Frage von FireGeneration, 284

Wie viele Wartesemester brauche ich ungefähr, um Medizin mit einem Abiturnotendurchschnitt von 3,0 studieren zu können (& persönliche Situation)?

Hey zusammen,

ich brauche Mal Euren Rat zu meiner Situation. Ich habe letztes Jahr mein Abitur mit einem Notendurchschnitt von 3,0 gemacht (persönliche Gründe, sonst wäre der auch deutlich besser gewesen) und habe danach ein Semester lang Psychologie auf Englisch im Ausland studiert, wo ich auch eine Wohnung und meine Habseligkeiten habe.

Nun müsst Ihr wissen, dass ich später gerne psychotherapeutisch in einer eigenen Praxis arbeiten würde. Das Semester, das ich im Ausland studiert habe, ist leider aus verschiedenen Gründen, für die ich nichts konnte, nicht so gut gelaufen und nun überlege ich im Herbst neu durchzustarten (bis zum Abschluss Bachelor & ggf. Master) - oder in Deutschland eine Ausbildung zum Notfallsanitäter anzufangen, beides, um die Wartezeit für ein Medizinstudium in Deutschland sinnvoll zu überbrücken, da ich später gerne als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie (Psychiater) arbeiten würde. Beide Fächer interessieren mich sehr.

Wenn meine Rechnung richtig ist, dann brauche ich bei einem Abitur mit 3,0 ca. 5-6 Jahre Wartezeit (?). Stimmt Ihr mir da zu? Was findet Ihr sinnvoller: Notfallsanitäter oder Psychologie studieren? (ein Studium im Ausland zählt nicht als 'Parkstudium'). Ich hatte ein sprachliches Profil in der Oberstufe. Dazu kommt, dass ich später auch gerne im Ausland (Costa Rica z.B.) arbeiten würde. Bitte auch dazuschreiben, aus welchem beruflichen Zweig Ihr kommt bzw. warum Ihr mir Euren Rat gebt.

Viele Grüße und vielen Dank für Eure Antworten (!),

FireGeneration

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von feirefiz, 132

Mir fällt nur noch eins ein - über die bundewehr? Das Studium in Trimestern ist auf jeden Fall flinker und du verdienst auch noch dabei. Bis zu welchem Abi-Durchschnitt die Leute für Medizin nehmen, weiß ich nicht. Zumal du ja auch im Ausland arbeiten möchtest.

Prüfe das mal.

Kommentar von FireGeneration ,

Vielen Dank, ich werde das nochmal prüfen, aber ich weiß noch nicht, ob ich mich mit dem Bund so gut anfreunden kann.

Kommentar von feirefiz ,

Das musst natürlich du entscheiden - aber als Arzt bei der BW sammelst du Erfahrungen, die so wenige sammeln... Und auch an der Entwicklungshilfe bist du verdammt nah dran (falls du das wolltest).

Kommentar von FireGeneration ,

Danke!

Antwort
von GedankenGruetze, 101

Ich kann mich irren, aber hat Psychologie nicht auch einen recht hohen NC, so überlaufen wie das Fach ist?

Kommentar von FireGeneration ,

Nicht da wo ich studiere, man kann einen Test machen, aber ich studiere ja auch auf Englisch und im Ausland. 

Antwort
von Ostereierhase, 147

Hi FireGeneration,

ich war Tierärztin. Das Anspruchsprofil ist für beide Berufe ähnlich und auch die Ausbildung. Ich würde dir raten, dass du den Traum vom Medizinstudium erst einmal auf Eis legst bzw. vielleicht sogar ganz ad acta.

Normalerweise bin ich die Sorte Mensch, die sagt: Mach das! Wenn man sich reinbeißt, kann man fast alles schaffen. Aber die Frage ist, ob die Opfer dafür auch tragbar sind.

Medizin ist extrem anspruchsvoll und extrem belastend. Du hast diesen Wunsch sicher nicht erst seit gestern, dennoch hast du in einer belastenden Situation bereits das Abi versemmelt und nun klappt scheinbar auch das 1 Jahr nicht. Da stellt sich die Frage, ob du den Belastungen des Studiums gewachsen bist. Dazu kommt, dass die finanzielle Lage nicht besser wird. Du wirst kein Bafög fürs Medizinstudium bekommen, wenn du vorher Psychologie studierst. Wovon willst du dann leben? Ein Job nebenbei ist harte Arbeit und nicht immer mit dem Studium in den höheren Semestern kombinierbar.

In der Medizin geht es nicht nur um Psychatrie. Kommst du mit dem Rest klar, auf dem Weg zum Abschluss?

Dazu kommt, dass du den Wunsch nach einer eigenen Praxis hast. Mit 35-40 Jahren bist du sehr viel älter als der Rest deiner Kommilitonen, woher willst du die finanziellen Mittel für die Eröffnung einer Praxis nehmen? Die anderen haben 10 Jahre Zeit um an deinen Punkt zu kommen.

Du schreibst von Costa Rica. Wenn ich mich nicht irre, wird dein deutscher Abschluss dort nicht einfach anerkannt. Das kostet wieder Zeit, Geld u.s.w.

Wenn du nicht gerade von Haus aus sehr betucht bist, klingt das für mich nach einem schönen Traum, aber wenn du diesen ernsthaft umsetzen möchtest, solltest du ihm Bodenerdung geben.

Das heißt: Sich reinhängen, finanziell unabhängig werden und sich auch finanziell absichern. Das ist hart! Ob es dir das Wert ist, musst du selbst entscheiden.

Fürs Studium sinnvoll wären beide Wege, ich würde zum Rettungsassistenten raten, damit kannst du erst einmal Geld verdienen und feststellen, ob du auch dem " praktisch-medizinischen" Weg im Studium gewachsen bist.

Kommentar von FireGeneration ,

Danke für deine Antwort, die genannten Belastungen sind vorüber uns stellen kein Problem mehr da, also kann ich mich auf das Studium konzentrieren. Ich verstehe was du mir sagen willst; danke dafür. Ja, die anderen Fächer interessieren mich auch. Ich habe Geld zur Verfügung, nicht extrem viel, aber dennoch mehr als die meisten haben. Dann klappt das mit der Praxis vielleicht doch. Ich werde es mir überlegen. 

Kommentar von Carlystern ,

Ohne Medizinstudium keine Praxis!

Kommentar von FireGeneration ,

Alternativen: Psychologe sein, Heilpraktiker sein, etc. etc.; davon Mal abgesehen kann ich ja in ca. 5 Jahren dabei sein. 

Kommentar von TRichter1956 ,

Die Idee, erstmal stattdessen Psychologie zu studieren, wird Dir wenig nutzen, denn der NC ist da ähnlich hoch wie bei Medizin, etwa bei 1,2 - 1,3

Kommentar von FireGeneration ,

Ich bin da schon drin, studiere im Ausland auf Englisch. Bitte nächstes Mal die Frage richtig lesen!

Kommentar von Carlystern ,

Lügen kannst du ja super und dann sagst du den anderen sie sollen richtig lesen!

Du hast gesagt das du das Studium abgebrochen hast, da es auch nicht so gelaufen ist. Darauf lässt sich schließen das du für ein Studium und erst recht nicht für ein Medizinstudium geeignet bist.

Ich rate dir mal den psychologischen Dienst vom Arbeitsamt zu besuchen. Die machen spezielle Tests ob du dazu überhaupt geeignet bist. Egal  ob du das studierst in der Zukunft aber wenn der Arzt ni taucht bleiben die Patienten aus bzw. es stellt keiner dich ein.

Antwort
von MrRayman, 136

Es wird dir niemand so genau sagen können. Es hängt von der Universität ab und wie viele vor dir auf der Warteliste stehen. Ich denke, dass du bei einer staatlichen Uni nur eine Chance hast, wenn du über die Wartezeit reinrutscht. Vielleicht auch über die Hochschule festgelegten Kriterien. Am besten du bewirbst dich erst mal möglichst an vielen Hochschulen und hoffst auf das beste.

Das Semester, das ich im Ausland studiert habe, ist leider aus
verschiedenen Gründen, für die ich nichts konnte, nicht so gut gelaufen

Ich hoffe du analysierst das so richtig. Meist trifft einen irgendwie eine Mitschuld wenn es nicht so gut läuft.

Kommentar von FireGeneration ,

In diesem Fall nicht, glaub mir, aber danke für den Hinweis. 

Antwort
von KeinName2606, 135

Lass das mit dem Medizinstudium. Du hast dein Abi vermasselt und dieses Auslandssemester auch. Komm mal mit dir selbst ins Reine und mach dann ne Ausbildung oder ein Studium, wo du ohne lange Wartezeit rein kommst und das dir ebenso Spaß macht. 

Kommentar von FireGeneration ,

Ich finde weniger, dass ein Abitur mir 3,0 vermasselt ist, das ist befriedigend, nicht mehr und nicht weniger, vor allem wenn man bedenkt was ich alles durchmachen musste. Nur weil das die Gesellschaft so sieht heißt das nicht, das es wahr ist. Ich bin mit mir im Reinen, danke. 

Kommentar von Carlystern ,

Vermasselt imBezug auf ein Medizinstudium schon. Für Zulassungsfreie Studiengänge ist es noch in Ordnung.

Kommentar von FireGeneration ,

Klar, aus der Perspektive kann man das so sehen. 

Kommentar von KeinName2606 ,

Also ein 3.0 Abi ist schlecht, egal für Medizin oder nicht. Mit so einem Abi sollte man echt überlegen, ob ein Studium das Richtige ist. Das Abi ist im Vergleich dazu 0 Aufwand. Persönliche Probleme hat man immer, darauf achtet niemand in deinem beruflichen Leben. Rede dich bitte nicht darauf aus.

Kommentar von Dilara242 ,

Sei mal nicht so frech ja, was denkst du dir dabei? Nur weil du ein unbeschwerliches Leben hast, sei mal froh.
Kämpf um dein Ziel, hab auch ein Problem und deshalb kein gutes Abi, aber das Leben ist halt so, man muss durch Hindernisse gehen. Änder dein Plan, aber nicht dein Ziel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community