Frage von Lhofrath, 63

Wie war das Leben im Dritten Reich,war es für deutsche besser oder schlechter als jetzt und wie war es in der Kaiserzeit?

Antwort
von Aleqasina, 40

Was kann an Unterdrückung, Gängelung durch die Gestapo, KZs, Gleichschaltung und Krieg gut gewesen sein?

Nichts!

Lies mal ein paar gute Bücher.

Z. B. von Elisabeth Zöller, Wir tanzen nicht nach Führers Pfeife.

Es gibt jede Menge gute Bücher zu dem Thema.

Kommentar von Lhofrath ,

Haben sie denn in der Zeit gelebt?

Kommentar von Aleqasina ,

Ich hab ne Oma und nen Opa.

Die mussten damals zur HJ.

Die haben den Bombenkrieg und die Kinderlandverschickung miterlebt.

Die haben gehungert, z. T. Gras und Brennesseln gegessen.

Die haben die Toten der Hungermärsche gesehen.

Antwort
von lesterb42, 13

Wir betrachten diese Zeiten zu sehr mit unserem heutigen Wissen. Sehr große Teile der Bevölkerung lebten in dieser Zeit auf dem Land und von der Landwirtschaft. Da wird es ein viel bedeutenderes Ereignis gewesen sein, wenn ein Dorf an die Stromversorgung angeschlossen wurde, als wenn in Berlin ein neuer Reichskanzler bestimmt wurde.

Im Vergleich zu heute war der Lebensstandart bedeutend schlechter. Wer hatte damals schon ein Auto, wer eine Waschmaschine ? Die soziale Absicherung war sehr dünn. Das Leben ist heute unvergleichlich leichter.

Antwort
von MrHilfestellung, 40

Schlechter

- Keine Meinungsfreiheit.

- Wenn man Pech hat, gibts nen Bombenangriff auf die Wohnung.

- Das Wissen, dass man an einem oder dem schlimmsten Verbrechen der Menschheit beteiligt ist.

In der Kaiserzeit, wars halt auch sehr autoriär und es gab festgefahrene Geschlechterrollen, Homosexualität war ne Straftat usw, aber das war ja so gut wie überall im 19. Jhd. so.

Kommentar von Lhofrath ,

Haben sie in der Zeit gelebt ich möchte mal Zeitzeugen hören und keine Vermutungen 

Kommentar von MrHilfestellung ,

Nein, aber ich kenne Leute. Ich habe aber nirgends eine Vermutung angestellt, es ist Fakt, dass es Bomben auf deutsche Städte gab und dass man für Kritik am Nationalsozialismus bestraft wurde.

Kommentar von Lhofrath ,

Bomben gab es auf deutsche Städte das andere weiß ich nicht sicher ich habe von Zeitzeugen komischerweise nie etwas sehr schlechtes gehört im Gegenteil es war sogar besser als in der Weimarer Republik deshalb wäre es nur schön wenn ich nochmal andere Dinge hören könnte aber danke

Kommentar von MrHilfestellung ,

Wirtschaftlich vielleicht. Sonst kann ich mir nicht vorstellen, dass irgendjemand gerne im Nationalsozialismus gelebt hat, außer er war haltn Nazi.

Antwort
von DrStrosmajer, 12

Da Du mehrfach nach Zeitzeugen fragst: es leben so gut wie keine Zeitgenossen mehr, die das 3. Reich noch als Erwachsene erlebt haben, und natürlich auch niemand, der bereits während des 2. Reiches (der Wilhelminischen Ära) oder der Weimarer Republik gelebt und die Zeit bewußt erlebt hat.

Wir sind auf Berichte von damals angewiesen. Neben den tausenden und abertausenden von Büchern, die es über das 3. Reich gibt, existieren hierzu auch Film- und Tondokumente.

Daß das Leben im NS-Staat mit dem, was wir unter Leben verstehen, nicht verglichen werden kann, kann man in der Literatur nachlesen. Film- und Tondokumente aus den Studios des 3. Reiches lassen sich dafür nicht gebrauchen, da diese sämtlich tendenziös sind und das 3. Reich nur in seiner Selbstdarstellung zeigen.

Antwort
von Aleqasina, 27

Mal 'ne Gegenfrage: Was macht ihr eigentlich im Geschichtsunterricht?

War das bei euch nicht dran?

Kommentar von Lhofrath ,

Nein hatten wir nicht nur Inkompetente Lehrer aber ich habe eine Bibliothek davon zuhause usw ich hab jedoch selten etwas von Zeitgenossen erfahren

Kommentar von Aleqasina ,

Die Zeitzeugen sterben ja jetzt nach und nach. Die Flakhelfer von damals sind jetzt schon um die 90.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten