Frage von DBKai, 150

Wie wäre die Welt, wenn es keinen Teufel geben würde?

Warum ist der Teufel überhaupt da? Wieso existiert er und wieso existieren wir? Was wäre die Welt ohne den Teufel? Was ohne Gott und was ohne Menschen, die sich dazwischen befinden? Wozu das Ganze und wohin führt der Weg?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nowka20, 26

dann könnten die menschen keine tugenden ausbilden, da sie nicht den unterschied zwischen gut und böse kennen würden

Kommentar von Barolo88 ,

das ist deine hilfreichste Antwort ?  ach du meine Güte

Kommentar von nowka20 ,

ich gebe zu, für dich war das eine sehr "blöde" antwort, aber der fragende user hat das völlig anders gesehen!

also, enthalte dich lieber in diesem thema!

Antwort
von JTKirk2000, 39

Viele würden dazu meinen, dass es den Teufel, ebenso wie Engel oder Gott gar nicht gibt, aber auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob es den Teufel als Wesen tatsächlich gibt oder nicht, so denke ich, dass es zumindest einen negativen geistigen Einfluss gibt, der von christlichen Werten wie Hilfsbereitschaft, Vergebungsbereitschaft, Nächstenliebe und dergleichen ablenkt.

Abgesehen davon um mal auf Deine Frage zu kommen, wäre die Welt vermutlich wesentlich besser aber für manche oder gar viele auch langweiliger. Man kann das Gute erst dann wirklich zu würdigen lernen, wenn man auch zumindest in gewissem Umfang das Gegenteil kennt. Zum Beispiel nimmt man eine gute Gesundheit gern als selbstverständlich an, aber das ist sie ganz und gar nicht. Man lernt sie aber erst dann wirklich zu schätzen, wenn man eben auch die Erfahrung gemacht hat, nicht gesund zu sein, wobei diese Wertschätzung der Gesundheit umso größer ist, je schwerer die gesundheitlichen Gebrechen sind. Ähnlich ist es auch mit der Welt, wenn sie frei von negativen Einflüssen ist. Nur diejenigen, die auch die Zeit mit negativen Einflüssen kennen und ebenso bereit wie willens sind, ohne diese negativen Einflüsse zu leben, werden diese Freiheit von negativen Einflüssen wirklich zu schätzen wissen.

Antwort
von Andrastor, 31

Da es keinen Teufel gibt, wäre die Welt ohne ihn auch genauso wie jetzt.

Der Teufel sowie Gott sind nur fiktive Figuren um Ausreden auf Fragen zu haben und die Menschen die an sie glauben zu kontrollieren. Reine Propaganda: Verhalte dich so wie die Religion (also der Klerus) es von dir verlangt und du erhältst die ultimative Belohnung, verhalte dich anders und es folgt die ultimative Bestrafung.

Alles abergläubischer und anachronistischer Mumpitz.

Kommentar von DBKai ,

Woher willst du wissen, dass es keinen Teufel gibt? Halte ich für eine Glaubenssache...

Kommentar von Andrastor ,

Ganz einfach: Gäbe es einen Teufel, gäbe es auch einen Gott, dann dürfte es den Teufel aber nicht geben, da Gott als perfektes Wesen, als allgütig beschrieben wird, dürfte er den Teufel nicht zulassen, was bedeutet dass es entweder den Teufel nicht gibt, oder Gott nicht allgütig wäre.

Wäre Gott nicht allgütig, stimmt die Beschreibung Gottes jedoch nicht mehr. Woher wird diese Beschreibung genommen? Aus der Bibel, wenn nun die Beschreibung aus der Bibel nicht stimmt, lügt die Bibel. Wenn die Bibel lügt, dann gibt es auch keinen Gott und keinen Teufel.

Also gibt es in jedem Fall weder Gott noch den Teufel.

Kommentar von DBKai ,

In der Bibel ist sowohl von dem Teufel als auch von Gott die Rede... Beide könnte es geben und beide werden vermutlich aus einem bestimmten Grund so geschaffen worden sein, wie sie nun einmal sind...

Kommentar von Andrastor ,

Ja, davon ist die Rede. Auch von sprechenden Schlangen, einer weltumspannenden Überschwemmung und lebenden Toten.

Ändert nichts an der Richtigkeit meiner obigen Schlussfolgerung.

Antwort
von MarkusGenervt, 46

Nun, man könnte den Teufel als eine Art Trainer betrachten – allerdings ein gnadenloser Schinder.

Schau Dir mal die Dinge in Deinem Leben an, wo Du richtig üble Probleme bekommen hast. Solche Probleme, wo Du auch sagen könntest, da steckt bestimmt der Teufel dahinter. Und dann schau Dir mal an, was dann aus Dir geworden ist.

Du hast entweder das Problem bewältigen können oder Du hast lernen können, damit besser umzugehen. Auf jeden Fall wird Dir das gleiche Problem beim nächsten Mal nicht mehr so viel Sorgen bereiten, als beim letzten Mal.

Du bist stärker geworden. Du bist klüger geworden. Du kommst in Deinem Leben besser klar.

Irgend wann müssen wir alle mal hinüber gehen. Dann kommt die große Prüfung, ob wir im Leben erfolgreich waren oder ob wir gescheitert sind. Dabei geht es aber nicht darum, wer der größte Ar5ch war, sondern, wer der besser Mensch war. Hier wird die Spreu vom Weizen getrennt und nur die wirklich guten Menschen werden mit dem Paradies belohnt.

Das Paradies könnte ja auch gar nicht das Paradies sein, wenn da jede Drecks4u hinein käme. Ist doch logisch, oder?

Irgendwann ist dann aber auch Schluss mit lustig und hier wird aufgeräumt und eingepackt. Der Teufel, oder Satan, oder Luzifer hat dann endgültig verschi55en. Er ist der eigentlich ge4rschte, denn für ihn bleibt nur die ewige Qual. Wir ihm gefolgt ist, wird einfach ausgelöscht. Wer sich gegen ihn gestellt hat, wird erlöst.

Klingt dumm? Nein. Das mit der Erlösung ist nicht nur irgend so ein dubioser Spruch, um eine törichte Hoffnung in die Welt zu setzen.

Stell Dir mal vor: nie wieder Schmerzen, nie wieder Kummer, kein Hunger, kein Durst, keine Müdigkeit, nicht mal die Notwendigkeit zu atmen. Alles weg. Einfach so. Und dann nur noch Glück, wie Du es Dir in Deinen wildesten Träumen nicht erdenken konntest.

Ich bin froh, dass ich mich am Teufel messen kann. Denn durch die harten Prüfungen im Diesseits wird mir das Jenseits um so wertvoller – vorausgesetzt ich scheitere nicht auf meinem Weg. Ich bin stärker geworden, als ich es noch als Kind war. Ich bin auch klüger und weiser geworden. Ich kann Dinge endlich wertschätzen, die ich als Kind noch nicht einmal realisiert habe, die aber sehr wichtig sind.

Ohne den Teufel hätte es all diese Prüfungen nie gegeben und ich wäre nur eine unbedeutende Entität, gleich auf mit einem Schleimpilz.

Ich danke Gott für diese Prüfungen und ich hoffe, dass ich auf meinem weiteren Weg nicht scheitern werde.

Kommentar von klausontheroad ,

Gott zu danken, dass er einem den Teufel auf den Hals hetzt, dazu gehört schon ein göttliches Vertrauen in die Existenz des Teufels, der ja, wenn Gott Alles ist, Gott ist. Sowas nennt man,meine ich, satanisch. Und die Versprechungen für's Jenseits sind noch weitergehender als die Versuchungen, denen Jesus widerstand.

Viel Freude auf Deinem weiteren Weg, wünsche ich, verbunden mit den besten Wünschen beim Erkennen.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Rhetorik wird Dir nicht helfen, zur richtigen Erkenntnis zu gelangen.

Sowas nennt man,meine ich, satanisch.

Das ist Dein Gedankenfehler.

Wenn Dein Kind so richtig Mist gebaut hat und Du ihm eine richtig heftige Ohrfeige verpasst, warum hast Du das getan?

War es aus erzieherischer Absicht oder weil Du so richtig sauer warst? Kannst Du hier eine klare Grenze ziehen?

Wenn wir imstande wären, Gott zu erkennen, würde es uns im Innersten zerreißen. Daher vertraue ich auf seinen Rat, den wir leicht begreifen können.

Wir haben alle Antworten, die wir brauchen, damit wir ihn verstehen können.

Kommentar von Fantho ,

Gott zu danken, dass er einem den Teufel auf den Hals hetzt, dazu gehört schon ein göttliches Vertrauen in die Existenz des Teufels, der ja, wenn Gott Alles ist, Gott ist

Wusstest Du das etwa nicht, dass Gott uns den Teufel nicht auf den Hals hetzt?

Wusstest Du das etwa nicht, dass Dein Kind, weil er von Dir entstamt, dennnoch nicht Du bist?

Wusstest Du das etwa nicht, dass Deine Schwester / Dein Bruder nicht Du ist , oder gar Vater und / oder Mutter ist, obwohl ihr alle aus demselben genetischen Elternpaar entstammt?

Ich verwende jetzt zum Abschluss Deinen 'Spiegeleffekt'-Satz:

Viel Freude auf Deinem weiteren Weg wünsche ich, verbunden mit den besten Wünschen beim Erkennen.

Gruß Fantho

Kommentar von DBKai ,

der ja, wenn Gott Alles ist, Gott ist

Ja... doch auch der Teufel hat bestimmt seine Gründe, warum er tut was er eben tut... Bei mir ist es so, dass ich das Gute mehr mag das Böse... ich bin liebe gesund als krank... ich habe lieber gute Beziehungen und positive Gefühle als die negative Version davon.... usw.... und ich denke wohl, dass das eigentlich bei so gut wie jedem Menschen so sein wird... jeder wünscht sich das Gute... mehr Gutes im eigenen Leben... aber entweder man befindet sich in ausweglosen/hoffnungslosen Situationen - hat viele schlimme Erfahrungen gemacht oder weiß nicht, wie man etwas auf die Reihe kriegen kann und ist dadurch dann gehemmt.... so kann es sein - aber es kann auch insgesamt gut oder auch sehr gut laufen... 

Die Frage ist: Warum ist der Teufel böse? Es heißt, dass der Teufel Gott sein möchte - er kann es aber nicht sein... was ja irgendwo fies ist - denn Gott war schon immer Gott - aber der Teufel ist anders als Gott und kann es nicht einfach so sein... irgendwie fehlt ihm dazu - von Natur aus - das Know-how oder so was... Was die Beziehung von Gott und Teufel betrifft, geht es wohl viel darum zu verstehen in welcher Lage sich die jeweilige Figur befindet... um Verständnis... Warum reagiert er/sie so?

So wie ich das sehe ist Gott der ERSTE und der Teufel der LETZTE... das ist so programmiert worden... und dadurch kommt es dann zu Konflikten... und am Ende werden dann die Letzten die Ersten sein und die Ersten die Letzten... bis die Waage stimmt und alles hoffentlich in Harmonie endet..

Kommentar von MarkusGenervt ,

Öh, fast.

Gott ist nicht der Erste, denn er hat keinen Anfang und auch kein Ende. das ist ein bisschen schwer sich wirklich begreiflich zu machen, wenn man seine ganze Existenz in der Zeit verbracht hat.

Luzifer hat da wohl einen echten Dachschaden, wenn er selbst Gott sein will. Das hast Du schon ziemlich gut erkannt. Aber das ist ja gerade der Kern der ganzen Problematik.

Alles, was Luzifer anpackt, alles, was er versucht, alles, was er möchte ist ein Ende! Das heißt, dass absolut nichts dauerhaftes durch seine Interaktion entstehen kann.

Gott hingegen bietet die Unendlichkeit und diese dann noch im ewigen Glück.

Es sind also zwei Gegenpole des Lebens.

Es spielt aber eigentlich keine Rolle, warum Satan so ein kaputter Typ ist. Das werden wir wohl niemals ergründen können, denn dazu fehlt uns der Überblick – im wahrsten Sinne des Wortes. Daher hat uns Gott die Botschaft gesandt, dass wir kein Mitleid mit ihm haben sollen/brauchen. Sein Schicksal ist bereits besiegelt eben durch seine eigene Entscheidung.

Es ist schade um ihn, er der Gottes Liebling war und nicht hätte tiefer stürzen können.

Er soll uns ein abschreckendes Beispiel sein, nicht ebenso zu fallen – durch unsere eigene Schuld.

Also, immer nach vorne, immer mit Liebe, immer ans Licht!

Antwort
von GravityZero, 54

Du siehst doch wie die Welt ohne Gott und Teufel aussieht - genau wie jetzt. Wäre dieses Zeug nie erfunden worden, wahrscheinlich etwas besser als momentan.

Kommentar von DinoMath ,

du unterschätzt glaube ich wie vielen Menschen Religion Trost, Halt, Lehre, Antwort ist...

Also generell gibts ja einige Menschen, denen es tatsächlich hilft, auch heute noch.

Kommentar von Baoshan ,

Das ist super. Dann finden die eltern trost in dem gott wegen dem sich ihr sohn in die luft gesprengt hat.

Überzeugendes konzept

Kommentar von MarkusGenervt ,

Es war nicht Gott, der jemanden dazu bewegt, sich in die Luft zu sprengen! Gott verurteilt dies ganz entschieden!

Es war der Teufel, der diese Menschen verführt hat, um sie dem Göttlichen zu entreißen. Wer tot ist, kann nichts mehr von Gott erfahren und nichts mehr lernen und auch die Leibe und das Glück nie mehr finden. DAS ist Satans Werk.

Diese Menschen haben nicht an Gott geglaubt, sie haben an ihre Religion geglaubt. Und diese Religion wurde ihnen von Menschen gegeben. Menschen, die aus Eigennutz die Lehren Gottes pervertieren und dies gegen Gott richten – natürlich immer im Namen Gottes.

Tod und Mord geschieht aber NIEMALS im Namen Gottes. Das sind die Lügen der Menschen, die Satan verführt hat, in Wirklichkeit ihm zu dienen.

Religion ist zum Kämpfer gegen Gott geworden.

Aber Gott kann nichts dafür.

Kommentar von GravityZero ,

Und wenn es dies nicht gäbe hätten sie was anderes. Meiner Meinung führt dieses ganze Zeug seit vielen Jahren eher zu Konflikten als dass es Trost spendet. Halt kann ich auch anders erhalten.

Kommentar von MarkusGenervt ,

@GravityZero:

Meiner Meinung führt dieses ganze Zeug seit vielen Jahren eher zu Konflikten als dass es Trost spendet.

Aber deshalb ist doch Gott selbst nicht das Problem, wenn wir Menschen nicht auf Ihn hören, sondern auf Luzifer.

Gott gab uns alles, was wir wissen müssen.

"Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst."

Wirklich ALLES Andere spielt KEINE Rolle, wenn Du es schaffst, danach Dein Leben auszurichten.

Wenn ich jemanden liebe, dann lüge ich nicht, ich verurteile nicht, ich bestrafe nicht und ich töte schon gar nicht.
Nein, ich helfe und beschütze und trage Sorge.

Es ist eigentlich so derbe, derbe einfach!
… wenn diese ganzen Ablenkungen und Täuschungen nicht wären.

Gott ist nicht das Problem.

Wir sind es.

Kommentar von DBKai ,

Wer sagt, dass die Welt ohne Gott und Teufel ist? Und wozu überhaupt Gott und Teufel und Zwischenstufen? Man ist jedenfalls im Spiel und wenn man an Reinkarnation glaubt, dann geht das immer so dahin, bis die Welt irgendwann ganz nett ist... 

Ich glaube, dass es darauf ankommt, wie man die Religon auslegt, ob sie gut oder böse ist... denn bei vielen Stellen in der Bibel geht es um Liebe und ums vergeben... und das ist ja etwas Gutes... doch man kann sich auch die Stellen heraussuchen, die einem gerade nützen und sie sich so zurecht legen, dass es für einen passt... damit dann Schlechtes tun... 

Kommentar von GravityZero ,

Wir sind das Problem, da stimme ich dir zu - allerdings nur ein Teil von uns. Gott ist für mich nicht existent, ist für mich ein Märchen wie das vom Weihnachtsmann. Man braucht keinen Gott um anständig zu leben - ich bin auch kein schlechter Mensch.

Antwort
von Fantho, 27

1. Frage: Wie wäre die Welt, wenn es keinen Teufel geben würde?

Antwort: Wenn es die Welt geben würde, dann Menschen leer. Ansonsten: Es gäbe keine Welt...

____________________________________

2. Frage: Warum ist der Teufel überhaupt da?

Antwort: Weil er sich von Gott getrennt und gelöst hatte, da er mit den Schöpfungen und Kreationen Gottes nicht einverstanden gewesen war und selber Gott und Schöpfer sein wollte und immer noch will...

_____________________________________

3. Frage: Wieso existiert er und wieso existieren wir?

Antwort: Er existiert, weil siehe Antwort zur zweiten Frage. Wir existieren, weil wir als Seelen uns von Satan haben von Gott weglocken, weg verführen, weg manipulieren etc. lassen, sodass wir Seelen alle das erste Hauptkarma uns aufgeladen haben: Verrat an Gott. Danach haben wir uns im Jenseits chaotisch aufgeführt und alles ins Chaotische gestürtzt, sodass die göttliche Ordnung ins Wanken geriet. Aus diesem Grund erschuf Gott eine grobstoffliche Ebene, in der ua. unser Planet sich befindet, schuf einen grobstofflichen Körper namens Mensch, um den Seelen die Möglichkeit  zu geben, ohne  Wissen über Gott, das Jenseits, die jenseitigen Welten etc. alle aufgeladenen Verfehlungen und Karmas aufzulösen und zu bereinigen...

_____________________________________

4. Frage: Was wäre die Welt ohne den Teufel?

Antwort: Siehe Antwort der ersten Frage...

_____________________________________

5. Frage: Was ohne Gott und was ohne Menschen, die sich dazwischen befinden?

Ohne Gott - keine Existenz, kein Leben, und somit auch keine Welt und keine Seelen...

____________________________________

6. Frage: Wozu das Ganze und wohin führt der Weg?

Antwort: Das Ganze deshalb, weil siehe Antwort der vierten Frage. Welcher Weg? Dein Weg? Das weißt nur Du allein und kannst auch nur Du allein bestimmen....

ob zu Gott oder zu Satan...

___________________________________

Gruß Fantho

Antwort
von maxim65, 35

Die Welt wäre (ist) exakt so wie sie ist. Warum? Es gibt keinen Teufel und nebenbei bemerkt auch keinen Gott. Das ist insofern ein Problem da man niemanden für den Zustand der Welt verantwortlich machen kann ausser jeden einzelnen Menschen.

Ansonsten der Weg ist das Ziel

Kommentar von DBKai ,

Woher willst du es wissen, dass es weder Gott noch Teufel gibt? Ich denke, dass das eine Glaubenssache ist...

Kommentar von maxim65 ,

Da nichts aber auch gar nichts für deren Existenz spricht. Also nichts was auch nur im Ansatz nachprüfbar wäre oder sich nicht andersweitig erklären liese. Eben Glaubensache , das hat nichts mit Fakten zu tun. Ich glaube auch das es das fliegende Spagettimonster gibt. Das heisst aber nicht das es auch wirklich existiert

Antwort
von Barolo88, 31

da es weder einen Gott noch einen Teufel gibt, ist die Welt genau so wie sie jetzt ist,  aber ohne den Glauben an irgendeinen Gott, wäre sie halt friedlicher

Kommentar von JustinBieber02 ,

Das glaube ich nicht. Die Menscheit findet immer einen Grund sich abzumurksen. Schau Stalin an, wieviel Millionen der umgebracht hat. Und Hitler war auch nicht religiös.

Kommentar von DinoMath ,

Hast du ne ungefähre Vorstellung davon wieviel Menschen schon aus religiösen Gründen umgebracht wurden?

Auch durch die katholische Religion.

Kommentar von beamer05 ,

Die Menscheit findet immer einen Grund sich abzumurksen

Richtig, auch gerne mal "im Namen Gottes" oder der Religion.

Lies mal bei Las casas nach:

Und so ist
es gekommen, dass die Indios, schlecht behandelt und noch schlechter
verpflegt und sehr abgearbeitet, sich vermindert haben von einer Million
Seelen, die es auf Española gab, auf fünfzehn- oder sechzehntausend, und sie werden alle sterben, wenn nicht schnellstens geholfen wird.“

Bartolomé de Las Casas

Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Bartolom%C3%A9_de_Las_Casas

Kommentar von JustinBieber02 ,

Ja das stimmt. Aber ich glaube einfach nicht, dass es ohne religion weniger Gewalt auf der Welt gegeben würde.

Da braucht man nur mal nach Afrika schauen, wieviel Kriege dort um Rohstoffe, Macht und Geld geführt wurden / werden.

Kommentar von DinoMath ,

Ameisen sind übrigens auch ganz grossartig darin Kriege zu führen, zu versklaven und ich meine gehört zu haben (finde dazu aber gerade keinen Beleg), dass es sogar schon Biowaffen Anschläge auf andere Ameisenvölker gegeben hat, wo eine mit Parasiten befallene Ameise absichtlich sich in andere Nester einschleust, um dort möglichst viele zu befallen...

Kommentar von DBKai ,

What??? Wirklich? Das würde mich auch mal näher interessieren, wie und warum es zu so was kommt...

Kommentar von MarkusGenervt ,

Das nennt sich "Evolution".

Allerdings gibt es über den Weg in diesem beschriebenen Beispiel bisher keine Erkenntnisse. Aber so eine Ahnung hat man schon. Prinzipiell ist alles mehr oder weniger Zufall – rein subjektiv betrachtet. Und am Ende kommt dann so etwas wirklich Abstraktes heraus. Genau wie beim Menschen auch. Wie gesagt, subjektiv betrachtet.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Der springende Punkt ist nicht Gott oder der Glaube an Gott, sondern die Religionen und wie sie den Glauben an Gott pervertiert haben.

Gott selbst kann nichts dafür, wenn Menschen sich vom Teufel verführen lassen und dann solche Gräueltaten im Namen Gottes vollbringen. Das ist der Teufel, der hier am Werk ist. Es ist sein Ziel uns von Gott abzubringen und er spielt auf den Scheinheiligen wie auf einer Geige.

Genau das ist das Spiel hier unten auf der Erde. Er nutzt seine Macht über uns, um uns zu täuschen und von Gott abzubringen.

Und wieder ist ihm jemand auf den Leim gegangen. Schade.

Kommentar von DBKai ,

da es weder einen Gott noch einen Teufel gibt, ist die Welt genau so wie sie jetzt ist,  aber ohne den Glauben an irgendeinen Gott, wäre sie halt friedlicher

Woher willst du wissen, dass es weder Gott noch den Teufel gibt? Das halte ich eher für eine Glaubenssache... denn wie kann man es mit Sicherheit belegen/beweisen?

Ich denke, dass der Glaube an einen Gott allein die Welt nicht schlecht macht...  - wenn ich jetzt daran glaube, dass mein Gott Liebe ist und barmherzig, gnädig usw. und daran, dass man als Sünder auch umkehren kann... daran dass Gott Ungerechtigkeit/die Sünde hasst, aber nicht den Sünder... dann kann der Glaube an so einen Gott schon auch viel Gutes hervor bringen... eine Religion wo es um Verständnis geht... ich verstehe, wie es dazu kommen kann und warum jemand jetzt so reagiert... ich kann es mir erklären... - halte ich für sehr hilfreich im zwischenmenschlichen Umgang...

- wenn ich jetzt aber daran glaube, dass es mir im Jenseits etwas bringen wird, wenn ich viele Menschen töte, die mir in meinem Glauben widersprechen, dann würde ich das wohl schlecht finden... "Entweder du bist und denkst wie ich - oder du wirst umgebracht" Das ist dann zwanghaft... man kann sich nicht wirklich dazu entscheiden - man macht aufgrund von Ängsten mit. Es kommt darauf an, wie jemand bestimmte Textstellen auslegt - denn man kann sich auch vieles so drehen, wie es einem nützt und Textstellen die dem widersprechen würden, ignoriert man dann einfach... solange mir Leute, die anders denken oder gleich denken wie ich kein Unrecht tun und mich nicht direkt auf negative Weise angreifen, so das ich mich - mit gutem Grund - wehren möchte, tue ich eigentlich im Normalfall keinem was und bin der Ansicht, dass theoretisch so gut wie alles durch Gespräche geklärt werden kann... sobald jemand mal sprechen kann... manchmal braucht es auch viele Gespräche bis man verstanden hat, worum es geht... Für diverse Probleme kann man ja Lösungen suchen und finden, wenn man sich dafür öfter mal zusammen setzt und über die vorhandene Möglichkeiten unterhält/nachdenkt...

Kommentar von Barolo88 ,

man muss nicht beweisen, dass es etwas nicht gibt,  man muss beweisen dasses etwas gibt !  das ist der Unterschied,  Solange niemand,  -und ich meine wirklich niemand auch nur einen kleinen Anhaltspunkt für einen Beweis der Existenz von einem Gott oder Teufel aufzeigen kann, solange ist weder Gott noch Teufel irgendwie existent. Glauben kann jeder was er will, solange er andere damit nicht belästigt

Kommentar von MarkusGenervt ,

Niemand hat dich belästigt.

Das machst Du ganz alleine.

Du hättest einfach nicht diese Frage öffnen brauchen und auch einfach nicht diesen Kommentar lesen brauchen und auch einfach nicht Antworten brauchen.

Aber Du hast es getan, weil Du widersprechen wolltest, weil Du Deine Überzeugung und Deinen (Nicht-)Glauben unter die Leute bringen wolltest.

GEGEN Gott zu predigen ist dann auch nichts Anderes als FÜR Ihn zu predigen. Beides bleibt dann Glaube.

Übrigens:
Das etwas nicht bewiesen werden kann, heißt nicht, dass es nicht existiert.

Die Erde war auch mal eine Scheibe, weil keiner das Gegenteil beweisen konnte.

Kommentar von Barolo88 ,

ich fühle mich ja auch nicht belästigt, und widersprechen ist durchaus mein recht, in den vergangen 2000 Jahren und darüber hinausm, wurden Menschen getötet, weil sie glaubten oder nicht glaubten oder was anderes glaubten.  Und warum? weil irgendwelche Spinner Geschichten verbreiten von einem Propheten oder Gottes Sohn oder sonstigen Erscheinungen.  Oder das Gott die Welt erschuf , aber wann denn? vor 4 Milliarden Jahren, und erst vor 2000 Jahren soll er dann seinen Sohn geschickt haben. oder Allah einen Propheten, der vermutlich bekifft von einem Berg kam oder as auch immer.  Sorry, aber das sind Kindergartengeschichten, nichts weiter. 

Kommentar von MarkusGenervt ,

@DBKai:

KATSCHENG!!! Du hast es kapiert!!! DANKE!

Das hätte ich nicht besser formulieren können.

Also ganz ernsthaft und ohne Sarkasmus: das ist genau des Pudels Kern.

Antwort
von chrisbyrd, 31

Menschen können auch ohne den Teufel sündigen und böse Dinge tun. Es würde aber wesentlich weniger Verführung und insgesamt weniger Böses geben.

Jesus hat über den Teufel gesagt: "Der Teufel war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben" (Johannes 8,44).

Der Teufel ist aber nur ein Geschöpf Gottes und hat zum Glück auch überhaupt keine Macht, wenn es z. B. um das Gericht und die Zeit nach dem Tod geht. In dieser momentaen Weltzeit darf der Teufel noch in bestimmten Bereichen wirken. Doch sein Ende ist vorgezeichnet: "Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 20,10).

Antwort
von Matschpfirsich, 49

Ich glaube nicht an einen Teufel - für mich ist die Menschheit der Teufel. Schließlich hat diese den teufel ja auch erschaffen.
Würde es die Menschheit nicht geben, wäre die Natur in einem Gleichgewicht, das nie erreicht werden kann, solange der Mensch lebt. Keine unnatürliche Verschmutzung, kein aussterben von Arten durch das zerstören des Regenwaldes

Kommentar von steefi ,

Die Saurier sind auch ohne die Hilfe des Menschen ausgestorben

Kommentar von DinoMath ,

Auf der Erde gabs schon globale Klimakatastrophen bevor es den Menschen gab und so "jung" wie der Mensch ist kann man noch nicht von einem Ungleichgewicht sprechen.

Erdgeschichtlich gesehen sind wir gerade erst entstanden und werden vermutlich allzubald wieder vergehen, wie die Vogelgrippe, die ganz kurz mal auftauchte, nur halt länger und größer.

Schau dir die Welt doch mal aus nem Flugzeug an - am besten Nachts, wenn Städte und Strassen beleuchtet sind. Wie sind auch nicht schlimmer als jede andere Krankheit dieser Welt, wir sind nur größer.

Das macht uns auch nicht besser, aber zu behaupten wir wären unnatürlich böse halte ich für falsch, der Mensch passt durchaus ins Bild.

p.s. es gibt auch Parasiten, Insekten und größere Tiere, die andere Tiere zum aussterben bringen. Kann man das so sagen, dass wir auch neue Tierarten hervorbringen? z.B. durch Züchtung des Hundes aus dem Wolf...

Kommentar von Matschpfirsich ,

Parasiten und Krankheiten, auch das aussterben der Dinosaurier, sind naturgewollt.
Der Mensch ist es vielleicht auch - nicht aber seine Züchtungen, genmanipulationen und Maschinen.

Kommentar von DBKai ,

Ich bin mir nicht sicher, ob die Menschheit den Teufel erschaffen hat....

Und warum ist die Menschheit überhaupt da, wenn sie nur schlecht für den Planet ist... Er ist also ein reiner Störenfried... Gekommen um zu erobern und sich am Ende selbst auszurotten - außer es kommt die große Wende - die ja, meiner Ansicht nach, schon auch zu sehen ist... mit Fairtrade, erneuerbarer Energie, Hilfsorganisationen usw.

Wenn die Menschen erwachsener werden und unser System global gut wird, dann kann die Menschheit viel Verschmutzung wieder bereinigen - theoretisch... der Planet könnte sich erholen... und den Menschen könnten es miteinander auch immer besser ergehen... weil man dann zusammen hält und nicht gegeneinander arbeitet...

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ja, das sind gute Ansätze, aber es wird vermutlich nicht reichen.

Das Gute, was geschaffen wird, kann leider gegen das Vielfache an Schlechtem nicht standhalten. Was der Mensch mit seinen Händen aufbaut stößt er mit seinem Hintern wiederum. Das geradezu wie in einem Slapstick-Film.

Vielleicht wird es in ferner Zukunft mal eine Phase des Friedens geben, aber bisher stehen die reellen Chance sehr schlecht. Um das Ruder noch zeitnah herum reißen zu können, muss erst eine richtig gewaltige Katastrophe geschehen – größer noch, als die beiden Weltkriege zusammen.

Schau Dir doch mal unser Europa heute an. Europa hatte es eigentlich nach 1945 begriffen, dass diese Art der "Kommunikation" ein Ende finden muss. Deutschland und Frankreich hatten endlich Frieden gefunden, nach Jahrhunderten des Krieges.

Und wie sieht es heute aus?

Die Faschisten kriechen wie fauliges Gewürm überall aus ihren Löchern und pervertieren alles Gute, was Europa seit damals erreicht hat. Selbst in den USA, die endlich einen Farbigen als Präsidenten hatten, stehen die Chancen besser als je zuvor, dass ein echtes Monster Präsident wird. Und die UdSSR, welche sich von Tyrannei befreien konnte, stürzt sich wieder sehenden Auges in ihr eigenes Folter-Gefängnis.

Es brennt an allen Ecken und Enden – schlimmer als je zuvor.

Es wird wohl erst noch viel schlimmer kommen, bevor es besser werden kann.

Aber, hey, lass immer eine Kerze im Fenster brennen!
Gib niemals die Hoffnung auf!

Ich bin nur ein Pessimist und ich könnte sowohl richtig wie falsch liegen. Denn ich bin nicht Gott und kann nicht wissen, was kommt.

Genieße jeden einzelnen Tag und jeden einzelnen Moment, denn das ist alles, was wir haben. Nur das hier und jetzt.

Antwort
von JustinBieber02, 48

Es gibt den Teufel nicht.

Gott ist wenn dann etwas ganz anderes als du dir das vorstellst. Nennen wir also Gott die Unendlichkeit.

Und die Menschheit, ist nichts anderes als lebendig gewordener Teil des Unviversums, die sich mit Hilfe der Evolution selbst verwaltet.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Danke, das war wirklich hilfreich!

Kommentar von JustinBieber02 ,

Bidde

Kommentar von MarkusGenervt ,

Oh, Du hast Deine Antwort geändert. Mein Kommentar bezog sich auf Dein "Ich weiß es nicht."

Aber jetzt doch ernsthaft:
Danke!

;-)

Kommentar von MarkusGenervt ,

Man kann Gott und Teufel auch als kosmologische Konstanten umdefinieren. So oder so bleibt es ein Synonym für positive und negative Kräfte. Aber selbst diese Bewertung existiert auch nur in unseren Köpfen und wäre daher auch nicht viel besser als "Gott" und "Teufel".

Und trotzdem bleibt da etwas übrig, dass wir von hier aus nicht erkennen können, weil es jenseits dieser Welt existiert.
Bis auf Weiteres bleibt nur der Glaube, um es zu wahrzunehmen.
Das Erleben dessen kommt dann mit dem Tod ;-)

Lass das mal sacken …

Kommentar von JustinBieber02 ,

Aber wenn man den Teufel mit etwas schlechtem verbindet, dann muss man eigentlich fast schon sagen, dass der Teufel auch viel gutes tut.

Zum Beispiel würde es ohne Hitler keine EU geben und die meisten Menschen hier wären niemals geboren worden, wenn es Hitler nicht gegeben hätte, weil dann die Vergangenheit anders verlaufen wäre und sich unsere Eltern nie getroffen hätten ;)

Kommentar von JustinBieber02 ,

Eigentlich kann man dann sagen, dass auch der Teufel zwar was schlechtes tun kann, er hat aber nie die Kontrolle über die Zukunft der Menschen.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Jain.

Der Teufel selbst – oder durch ihn Hitler in diesem Fall – hat hier gar nichts Gutes vollbracht.

Es waren die Menschen, die ihn überlebt haben und an seinen Prüfungen gewachsen sind, die diese neue und bessere Welt aufgebaut haben. Sie alleine haben es geschafft, dass wieder etwas Gutes entstehen konnte.

Nur aus dem Keim des Guten kann auch Gutes entstehen. Das Böse bringt auch nur Böses hervor.

Erst durch den Menschen, der das Gute in sich trägt, kann auch trotz allen Bösen wieder etwas Gutes werden.

Überleg mal:

Was ist Deine erste Reaktion, wenn Dich jemand schlägt?
Richtig, Du willst zurück schlagen.

Das ist die Saat des Bösen.

Aber Du hast bereits gelernt, dass dies kein guter Weg ist und schlägst nicht zurück.

Das ist die Saat des Guten – tief in Dir drin.

Dadurch kannst Du diesen Teufelskreis durchbrechen und etwas Besseres hinterlassen, als Dir gegeben wurde.

Kommentar von JustinBieber02 ,


Nur aus dem Keim des Guten kann auch Gutes entstehen. Das Böse bringt auch nur Böses hervor.

Nein so sehe ich das nicht ganz. Das Böse kann unbeabsichtig auch etwas gutes hervorbringen. Natürlich meistens nicht unmittelbar und deshalb sind die Folgen für die Betroffenen verheerend, aber langfristig als Folge manchmal schon, aber natürlich hat dass das Böse nicht gewollt.

Wie bei einem Waldbrand der alles niederbrennt und alle Tiere tötet und nach ein paar Jahren ist daraus ein Naturparadis geworden.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ja, aber das Feuer hat die Keimsaat dieses neuen Paradieses nicht gesät. Diese Keime des Lebens haben bereits vorher existiert, bevor das Feuer und die Zerstörung kam. Die Kraft des Lebens ist stärker, als der Tod und nur dadurch kann ein neues Paradies entstehen.

Sicher, das Feuer hat erst mal Platz gemacht – könnte man sagen. Aber das neue Leben wäre auch so gekommen. es wäre uns in einem lebendigen Wald nur nicht aufgefallen, weil es sich Stück für Stück integriert hätte – so wie in all den Zeiten vorher bereits auch schon.

Für uns wird dann nur der krasse Unterschied bemerkbar: wo vorher nur Asche und Tod zu sehen war, ist nun ein neuer Lebens-Wald entstanden.

Da kann man schon mal einen falschen Eindruck bekommen.

Weil ich das gerade schon mal hier anders wo erwähnte, das ist mit der Wahrnehmung so eine Sache und wir lassen uns da oft täuschen vom vermeintlich Offensichtlichen. Die Erde war mal eine Scheibe, weil es so offensichtlich auf der Hand liegt – von unserm menschlichen Standpunkt betrachtet. Siehst Du, was ich meine?

Also, wenn das Leben zerstört wurde, wird dort kein neues Leben aus dem Nichts entstehen können.

Aber der Ort ist frei für Leben, das aus der Nachbarschaft hinzu wandert und dann dort neues Leben hervorbringt. Es ist also NUR das Leben, das Leben schafft.

Das Gute ist das Leben. Das Böse ist der Tod.

Schau den Dingen immer auf den Grund – so tief Du kannst! Lass Dich nicht täuschen, von dem was Dir offen und leicht zugänglich erscheint. Hinterzweifle alles und prüfe es an der Erkenntnis. Und wenn Du eine Antwort gefunden hast, Zweifle erneut.

Es gibt keine endgültigen Erkenntnisse. Nur eine Annäherung an die Wahrheit. – Natürlich gilt das nur für diese Welt ;)

Kommentar von DBKai ,

Woher willst du wissen, dass es den Teufel nicht gibt und woher willst du wissen, dass Gott etwas ganz anderes ist, als ich ihn mir vorstelle? Was spricht für die Richtigkeit deiner Aussagen? Wie kommst du darauf?

Und wie ist das genau mit den Menschen passiert - ohne Gott - lebendig gewordener Teil des Universums... ??? So viele Jahrhunderte sind wir da und vieles hat sich verändert... man kann es nicht genau sagen, wohin die Reise führen wird...

Kommentar von JustinBieber02 ,

Ja das stimmt, wissen kann man das nicht

Antwort
von Emma60, 29

Ohne den sogenannten Teufel würde diese Welt hier gar nicht geben, er hält sie in Gang. Er ist von Gott "angestellt" und er macht einfach seinen Job.

Dazu musst du wissen das diese Erde hier überhaupt nicht unsere wahre Heimat ist. Sie ist eine Schule, eine harte Ausbildungsstätte. Nun schickt uns Gott, wie alle gute Väter das tun, in die Schule. Der "Teufel" ist sozusagen ein strenger Lehrer, oder Hausmeister. Er schaut einfach wer die Teste verhaut und wer nicht. Der Vater wartet dereinst sehnsüchtig das wir endlich wieder nach Hause kommen, respektive das wir uns wieder erinnern was wir sind, wo unser wahres Zuhause ist und zurück wollen. Das meint den Test bestehen. Ansonsten müssen wir Leben um Leben immer wieder zurück kommen, damit wir endlich die Schule abschliessen können. Eines Tages wird es sicherlich auch klappen, zumindest für die meisten Seelen.

"Es gibt keinen Teufel. Dies ist nur ein Name, den die negative Kraft, die Kraft, die nach außen geht, erhalten hat. Gäbe es diese Kraft nicht, würde auch die Welt nicht existieren. Die Seele ist ein Kind Gottes. Sie wird vom Gemüt, von Satan vom rechten Weg abgebracht - das Gemüt ist Satan, - es ist sein Kind, und seine Aufgabe besteht immer darin, uns von Gott wegzuführen - in die offenbarte Welt.
Die Positive und Negative Kraft sind zwei Erscheinungsformen des Absoluten, die ihre Kraft von Ihm erhalten. Die Wirkung dieser beiden Kräfte ist verschieden - die eine dient uns zum Zurückziehen über die Sinne, wohingegen uns die andere ins Äussere treibt" Sant Kirpal Singh.

Antwort
von mulano, 25

Wenn es keinen Teufel gäbe hätten wir das Paradies auf Erden.

Kommentar von DBKai ,

Wären dann alle Menschen immer gut? 

Und wenn es doch so gut ist, gut zu sein und es gut zu haben - warum ist dann der Teufel nicht auch einfach gut? 

Was hat er davon, wenn er ständig so fies ist?

Was bewegt Gott dazu gut zu sein und den Teufel dazu böse zu sein? Und was bewegt den Rest der Menschheit dazu einmal von dem einen und einmal von dem anderen Tisch zu naschen?

Was ist die Motivation um gut oder böse zu sein?

Kommentar von mulano ,

Menschen tun schlechtes weil sie sich davon einen Vorteil versprechen. Am Ende bekommt aber jeder was er verdient.           Ob in diesem oder im Leben nach dem Tod.

Freiheit bedeutet nicht seine egoistischen Ziele zu verfolgen.               Man kann alles machen solange es dem anderen nicht schadet. 

Der Teufel möchte wie Gott sein und sich nichts von ihm sagen lassen.              

Antwort
von Empylice, 38

Wenn es den Teufel denn gibt, vielleicht, damit wir das Gute schätzen...

Glaub ich zwar nicht, aber wer weiß...

Kommentar von DBKai ,

Und was glaubst du?

Ich hab es mir auch schon mal so erklärt... 

Kommentar von Empylice ,

Ich bin Atheistin, also nicht gläubig. Allerdings maße ich mir nie an, jemanden wegen seines Glaubens zu verurteilen.

Falls es so etwas wie Satan gibt, ist das oben Genannte meine Theorie.

Vielleicht ist Satan aber auch keine "Person", sondern bloß eine Einstellung der menschlichen Psyche.

Antwort
von pritsche05, 34

Genauso wie jetzt auch, es gibt keinen Teufel !

Kommentar von DBKai ,

Kannst du glauben - aber kannst du es wissen?

Was spricht dafür, dass du damit richtig liegst?

Kommentar von pritsche05 ,

NICHTS !!

Antwort
von josef050153, 33

Was wäre die Welt ohne den Teufel?

Ohne Merkl wäre es sicher fader auf der Welt.

Kommentar von DBKai ,

Ist Merkl für dich der Teufel? Was findest du so teuflisch an ihr? Und kann man den Teufel auch überlisten oder ist man ihm hilflos ausgeliefert? Je nach Situation verschieden oder wie läuft das Spiel?

Kommentar von josef050153 ,

Du hast anscheinend den Witz nicht verstanden.

Kommentar von DBKai ,

Und was war der Witz? Erklär mal.

Kommentar von josef050153 ,

Der kürzeste deutsche Witz besteht aus zwei Wörtern: Angela Merkel.

Kommentar von DBKai ,

Ich check ihn noch nicht... Was ist daran so lustig? xD

Ich bin jetzt kein Profi was ihre Politik betrifft - dafür fehlt mir Backroundwissen... 

Kommentar von josef050153 ,

Wo kommst du denn her?

Kommentar von DBKai ,

Aus Österreich... aber verfolge die Politik nicht so... ganz allgemein - auch wenn es um österreichische Politik geht, bin ich nicht immer auf dem Laufenden...

Hast keine Lust mir zu erklären, wie der Witz zu verstehen ist?

Kommentar von josef050153 ,

Ich bin auch aus Österreich, obwohl viele Österreicher Wien nicht zu diesem Land zählen.

Angela Merkel ist die deutsche Bundeskanzlerin. Allerdings hat sie sich, besonders durch ihr 'Wir schaffen das', selbst zur Witzfigur gemacht.

Kommentar von DBKai ,

Was war an dem einen Satz denn so wahnsinnig schlimm und verwerflich???? Da finde ich es eher lächerlich, wenn sich Leute wegen jeder Kleinigkeit übertrieben aufregen... und selber aber nix besser machen...

Es gibt Leute die suchen direkt immer nach etwas, worüber sie sich negativ auslassen können... Man kann den Blick auch auf die Dinge richten die gut sind und auf die Dinge, die im eigenen Einflussbereich liegen um etwas verbessern zu können...

Hätte Merkel vielleicht sagen sollen "Wir schaffen das nicht"?

Wenn miteinander gearbeitet und gesprochen wird, könnte man theoretisch für sämtliche Probleme nach und nach eine Lösung suchen und meist auch finden... somit könnte vieles zusammen wirklich auch geschafft werden... damit ist die Aussage nicht unbedingt verkehrt... außerdem kommt es auch darauf an, auf was diese Aussage genau bezogen war?

Was hat sie damit gemeint? Was schafft wer? Wer ist "wir"?

Kommentar von josef050153 ,

Was war an dem einen Satz denn so wahnsinnig schlimm und verwerflich?

Er ist weder schlimm noch verwerflich, aber nach so einem Satz müssen Taten folgen und da hat sie total versagt. Sie hat, wie man in Österreich sagt eine Große Goschn gehabt und sich damit lächerlich gemacht.

Hätte Merkel vielleicht sagen sollen "Wir schaffen das nicht"?

Sie hat überhaupt keinen vernünftigen Beitrag dazu geleistet, das zu schaffen. Selbst als ein Blinder mit dem Stock fühlen konnte, dass etwas danebengeht, hat sie noch verbissen daran festgehalten.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Hallo DBKai,

die ganze Sache mit Merkel ist schon etwas komplizierter.

Merkel hat hier in Deutschland eine Politik fortgeführt, die u.a. die Armutsschere weiter auseinander reißt. Die untere Bevölkerungsschicht wird immer größer, die Stabilitäts-Mitte immer dünner und die Oberschicht immer gieriger, was ihre Politik immer weiter voran getrieben hat.

So, nun kommen diese Millionen Flüchtlinge und in einem Anflug von Menschlichkeit feuert sie diesen Satz heraus "Wir schaffen das!"

Das ist ja durchaus lobenswert und jeder eingefleischte Gegner ihrer Politik und Partei wird plötzlich hellhörig und schaut hin, voller Erwartung, was jetzt für ein Wunder passiert.

Und dann passieren Dinge, da kannst Du nur noch mit dem Kopf schütteln und es einfach nicht fassen, dass es dann so widerlich werden kann!

Der engste Verbündete, Seehofer (Chef der CSU in Bayern), – und inzwischen der Großteil ihrer eigenen CDU – führt sie in der Öffentlichkeit am Nasenring vor und plappert unsinniges und menschenverachtendes Zeugs, dass man diese Menschen nicht über die deutsche Grenze lassen darf – übrigens die deutsch-österreichische Grenze. Mal ganz abgesehen, was das für eine Katastrophe für Österreich gewesen wäre, hätten die deutschen Grenzer in letzter Konsequenz bei so einer Verfügung auf hunderttausende Flüchtlinge schießen müssen. – Nur mal so zu der inhaltlichen Absurdität!

Und was macht Merkel?

http://russia-insider.com/sites/insider/files/Reakcije-njemackih-politicara-Merk...

Dann kam die Sache mit Ungarn, die die Grenzen wieder hochziehen und die anderen Balkanländer folgten.

Und Merkel?

http://russia-insider.com/sites/insider/files/Reakcije-njemackih-politicara-Merk...

Letztendlich kam der unsägliche Deal mit der Türkei, bei dem Merkel (im Auftrag der EU) der Türkei MILLIARDEN Euro an finanzieller Unterstützung zusichert, wenn die Türkei die Flüchtlinge in der Wüste in Lagern interniert – man könnte hier durchaus gewisse Parallelen ziehen.

Nun, jetzt rate mal was Merkel macht? Richtig!

http://russia-insider.com/sites/insider/files/Reakcije-njemackih-politicara-Merk...

DAS ist der bitterböse Witz an Angela Merkel.

Es ist echt nicht zum Lachen. Eher so etwas wie Galgenhumor. Aber Merkel hat sich eben selbst von einer der führenden Regierungschefs der Welt damit zu einer Witzfigur degradiert. Inzwischen nimmt sie keiner mehr ernst. Es gibt zwar immer Leute, die noch die guten Absichten honorieren, aber schau dir an, wo die Welt inzwischen steht.

Gerade vor einem Monat hat Merkel eine Power-Tour durch die Ost-Staaten gemacht und ist so volles Rohr an die Wand gefahren.

Und sie hört nicht auf:

http://blog.myheritage.de/wp-content/uploads/2013/03/merkel.jpg



P.S.@all: Sorry, für die Themen-Abweichung, aber der Junge hat gefragt und sollte nicht unwissend bleiben.

P.P.S.@DBKai: Ich habe selbst erst wieder durch diese Ereignisse begonnen die Nachrichten zu verfolgen. Aber langsam bekomme ich wieder Depressionen bei dem ganzen Mist. Ich werde noch maximal ein bis zwei Monate durchhalten und dann bin ich auch wieder raus aus diesem Sumpf. Also ich kann dich gut verstehen.

Kommentar von MarkusGenervt ,
[…] Aus Österreich... aber verfolge die Politik nicht so... ganz allgemein - auch wenn es um österreichische Politik geht, bin ich nicht immer auf dem Laufenden...


LACH – GRÖHL – KRINGEL – Schei55e! Ich kann nicht mehr! – ROFL

Hör auf! Bitte! Mein Bauch tut schon weh!

http://www.cliparthut.com/clip-arts/841/rolling-on-floor-laughing-841402.gif

Ist nicht böse gemeint, nur die Situations-Komik haut mich gerade vom Stuhl! :-D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten