Frage von notuser1, 106

Wie war die Schule in den 80ern?

Wie war das eigentlich so, durfte man dort nach Hause gehen, wenn es einem Nicht so gut gib usw. und wie war das generell ? aber bitte nicht übertreiben

Antwort
von Steffile, 56

Auf dem Gymnasium brauchten wir bei manchen Lehrern nicht in die Stunden kommen, wenn wir nicht wollten, sie nannten das Eigenverantwortung. Das waren aber natuerlich die interessantesten Lehrer, die ich nicht sooo oft versaeumt habe.

Und wenn es einem schlecht ging durfte er natuerlich nach Hause, musste aber am naechsten Tag eine Entschuldigung mitbringen. Wieso, darf man das heute nicht mehr?!

Kommentar von Hoegaard ,

Das war aber mehr so in Westdeutschland, dass man nicht zu kommen brauchte, oder?

Kommentar von notuser1 ,

Doch schon (nur ohne Entschuldigung) hab mich dass einfach nur gefragt, weil mich sowas interessiert :) und ich es nicht so toll finde dass wir heute so viele Freiheiten haben (Kp was mit mir schilfgelaufen ist ;D ) 

Kommentar von 716167 ,

So ist es... und bei den Lehrer, deren Unterricht man gerne versäumt hätte hat man es nicht gewagt, weil die Konsequenzen eindeutig gewesen wären...

Antwort
von Achwasweissich, 33

Ja, natürlich durfte man nach Huase gehen wenn es einem wirklich dreckig ging und am nächsten Tag dann eine Entschuldigung reinreichen. Genau wie heute denk ich mal. Vielleicht sind die Kinder heute etwas "jammeriger" oder die Eltern großzügiger, dazu kann ich nichts sagen. Meine Mutter hätte mir jedenfalls den Vogel gezeigt wenn ich mit Erkältung oder verstauchten Füßen zuhause geblieben wäre - wär ich bei jedem wehwehchen nicht gegangen hätte ich vermutlich ein ganzes Jahr verpasst XD Ich war einfach zu wild als Kind

Ich denke sehr viel hat sich nicht geändert. Keine Ahnung wie es in den höheren Klassen aussah, hab nur die letzten 3 Jahre der 80er die Schulbank gedrückt, danach waren schon die 90er ;)

Kommentar von notuser1 ,

und wie war es in den 90ern so ? :) 

Kommentar von Achwasweissich ,

Wir hatten jedes Jahr ne Rechtschreibreform so das bis heute viele nichtmehr wissen was denn jetzt nach welcher Reforn gültig ist :/

Vermutlich läuft der Unterricht noch immer so ab wie vor 20 Jahren, schnell ändert sich da eher nichts. na gut, vielleicht gibts mal neue Schulbücher, welche die nicht wie unser Biobuch von 1972 stammen oder das Physikbuch von 1968...in WiSo hatten wir ein Buch in dem tatsächlich stand das die Zahlung per EC-Karte sich ganz sicher nicht durchsetzen könne weil Schecks so viel einfacher zu verwenden wären ;)

Oh, der Computerraum war auch ein Träumchen: als ich zuhause schon nen Pentium mit 300Mhz hatte (ja, das war mal gut^^) standen da noch die 4-86er rum und unser Lehrer wusste deutlich weniger als wir. In den Stunden hab ich per Diskette Commander Keen gespielt^^ Internet hatte der Computerraum auch '97 noch nicht, es galt dort auch als total nutzlos für Privatleute :D

Ziemlich gegen Ende meiner Schulzeit fing es an das jeder ein Handy hatte, das legendäre Nokia 32-10. Was heute Nervenzusammenbrüche herausfordert war bei uns Standart: die Dinger wurden ausgeschaltet und in ein Körbchen auf dem Pult gepackt, in den Pausen konnte jeder sich sein Handy nehmen und keinen hat es gestört.

Kommentar von notuser1 ,

hab mal ein Biobuch gehabt, wo auch noch drin stand dass es von 1980 war, alle anderen hatten dass selbe Buch nur in Neu xD und meins hatten schon ca. 30 Schüler. Wenigstens stehen mit der Zeit die Lösungen drin :D 

Antwort
von 716167, 54

In den 80ern hätten wir es gar nicht gewagt, einfach mal so bei "mir geht es nicht gut" nach Hause zu gehen.

Kommentar von notuser1 ,

Meine ja auch mit einer Erklärung, z.B. wenn man Fieber hatte, usw

Kommentar von Hoegaard ,

Dann wären die Eltern auf Arbeit angerufen und gebeten worden, ihr Kind abzuholen

Kommentar von MajorKuenzel ,

wenn meine Lehrerin damals hört erkältung und Fieber die hat sich abgelacht sie sagte Fieber und erkältung ist alles nur psychische kopfsache man kann übertreiben sie sagte und nach mittag sehe ich doch wieder auf dem Spielplatz mit kreide Fieber im Kopf vielleicht das sagte meine Lehrerin damals erkältung brauchst du bei ihr nicht ankommen das nennt sie als aus rede wer sich ordentlich anzieht und wetterbeständig kleidet hat man keine Erkältung das war meine Lehrerin mfg. Micha

Kommentar von Hoegaard ,

Genauso, wie einem nichts peinlicher gewesen wäre, als von den Eltern zur Schule gefahren zu werden.

Kommentar von MajorKuenzel ,

das stimmt haste recht meine Lehrerin hatte auch damals gesagt als ich gesagt habe habe Kopfschmerzen da sagte sie wo nix ist kann nix weh tun und komme mir nicht an du willst zum Arzt gehen wer zum Arzt gehen kann, der kann auch zur Schule gehen also keine ausreden mehr das war meine Lehrerin XD mfg. Micha

Antwort
von Turbomann, 26

@ notusert

Kinder, Schüler durften auch nachhause gehen, wenn es ihnen sooo schlecht ging.

Aber in der Regel waren Kinder noch nicht so verweichlicht wie heute, dass sie wegen jeder Kleinigkeit schreien: "Hilfe meine Eltern wollen mich nicht zuhause lassen".

Da muss man gar nicht übertreiben, es war ganz einfach so.

Antwort
von thomsue, 8

Wir haben noch gelernt und Abitur war keine Modeerscheinung für jedermann - sprich das Abitur war noch etwas Wert

Antwort
von MajorKuenzel, 31

toll und schön damals  hatten wir ohne Internet ohne handy mensch damals hatten wir fast jeden tag briefe geschrieben und das Schulsystem war viel besser als heut zu tage schon wegen Disziplin und Ordnung damals ging wir samstag zur schule und Ferien 8wochen im sommer und wir hatten immer spass am lernen Lehrer waren damals viel strenger als heute, mein daddy hat damals mit dem Teppich Klopfer immer vor der tür gestanden und sagte wehe du bringst eine 3 nach hause^^ ach gibt so viel zu erzählen bei fragen immer fragen waa^^

Kommentar von Hoegaard ,

Es gab auch damals neben den Lehrern, wo Totenstille herrschte, solche, die sich nicht im entferntesten durchsetzen konnten.

Beim Rechtschreiben scheinst Du aber öfter mal Kreide holen gewesen zu sein.

Kommentar von MajorKuenzel ,

ich hatte eine ganz miese Leherin gehabt sie war sehr streng sie sagt jedes mal: "kinder es muss schon klappen wenn ich rein komme und ihr steht auf und sagt guten morgen frau Leherin Schmid und wartet bis ich sitze dan dürft ihr auch sitzen wenn ich es befehle" wer dis nicht tat müsste die ganze std. stehen oder im stehen schreiben, das war ihr egal gewesen für jedes freche wort im munde kam hausaufgaben 3-5 seiten oder müsste nach sitzen wenn schule vorbei war eine std. eine arbeit schreiben es gab auch mal zeiten da gab spontane arbeiten ohne vorher zu infomieren sagte sie so alle federtaschen weg bleistift raus oder füller und hier ist die arbeit ihr habt 20min zeit vorne ab zugeben^^ bei fragen gerne fragen^^

Antwort
von Elfi96, 35

Schule in den 80ern... hatte eher Schule in den 70ern. Wenn man vor Beginn eines Schultages selbst meinte, dass es einem nicht gut ginge, hieß es von den Eltern bzw der Mutter, man solle zur Schule gehen und darf dann nach Schulschluss einen auf Krank machen. Wenn man wirklich krank War und zB Fibel  hatte, konnte man schon  mit Entschuldigung wegbleiben. 

Zur Schule musste man entweder laufen oder durfte mit dem Rad fahren wobei alles unter 2 km definitiv zu Fuß erledigt werden sollte. LG

Kommentar von Hoegaard ,

Wenn man Fibel hatte, ging man in die 1. Klasse

Kommentar von Elfi96 ,

Sry, jetzt erst gesehen, dass mir die Autokorrektir aus 'Fieber'  'Fibel' gemacht hat. Auch das 'War' war eigentlich 'war'. Technik, die begeistert... 

Kommentar von JohnnyAppleseed ,

Genau so war es.

Kommentar von notuser1 ,

laufe auch noch zur Schule, was ich nicht verstehe ist dass welche aus Frankfurt zu mir auf die Schule gehen (Wohne in keiner großen Stadt in der Nähe von Frankfurt) obwohl die auch in Frankfurt genug schulen hätten :/ 

Antwort
von Hoegaard, 35

Wo meinst du denn? Die Welt war auch in den 1980ern schon recht groß

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten