du Flüchten kannst, wird von dir erwartet, das du flüchtest und keinen weiteren Angriff abwartest.
Strafverfolgung ist Aufgabe der Behörden.

Wie weit deine Reaktion gehen kann/darf ist durch die Bedrohung und deine Möglichkeiten begrenzt, denn die Notwehr muss angemessen bleiben. 

So darfst du nicht jemanden ins Gesicht schlagen der dich nur schubst, außer das ist was nötig ist um eine größere Bedrohung (z.B. schubsen auf die Straße o.ä.) abzuwehren.

Nach Möglichkeit heißt:
Wenn du Kampferfahrung bzw. eine Nahkampfausbildung hast, wird von dir eine höhere Verantwortung erwartet und ein höheres Maß an angemessenen Vorgehen.
Wenn du dem Angreifer sichtbar unterlegen bist (als Kind z.B.), ist eine Bedrohung stärker gewertet und ein härteres präventives Vorgehen okay.
Wenn du sichtbar überlegen bist, wird von dir ein höheres Maß an zurückhaltung erwartet und eine Bedrohung wird geringer bewertet.

Tödliche Gewalt ist auch gerechtfertigt, wenn das die angemessene Reaktion ist, z.B. du bekommst in einer unmittelbaren Bedrohung (z.B. Vergewaltigung) einen spitzen Gegenstand zufassen und verletzt damit in der Notwehr den Angreifer tödlich.

Wichtig ist, das du keine Rache verüben darfst (Nachtreten, gezielt verletzen) und eine Provokation deinerseits kann zu deinem Nachteil gewertet werden, dazu musst du falls nötig Hilfe für den Angreifer gewährleisten wenn er außergefecht und/oder verletzt ist (Notruf) aber es wird nicht unbedingt von dir erwartet diese selbst zu tun außer du bist entsprechend geschult und du musst nicht vor Ort bleiben, wenn du dadurch bedroht bist.



Was wäre wenn ich jemanden harmlos zurückschubse und dieser sich das Genick bricht oder sich schwer verletzt?

Als Angreifer? Bestenfalls fahrlässige Tötung sonst Körperverletzung mit Todesfolge oder Totschlag.
Als Reaktion auf einen Angriff? Je nach Umständen. Sofern es die angemessene Reaktion war ist es rechtlich okay, wenn du unmittelbar Hilfe holst.


gibt es einen gewissen zeitraum in dem die verteidigung als Reflex gilt oder als 'Gegenangriff'?

Jaein, die Dauer akuten Bedrohung also in der der Angriff stattfindet oder direkt vorbereitet.

Kommentar von TUrabbIT ,

Was, wenn ich jemanden wegschubse ohne das dieser mich berührt hat und der mich aus Notwehr 'angreifft'?

Dann ist es keine Notwehr, außer du gehst ihm nach und er muss mit einem weiteren Angriff rechnen. Er kann dich aber wegen Körperverletzung anzeigen.

Antwort
von ES1956, 5

NOTWEHR wird geregelt in §32StGB, www.gesetze-im-internet.de/stgb/__32.html
danach darf man alles ! tun was "erforderlich" !!! ist einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.
Lass dir nicht einreden du dürftest erst reagieren wenn der Angriff schon im Gange ist,
bei einem Angriff mit Tötungsabsicht wäre das eindeutig zu spät.
Im §32StGB steht nichts von verhältnismäßig. Es kann auch Notwehr sein einen unbewaffneten Angreifer zu töten,
wenn kein milderes erfolgversprechende Mittel verfügbar ist.
Man muss sich auch keinesfalls auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang einlassen. (Von wegen Angriff nur mit gleichen Mitteln abwehren).
Selbstverständlich endet das Recht auf Notwehr sobald der Angriff beendet ist.
Andererseits wird jede Körperverletzung nachträglich durch unser Rechtssystem im Einzelfall untersucht und
dann werden Unbeteiligte anhand der Fakten und Zeugenaussagen entscheiden ob die Tat "erforderlich" war oder bestraft wird.
Es gibt kein Rezept und keinen Freibrief für eine Situation die jemand von vornherein ein Recht auf ein bestimmtes Notwehrverhalten zuspricht.
Wenn du dir einen Überblick verschaffen möchtest was Gerichte für Urteile fällen lies hier:
https://dejure.org/dienste/lex/StGB/32/1.html
Ein besonders interessantes Urteil weil hier zur Notwehr eine illegale Schusswaffe eingesetzt wurde:
http://www.quellengrun.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1...
Oder hier mit einer legalen Schusswaffe gegen die Polizei:
http://www.stern.de/panorama/stern-crime/polizist-erschossen-bundesgericht-spric...

Antwort
von kevin1905, 28

Wie weit kann man gehen im Bezug auf Körperverletzung um nicht als Schuldiger dazustehen?

Alles was notwendig ist um den rechtswidrigen Angriff gegen deine Person abzuwehren und zu beenden. Das kann ein Wegstoßen sein aber auch eine tödliche Verletzung.

Was wäre wenn ich jemanden harmlos zurückschubse und dieser sich das Genick bricht oder sich schwer verletzt?

Wenn dies im Zuge eines Angriffs gegen dich passiert liegt keine subjektiv strafbare Handlung vor.

§§ 32, 33 StGB.

Antwort
von RobertLiebling, 26

Es soll das mildestmögliche zur Verfügung stehende Mittel gewählt werden, das geeignet ist, den gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff endgültig zu unterbinden.

Was wäre wenn ich jemanden harmlos zurückschubse und dieser sich das Genick bricht oder sich schwer verletzt?

Dann hat der Angreifer Pech gehabt.

Antwort
von Elfi96, 20

Wenn du bedroht wirst bzw dich bedroht fühlst, darfst du dich nur unmittelbar wehren. Dh: sofort. Du darst dich in Notwehrsituationen mit allen legalen Gegenstände, die du bei dir führst, verteidigen. Messer oder Schlagringe sind nicht legal, aber wenn du zB ein Feuerzeug oder eine kleine Taschenlampe mit deiner Faust umschließt und mit der Faust zum Schlag ausholtst, brichst du dir keine Finger. Ich könnte mir vorstellen, dass auch ein Kugelschreiber eine effektive Abwehr sicherstellt.  LG 

Antwort
von Spielwiesen, 14

Notwehr in einer Situation, in der nur zwei Leute anwesend sind, könnte (ohne Zeugen) auch später umgedeutet werden..... also Vorsicht bzw. unumstößliche Beweise sichern.

Wenn man aber in der Situation ist, wo man sich wehren und dann zeitgleich auf Zeugen achten muss, verpufft der Impuls zur Notwehr und man hat schlechte Karten....Eine kniffelige Sache!

Antwort
von Friedel1848, 4

Ich verweise auf zwei Antworten, die die Notwehr (§ 32 StGB) ausführlich erklären sollen:

https://www.gutefrage.net/frage/verbrecher-und--selbstverteidigung?foundIn=list-...

https://www.gutefrage.net/frage/notwehr-muss-verhaeltnismaessig-sein?foundIn=lis...

Diese Antworten sollten deine Frage klären.

Zu deiner letzten Frage noch folgendes:

Wenn du jemanden wegschubbst, ohne dass dieser dich zuvor angegriffen hat, dann geht von dir ein rechtswidriger Angriff aus, gegen den sich der Angegriffene mittels Notwehr verteidigen darf. Allerdings ist Notwehr nur so lange möglich, wie dein Angriff noch andauert. Schubbst du also jemanden weg und greifst danach nicht erneut an, so ist der Angriff vorbei, d.h. es besteht kein Angriff mehr, gegen den man sich im Rahmen der Notwehr wehren könnte. Das bedeutet wiederum, dass der andere dann nicht mehr gerechtfertigt handelt, woraufhin du dich gegen diesen Angriff verteidigen dürftest. Allerdings gibt es (siehe die Antworten in den Links) das Kriterium der Gebotenheit, das auch Fälle einer Notwehrprovokation beinhaltet - dein Notwehrrecht wäre also in diesem Fall stark eingeschränkt oder sogar gänzlich aufgehoben.

Antwort
von Sapyu, 32

Wenn eine Bedrohung für Leib und Seele besteht, wie es so oft heißt, das kann ein körperlicher Angriff auf einen selber oder auf andere sein, oder auch die Verletzung deiner Würde, kann man in Deutschland fast alles tun um die aktion zu unterbinden, sollange es nicht z.b. mit einer illegalen Waffe geschieht. Es muss aber eine unmittelbare Reaktion sein, also nicht ersst nach ein paar minuten...

Kommentar von Pilzlisammler ,

gilt das auch für eine physische verteidigung gegen einen psychischen angriff?

Kommentar von Sapyu ,

Ja

Kommentar von TUrabbIT ,

Ja theoretisch schon aber schwieriger einzuschätzen.

Kommentar von furbo ,

Definiere "psychischer Angriff"

Kommentar von kevin1905 ,

Nicht nur Leib und Leben sind schutzberechtigte Rechtsgüter.

Kommentar von Sapyu ,

Ich konnte in einer kurzen Antwort auf die Frage leider nicht Acht auf absolute Korrektheit was Formolierung und Inhalt angeht geben.

Antwort
von Ri229, 19

Es ist dann Notwehr, wenn es ausgeübt wird, um eine unmittelbare Gefahr (einen Angriff) abzuwehren. Dabei muss allerdings die Verhältnismäßigkeit stimmen. Wenn mich jemand schlagen möchte, ist es also nicht verhältnismäßig ihn zu erschießen.

Kommentar von kevin1905 ,

Dabei muss allerdings die Verhältnismäßigkeit stimmen.

Totaler Schwachsinn!

Wenn ein 2,20m Schläger von 150 kg auf mich zurennt mit angriffsbereiter Faust und ich eine geladene Waffe in der Hand habe, darf ich abdrücken und den Menschen töten. Es ist immer noch Notwehr.

Verhältnismäßigkeit gibt es bei dem Thema nicht, sondern allein Notwendigkeit.

Um mein Beispiel aufzugreifen:

Ich schieße diesen Menschen an, er liegt im eigenen Blut kampfungähig am Boden. Wenn ich jetzt noch hingehe und ihm eine zweite Kugel in den Kopf schieße, dann liegt keine Notwehr mehr vor.

Lies doch bitte mal den Wortlaut des § 32 durch.

Kommentar von TUrabbIT ,

Bei dem Beispiel kommt es auf die Umstände und deine Möglichkeiten an. Wenn du selbst ein 2.20m großer Soldat, Polizist oder Kampfsportler bist ist es evtl keine Notwehr mehr da du im Rahmen deiner Möglichkeit den Angriff anders hättest abwehren können oder z.B. nicht tödlich schießen konntest.

Kommentar von Ri229 ,

Ich gebe die Anfangsworte zurück. Wie wäre es, wenn Sie sich einmal im Juraforum einlesen. Dieser Fall wurde dort ziemlich ähnlich besprochen.http://www.juraforum.de/forum/t/notwehr-verhaeltnismaessigkeit.437762/

Zudem wäre es zu empfehlen sich den § 34 StGB näher anzuschauen. Dieser Paragraph hängt damit zusammen und schließt die Verhältnismäßigkeit ein.

Allerdings stimme ich zu, dass mein Beispiel schlecht gewählt ist, da es unter Umständen tatsächlich verhältnismäßig sein kann.


Antwort
von mokka1963, 20

Abgrenzung zur Notwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den juristischen Begriffen Notwehr und Nothilfe sind lediglich Maßnahmen zusammengefasst, die einen gegenwärtigen und rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abwenden, außerdem gilt als Notwehr auch der Schutz von Gegenständen und anderen Rechtsgütern. Angriffe, die nicht strafbewehrt sind oder deren Strafverfolgung durch Behörden aus praktischen Gründen nicht möglich ist, werden vom Notwehrbegriff nicht abgedeckt (Beispiel: Mobbing). Die Art und die Ausführung der Verteidigung muss so gewählt werden, dass der Angriff sicher und endgültig abgewendet werden kann. Bei mehreren Möglichkeiten soll die mildeste gewählt werden, der Verteidigende muss jedoch kein Risiko eingehen, wenn ein weniger schweres Mittel nicht mit Sicherheit zum Erfolg führt. Im Gegensatz zum populären Irrglauben sind die Auswirkungen der Notwehrhandlung auf den Angreifer irrelevant; weder ist ein Abwiegen von gesundheitlichen Schäden beim Angreifer erforderlich noch sind Verletzungen des Angreifers, die aus der Notwehrhandlung resultieren, strafbar. Die Flucht muss einem Verteidiger nicht zugemutet werden: „Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen.“

Quelle: wikipedia

Antwort
von CRXHack, 20

Wenn dich jemand angreift und du dich dann Notwehr machst passiert dir nichts. Wenn du jemand einfach so schubst und er sich verletzt oder stirbt dann freu dich auf den Knast 

Antwort
von Lestigter, 4

Was ist "Selbstwehr"?

Kommentar von Pilzlisammler ,

*notwehr/selbstverteidigung kombiniert XD

Kommentar von Lestigter ,

OMG - wird immer schlimmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community