Frage von Icedsmoothie, 82

wie vorm Tod verhalten?

Guten Nachmittag! Ich habe eine etwas speziellere Frage... Also: Ich habe eine engere Verwante, welche sehr schwer krank ist. Sie wohnt weiter weg, und hat vielleicht noch 1 Monat. Ich werde sie bald besuchen. Das letzte Mal. Sie ist noch bei Sinnen, etwas schwach vielleicht, aber sonst gut. Bei mir ist eigentlich noch nie Jemand gegangen, an den ich mich erinnern kann. Ich habe Angst davor, wie dieses Treffen wohl ist. Kann mir jemand vielleicht Rat geben, wie das so ist und wie man sich verhält ? Bitte verkneift euch dumme Kommentare, auch wenn es nur Rechtschreibung ist...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Blacky04, 10

Hallo und guten Morgen, ich habe länger überlegt ob ich antworten soll... Ich möchte mir nicht anmaßen, hier die Weisheit zu verbreiten...
.. Aber ich arbeite in der Hospizbewegung und habe schon viele Menschen begleitet, meine Erfahrung ist die, dass dir die Menschen signalisieren, was für sie wichtig ist und darauf gilt es einzugehen.
Da jeder Mensch anders reagiert und die letzte Zeit sehr unterschiedlich verbringt, ist es kaum möglich, sich vorher etwas vorzunehmen.
Wenn du eine gute Wahrnehmung hast wirst du im Moment der Begegnung spüren, was das richtige ist. Verlass dich auf dein Bauchgefühl und manchmal ist auch das ,miteinander schweigen' oder einfach das Zuhören etwas gutes.
Weil -  wir können nicht wissen was dem anderen in der Situation guttut, das weiß nur derjenige selbst. Und das kann man auch erfragen.
Alles Gute für den Besuch! Blacky04

Antwort
von imehl47, 15

Du wirst also eine Verwandte, die im Sterben liegt, bald besuchen. Verhalte dich einfach so, als würdest du zu ihrem Geburtstag kommen, auch wenn der Sterbetag nahe ist.

Vielleicht kann sie noch sehen, dann wäre es empfehlenswert, eine Menge alter Familienfotos mitzunehmen. Dadurch ergibt sich viel Gesprächsstoff, und man glaubt gar nicht, wie solche Menschen, die vorher nur so vor sich hin dämmerten, dann noch einmal lebhaft werden können, wenn alte Erinnerungen angesprochen werden.                                                                                  Laß dir auch von der restlichen Verwandschaft noch einiges zu anderen gemeinsamen Erlebnissen aus der Vergangenheit erzählen, die du dann mit ihr besprechen kannst.

Vielleicht kannst du mit ihr auch singen, hört sich jetzt merkwürdig an, aber ich hab damit eine gute Erfahrung gemacht, als ich eine sehr alte demente Tante kurz vor ihrem Tod besucht habe. Durch Zufall kamen wir auf ein Volkslied zu sprechen, ich stimmte es an, sie sang mit, und so sangen wir noch 3 oder 4 andere Lieder, was ihr sichtlich Freude machte, denn früher hatte sie in einem Chor gesungen.

Antwort
von Eselspur, 22

Sei einfach normal nett. Wenn deine Verwandte sich ungewöhnlich verhält, bleib du normal.

Gratulation zu deinem Mut! Viele würden versuchen, dieser Begegnung auszuweichen.

Antwort
von janagirl1, 28

Verhalte dich am besten ganz normal. Fange aber nicht an zu diskutieren oder reize sie nixht. Mach ihr eine überraschung. Dass sie sich freut

Kommentar von Icedsmoothie ,

Danke, das ist eine gute Idee ♥

Kommentar von janagirl1 ,

gerne ♥

Antwort
von larry2010, 11

ich denke, es ist nicht verkehrt, wenn man etwas mitnimmt, was einem verbindet. wenn man zusammen bei treffen immer donuts gegessen hat, dann vielleicht ein paar donuts oder halt ein fotoalbum, wo man sich bilder ansieht, was man zusammen gemacht hat.

vielleicht aber auch die neuste dvd oder klamotten, die du gekauft hast und du eine kleine modenschau machst.

so kann man die vergangenhet und gegenwart verbinden udn vielleicht auch die zukunft, wenn sie dir dann einen filmtip gibt oder halt sagt, kauf noch blaues tuch, dann ahst du das perfekte outfit.

ich weiss noch, als wir eine freundin meiner oma im pflegeheim besuchten, es war das erste mal, das wir kinder in einem altersheim waren. da wusste man ncith, was einen erwartet, da ihr die beine amputiert worden waren.

sie brach das eis, indem sie mit mir mit einem wollfaden von ihrem strickzeug, fadenspiele machte.ihr mann und meine oma machten busfahrten des vdks und erzählten von den touren.

dadurch habe ich dann eine zeitlang immer zu familienessen, kaffeetrinken oder auch in krankenhäuser ein reisespiel oder halt etwas anders mtigenohmen, das ich dann mit anderen nutzten konnte.

Antwort
von kimmy125, 18

Mein Beileid erstmal :( Das Verhalten usw. kommt alles von allein, du brauchst dir keine sorgen zu machen. Du wirst höchst wahrscheinlich weinen und trauern. Aber jeder verhält sich unterschiedlich. Und nach einer Zeit ist der Schmerz dann auch vorbei :)

Kommentar von Icedsmoothie ,

Dankeschön♥

Kommentar von kimmy125 ,

Bitte<3

Antwort
von fitgirl01, 8

Verhalte dich bitte ganz normal. So als ob nicht ist, auch wenn es schwer ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten