Wie war die Außenpolitik Deutschlands nach dem 2.Weltkrieg?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hei, uncut1234, Deutschland hatte nach dem 2. Weltkrieg keine Außenpolitik, denn es war in vier Besatzungszonen aufgeteilt, und die Sieger bestimmten über Deutschland, das im übrigen spätestens seit 1949 aus zwei Staaten bestand. Deutschland West unter Konrad Adenauer (CDU) betrieb die enge Anlehnung an die Westmächte, voran die USA, sowie Großbritannien und die Aussöhnung mit Frankreich; Deutschland-Ost, damals DDR genannt, war und blieb  ein Zögling des "großen Bruders" in Moskau und rang beständig um "Welt-Niveau". Dabei forcierte sie Entwicklungsprojekte in (linken) Dritte-Welt-Staaten. Und so. Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein weites Feld, daher google am besten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deutschland verfolgte eine Doppelstrategie. Ein deutscher Staat wurde Mitglied der NATO und Vasall der USA und ein anderer deutscher Staat wurde Mitglied des Warschauer Vertrages und folgte der Sowjetunion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ruehrstab
17.01.2016, 23:34

Ich lach mich weg ...

3