Frage von JuliaT, 5

Wie wechsle ich vom Kleinunternehmer zum normal Umsatzsteuerpflichtigen?

Seit 2013 bin ich Kleinunternehmen und habe in den 3 vorangehenden Jahren nie die Obergrenze von 17.500€ Überschritten. Auch für das Jahr 2016 ging ich davon aus, dass mein Umsatz unter 17.500 bleiben wird und habe dem Finanzamt das auch so mitgeteilt und weiterhin dieses Jahr alle meine Rechnungen als Kleinunternehmer mit dem Vermerk ich sei NICHT umsatzsteuerpflichtig gestellt. Nun habe ich aber unerwartet ein zusätzliches Jobangebot erhalten und natürlich angenommen und stelle jetzt fest sich mein Umsatz bis Ende 2016 bestimmt auf ca 25.000€ kommen wird. Daher gleich 2 Fragen:

Ich habe keine Umsatzsteuer eingenommen, muss ich sie trotzdem abführen für das Jahr 2016?

Ab 2017 werde ich dann natürlich auf Umsatzsteuerpflichtige Rechnungen umsteigen. Was genau muss ich dabei beachten? Bzw was muss ich dem Finanzamt im Vorhinein Mitteilen?

Herzlichen Dank für die Hilfe!

Antwort
von wfwbinder, 5

Für 2016 bleibt alles beim alten, denn in 2015 hattest Du unter 17.500,- und keinerlei Annahme, dass Dein Umsatz 2016 über 50.000,- gehen könnte.

Was mich etwas stört ist die Formulierung:

Nun habe ich aber unerwartet ein zusätzliches Jobangebot erhalten und
natürlich angenommen und stelle jetzt fest sich mein Umsatz bis Ende
2016 bestimmt auf ca 25.000€ kommen wird.

Job ist für mich eine Anstellung, also unselbständige Arbeit. Die gehört gar nciht in den Bereich Umsatzsteuer. Oder ist für Dich "Job" ein Synonym für einen Auftrag?

Hattest Du übrigens sonst nur an Privatleute geleistet? Nie überlegt, ob nicht Regelbesteuerung ohnehin besser wäre?

Kommentar von JuliaT ,

Hallo und schon mal vielen vielen Dank für die Antwort.

Das Wort "Job" ist hier wohl falsch verwendet, ich bin weiterhin selbstständig und meinte Natürlich Auftrag.

Kurz zur Erklärung: ich bin freiburufliche Tänzerin und Tanzlehrerin und meine Aufträge gehen von festen wöchentlichen Tanzkursen an verschiedenen Schulen (auf Honorarbasis) bis zu Buchungen für einmalige Events und Vorstellungen. Der zusätzliche Job ist jetzt ein mehrwöchiges Engagement auf Honorarbasis bei einer Tanzkompanie.

Ich habe meine Steuererklärung immer selbst gemacht mit dem Programm t@x von Wiso, aber sobald mein umsatz über 17500 kommt, gibt mir das Programm eine Fehlermeldung und sagt mir ich könne die Kleinunternehmer-Regelung nicht anwenden in diesem Jahr. wie kann ich das umgehen?

Und was muss ich tun wenn ich an nächstem Jahr dann umsatzsteueroflichtig bin? Einfach auf der Rechnung die Umsatzsteuer ausweisen und das Finanzamt kurz informieren? genügt das? 

Danke für die Hilfe! Als Künstlerin habe ich leider von Finanzfragen viel zu wenig Ahnung. habe bereits beim Finanzamt angerufen aber keine brauchbaren Informationen bekommen, und ich würde ungern nur deshalb einen Steuerberater engagieren.

Liebe Grüße 

Kommentar von wfwbinder ,

Wie das beim Programm Tax zu lösen ist, kann ich Dir nicht sagen, weil ich in der Kanzlei etwas anderes nehme.

Hat der Herausgeber des Programms nciht eine Hotline, oder einen Support?

Eventuell knn man auch in den Grundeinstellungen etws machen.

Anrufe beim Finanzamt in diesen Dingen sind meist erfolglos.

Wenn Du Regelbesteuerin wirst, musst du das dem Finanzamt nicht mitteilen, sondern nur eben geafasst sein, das Du aus Deinen Einnahmen die Steuer zu zahlen hast, aber aus Deinen Ausgaben kannst Du die dort ausgewiesene Umsatzsteuer eben auch als Vorsteuer abziehen.

Das Du dann mit Umsatzsteuer arbeitest, sieht das Finanzamt, wenn Du die Umsatzsteuervoranmeldungen abgibst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten