Frage von Hamelin, 17

Wie war im Mittelalter das Verhältnis von bezeichnendem Wort zu bezeichnetem Gegenstand?

Es geht irgendwie darum, dass das Wort mit dem Wesen der Sache verwandt ist, ich checke das grade nicht. Vielleicht hat jemand ja einen Link dazu oder kan es erklären.

Antwort
von Blazeor, 3

Was du meinst ist bestimmt die Veränderung der Bedeutung von manchen Worten über die Zeit oder sogar aussterbende Wörter, weil es eine Neuschöpfung oder gar einen Angliszismen dafür gibt.
Hier Beispiele für aussterbende Wörter...nicht nur aus dem Mittelalter:
http://www.bedrohte-woerter.de/

Ein gutes Beispiel für beides...ein Bedeutungswandel und ein Aussterben ist das Wort:

"Kavalier"

Das Wort stammt ursprünglich vom französischen 'Chevalier', deutsch Ritter ab. Also jemand der sich ritterlich benimmt! Wobei das Wort langsam ausstirbt weil das Wort 'Gentleman' (engl., deutsch: der [gentle] nette Mann) seinen Platz einnimmt.

Ein eher deftiges Beispiel für eine Wortänderung im Laufe von Mittelalter zur Neuzeit ist "Fo tzen"...entgegen aller Vorurteile und Verunglimpfungen bedeutete das Wort früher eigentlich "Mund / Maul" und wandelte sich von der Gesichtsöffnung zu dem was wir heute darunter verstehen.

Antwort
von Hamelin, 16

Mit dem Beginn der Neuzeit muss sich das Verhältnis gewandelt haben, ich verstehe das irgendwie nicht.

Kommentar von Riverside85 ,

Nach deiner Beschreibung verstehe ich das leider auch nicht. Reden wir hier von sprachwissenschaftlichen oder sprachgeschichtlichen Dingen? Weil das Wesen der Sprache an sich war immer gleich, da hat sich seit dem MA sicher nichts verändert. 

Antwort
von Riverside85, 17

Warum sollte das im Mittelalter anders gewesen sein als heute?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten