Wie kann ich an das Arbeitsgericht ohne finanzielle Mittel?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Klageschrift kannst du auch mündlich vor einem Gerichtspfleger beim Arbeitsgericht stellen, sofern du es dir traust. Ansonsten musst du dir einen Anwalt nehmen und mit ihm über Prozeßkostenhilfe reden. Dann übernimmt ganz oder teilweise Papa Staat die Kosten, auch die Gerichtskosten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Arbeitsgereicht kannst du einfach hingehen, mit all deinen Unterlagen, die helfen dir kostenlos weiter. Ruf mal dort an oder besser gehe selbst einfach hin, wirst sehen.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der AG nicht pünktlich oder unvollständig bezahlt, muss er erst einmal abgemahnt werden.

Setz dem AG eine Frist von ca. 7-10 Tagen zur Zahlung des ausstehenden Betrags. Schreib ihm dass Du, sollte bis zum angegebenen Termin kein Zahlungseingang zu verzeichnen sein, Klage beim Arbeitsgericht einreichst.

Bezahlt der AG nicht bis zum genannten Termin, gehst Du mit Deinen Unterlagen zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts. Dort kannst Du Klage einreichen, das ist kostenlos und bei der Klageformulierung wird Dir auch geholfen.

Ein Rechtsanwalt ist in der ersten Instanz beim Arbeitsgericht nicht zwingend vorgeschrieben.

Wenn Du Dich über "Prozesskostenhilfe" informieren möchtest, schau mal hier:

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Gebuehren_PKH.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jasmxrx
24.11.2015, 10:05

verfällt der lohnanspruch nach einer gewissen Zeit. ..ag sagt es würde zum nächsten 15 ausgezahlt nach mündlicher abmahnung

0

Warum setzt du deinen AG nicht einfach erst mal in Verzug? Liste die ausstehenden Zahlungen auf und setze ihm eine Frist( 14 Tage) diese zu begleichen. Danach kannst du das noch mal anmahnen und dann einfach online oder bei Gericht das gerichtliche Mahnverfahren einleiten. Das kostet dich bis dahin nur Porto. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst zur Arbeitsagentur gehen und Überbrückungsgeld beantragen. Oder Prozesskostenhilfe (beim Arbeitsgericht).


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Antrag auf Prozesskostenhilfe beim zust. Arbeitsgericht stellen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?