Frage von hoidenn, 111

Wie vorgehen, wenn Vermieter die Kaution nicht rausrückt?

Guten Tag, Ich bin seit Ende April 2015 aus der ehemaligen Wohnung ausgezogen, doch habe bis jetzt weder eine Abrechnung, noch meine Kaution erhalten. Anfangs meinte er, er mache das mit der Abrechnung, mit was ich leben konnte. Diese wolle er spätestens Ende 2015 machen, laut ihm legitim (ich weiß es nicht konkret) und als diese Anfang 2016 immer noch nicht da war, vertröstete er mich per Mail, auf mein Nachfragen hin, er mache dies auf Mitte Januar. Seitdem antwortet er weder per Mail, noch auf mein Schreiben (allerdings kein Einschreiben). Bin Student, beziehe Bafög aber das erforderliche Amtsgericht meint ich habe keine Hilfe nötig ("verdiene" 30 Euro zuviel und komme hiermit auf knapp 700). Wie auch immer, wie gehe ich hierbei am besten vor ohne allzu große Eigenkosten zu verursachen? Mahnbescheid wäre glaub ich teuer.. Anwalt vermutlich noch teurer, oder kann dieser dem Vermieter in Rechnung gestellt werden? Es gab keine Schäden, keine Anforderungen, nichts seitens des Vermieters. Erscheint mir eher als reine Schikane..

Freundliche Grüße, Danke im Voraus,

Hoidenn

Antwort
von marcussummer, 57

Theoretisch kannst du eigentlich schon sechs Monate nach Auszug die Kaution zurückverlangen, falls keine Schäden an der Mietsache bestanden. Allerdings darf der Vermieter einen Kautionsteil einbehalten, der zur Abdeckung eventueller Nebenkostennachzahlungsansprüche angemessen ist. Die Angemessenheit bestimmt sich grundsätzlich nach der Höhe der letzten Abrechnung mit einem Sicherheitszuschlag.

Aber:

Der Vermieter hat zwölf Monate Zeit, um über die Nebenkosten eines Abrechnungsjahrs abzurechnen. Falls beispielsweise das Abrechnungsjahr in der Immobilie dem Kalenderjahr entspricht, hat der Vermieter noch bis Ende 2016(!) Zeit und darf bis dahin einen angemessenen Teil der Kaution einbehalten. Schau in der letzten Nebenkostenabrechnung nach, welcher Zeitraum da abgerechnet wurde und setze auf das Ende des neu abzurechnenden Zeitraums nochmal zwölf Monate drauf - bis dahin solltest du warten.

Falls dann kein Geld kommt, gilt folgendes Vorgehen: Schriftlich Zahlungsfrist von zwei Wochen setzen, dann zum Anwalt gehen. Anwaltskosten muss der Vermieter dann erstatten.

Kommentar von hoidenn ,

Habe aber selbst von  2014  noch keine Abrechnung erhalten..

Kommentar von marcussummer ,

Die könntest du einklagen. Nachzahlungen wären verjährt, insofern hast du da kein Risiko mehr.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 38

Ich habe also weder Jahresabrechnung 2014, noch Kaution oder Endabrechnung (bzw Abrechnung 2015)

Vorausgesetzt Abrechnungszeitraum ist das Kalenderjahr, dann hat der VM für die Abrechnung 2015 bis 31.12.2016 Zeit.

Die Abrechnung für 2014 hätte Dir bis spätestens 31.12.2015 zugehen müssen.

Da nicht erfolgt kannst Du diese jetzt unter Fristsetzung, sagen wir mal bis 05.03.2016, nachweisbar einfordern.

Kommt der Vermieter dem nicht nach kannst Du sämtliche Vorauszahlungen des Jahres 2014 zurückfordern.

Ohne Eigenkosten wird das wohl kaum gehen.

Ein Mahnbescheid, bei Streitwert bis 1.000 €, kostet 32 €.

Weiterhin kannst, auch wieder nachweisbar, die Erstattung der Kaution fordern.

Denn die maximal Zeit die der Vermieter zur Prüfung evtl. Ansprüche hat (bis 6 Monate) ist längst um.

Auch das wird nicht ohne Eigenkosten gehen.

Kommentar von hoidenn ,

Vielen Dank. Wie würde das mit dem Mahnbescheid weiter erfolgen bzw gäbe es außer den 32 Euro noch Folgekosten, oder?

Kommentar von anitari ,

Nach dem Mahnbescheid kommt, wenn der Schuldner nicht zahlt, der Antrag auf Vollstreckungsbescheid. Kostet bei Streitwert bis 1.000 € weitere 127 €.

Dann kommt die Klage.

Kommentar von hoidenn ,

Okay dankeschön, dann muss ich das evtl in Erwägung ziehen..

Antwort
von DerHans, 48

Da du ja höchst wahrscheinlich Recht bekommst, kannst du dir ja einen Anwalt nehmen. Dessen Kosten musst du zwar vorstrecken, bekommst du dann aber zurück. Bei einem Hausbesitzer ist ja nicht damit zu rechnen, dass bei ihm "nichts zu holen" ist.

Kommentar von hoidenn ,

Wie, die bekomme ich dann sicher zurück? 

Kommentar von DerHans ,

Wenn du, um dein Recht durchzusetzen, einen Anwalt einschalten musst, sind diese Anwaltskosten ebenfalls vom Schuldner zu zahlen. Trotzdem wird ein Anwalt nicht kostenlos auf eigenes Risiko tätig. Du musst die Kosten vorstrecken und er fordert sie dann mit ein.

Antwort
von HaraldSchD, 56

Wenn der Jahresabschluss für die Nebenkosten Abrechnung erledigt ist, wird er auch deine Kaution zurück überweisen. Das ist aber selten vor Mai , Juni erledigt.

Kommentar von hoidenn ,

Aber er kann doch die Kaution nicht über ein Jahr einbehalten?

Mir geht es hierbei weniger um die Abrechnung, die kann er mir auch später zusenden, wobei ich vergessen habe zu erwähnen, dass ich selbst die Abrechnung von 2014 noch nicht habe.

Ich habe also weder Jahresabrechnung 2014, noch Kaution oder Endabrechnung (bzw Abrechnung 2015)

Kommentar von anitari ,

Die gesamte Kaution darf der Vermieter nicht bis zur Abrechnung einbehalten. Bestenfalls einen Teil für eine evtl. Nachzahlung.

Antwort
von jimpo, 47

Geh zur Verbraucherzentrale. Die werden dem feinen Herrn auf die Pelle rücken.

Kommentar von hoidenn ,

Danke, daran hab ich noch gar nicht gedacht, mach ich auf jeden Fall :)

Kommentar von anitari ,

Immer dieser blöde Rat mit der Verbraucherzentrale, wenn dann Mieterbund.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community