Frage von yippEe, 94

Wie viele Urlaubstage stehen mir zu wenn ich mein Beschäftigungsverhältnis zum 31.07.16 beende?

Mein letzter Arbeitstag wird der 31.07.2016 sein. Ich habe 30 Urlaubstage. Ist es dann richtig, dass mir alle Urlaubstage zustehen da ich erst im Juli aufhöre und nicht im Juni?

Antwort
von herja, 24

Mindesturlaubsgesetz für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz)
§ 4 Wartezeit

Der volle Urlaubsanspruch wird erstmalig nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses erworben.

http://www.gesetze-im-internet.de/burlg/__4.html

Also: ja, das ist richtig.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 45

Ich vermute mal, Dein Beschäftigungsverhältnis endet am 31. Juli 2017 und antworte daher entsprechend:

Was steht zum Urlaub im Arbeitsvertrag? Gibt es dort eine "Zwölftelregelung" oder kommt ein entsprechender Tarifvertrag zur Anwendung?

Ohne Zwölftelregelung im Arbeits- oder Tarifvertrag hast Du dann Anspruch auf die kompletten 30 Urlaubstage.

Mit Zwölftelregelung würden Dir 7/12 des Jahresurlaubs, also 17,5 Urlaubstage zustehen.

Hier sagt aber das Bundesurlaubsgesetz dass Du beim Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte Anspruch auf den gesetzlich vorgeschriebenen Mindesturlaub hast. Bei einer Fünf-Tage-Woche sind das dann 20, bei einer Sechs-Tage-Woche 24 Urlaubstage.

Du solltest dann aber beachten, dass Dir in einem anderen Betrieb für das laufende Jahr kein Urlaub mehr zusteht, da das Bundesurlaubsgesetz im § 6 Doppelansprüche ausschließt.

Du hast dann nur noch Anspruch auf 1/12 pro vollen Monat des im neuen Betrieb über den Mindesturlaub gewährten Zusatzurlaubs

Antwort
von nettermensch, 28

schaue bitte in dein Arbeitsvertrag, da steht es drin, wie es geregelt ist

Antwort
von SiViHa72, 53

2016? Dann bist Du doch schon raus aus dem Job.

Rein rechtlich hat man Anspruch auf den vollen Jahresurlaub,wenn man länger als die ersten 6 Monate des Jahres im Job ist. Dann kriegt man bescheinigung vom ersten AG ,denn beim 2. AG hat man nicht auch noch Urlaub für dieses Jahr.

http://www.n-tv.de/ratgeber/Anspruch-auf-vollen-Urlaub-article81234.html

Dass das wirklich so geregelt wird, ist eher selten.. meist kriegt man den Urlaub, den man bis zum K-Datum hat. Sprich: 1/12 des Jahresurlaubs pro Monat, den man wirklich dabei ist. Hier also 7/12


Kommentar von Familiengerd ,

Dass das wirklich so geregelt wird, ist eher selten

Tatsächlich? Hast Du dazu etwa eine statische Erhebung, die das belegt?

Antwort
von Herb3472, 26

Dein Beschäftigungsverhältnis kannst Du nicht mehr zum 31.7.2016 beenden, denn dieses Datum ist schon längst vorbei. Dein Urlaubsanspruch richtet sich danach, wie lange Du bei diesem Arbeitgeber beschäftigt warst.

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist falsch!

Siehe die richtige Antwort von Hexle2!

Antwort
von berlina76, 51

du meinst 2017?

Dir stehen nur die Anteiligen Urlaubstage zu.

Weil du jetzt schon weißt, das du dann aufhörst. was anderes währ es, wenn du kurzfristig zu dem Termin kündigen würdest aber schon deinen Jahresurlaub genommen hättest. dann brächte kein Ausgleich stattfinden.

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist falsch!

Siehe die richtige Antwort von Hexle2!

Antwort
von TheAllisons, 42

Wenn du von 1.1.16 weg im Unternehmen gearbeitet hast, dann 7/12 des Jahresurlaubs

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist falsch!

Siehe die richtige Antwort von Hexle2!

Antwort
von Healzlolrofl, 49

30 Urlaubstage heisst, dir werden monatlich 2,5 Tage gutgeschrieben.

Was bedeutet - 2,5 * 7 = 17,5 Tage. welche du "verballern" kannst.

Aber... was ich nicht ganz verstehe - wieso schreibst du in der Gegenwart wenn das alles schon geschehen ist?

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist falsch!

Siehe die richtige Antwort von Hexle2!

Antwort
von schleudermaxe, 44

... ich fürchte, dies wird auf die Monate verteilt, also 30 : 12 x 7, viel Glück.

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist falsch!

Siehe die richtige Antwort von Hexle2!

Kommentar von schleudermaxe ,

Mit Zwölftelregelung würden Dir 7/12 des Jahresurlaubs, also 17,5 Urlaubstage zustehen, so Deine Hexie

.... und was bitte schreibe ich? Lasse Dir meine Antwort ggf. einmal vorlesen.

30 : 12 x 7 = 17,5!!!!!!!!

Kommentar von Familiengerd ,

Lasse Dir meine Antwort ggf. einmal vorlesen.

Gerne - aber da musst Du auch schon richtig lesen!

Denn weiter heißt es bei Hexle2 selbstverständlich richtig:

Hier sagt aber das Bundesurlaubsgesetz dass Du beim Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte Anspruch auf den gesetzlich vorgeschriebenen Mindesturlaub hast. Bei einer Fünf-Tage-Woche sind das dann 20, bei einer Sechs-Tage-Woche 24 Urlaubstage.

Sonst noch Fragen??

Also - erst genau lesen und schön aufpassen, bevor Du meinst, mich belehren zu können!

Kommentar von schleudermaxe ,

... wer belehrt hier wen und dies noch noch aberwitzigerweise fett!

Ich habe klipp und klar " ich fürchte" geschrieben und wer schon lesen kann , ist eben besser dran. Alles doch ganz einfach, oder?

Zudem wissen wir Ältere (noch), daß nicht das Gesetz in Deutschland zählt

Kommentar von Familiengerd ,

Ich habe klipp und klar " ich fürchte" geschrieben

Das zu lesen, dazu reicht meine Lesefähigkeit so gerade eben noch ganz knapp! :-)

Im Ernst: Wenn Du etwas "befürchtest", dann nur aufgrund der Tatsache, dass Du eine bestimmte Annahme hegst, die diese Befürchtung begründet.

Und diese Deine Annahme ist eben falsch!

... wer belehrt hier wen und dies noch noch aberwitzigerweise fett!

Ich habe nicht bestritten, selbst zu belehren - und das ist hier leider all zu oft nötig. Was soll daran nun "wahnwitzig" sein, dass ich meine Feststellung fett geschrieben habe? Es soll den Betreffenden schließlich zu ihrer gefälligen Belehrung auffallen! :-)

Zudem wissen wir Ältere (noch), daß nicht das Gesetz in Deutschland zählt

Nein? Was denn? Das "Gesetz der Straße"? Das Faustrecht des "Wilden Westens"? Das ist ja nun mal völliger Quatsch (um nicht drastischeres zu formulieren)!!

Richtig ist, dass es leider zu oft einen großen Unterschied gibt zwischen "Recht haben" und "Recht bekommen"; um aber überhaupt die Chance zu haben, einmal Recht zu bekommen, muss man erst einmal wissen, welches Recht man denn nun hat!

Kommentar von schleudermaxe ,

... genau, und dies steht eben nicht im Gesetz, sondern im Urteil/Beschluß.

Kommentar von Familiengerd ,

Ähhh ... und was willst du mir damit jetzt sagen?

und dies steht eben nicht im Gesetz

Abgesehen davon, dass diese Behauptung falsch ist:

Denn der Anspruch auf den vollen gesetzlichen Urlaub, wenn das Arbeitsverhältnis bei Beendigung in der 2. Jahreshälfte länger als 6 Monate bestanden hat, ergibt sich selbstverständlich aus dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 4 "Wartezeit" in Verbindung mit § 5 "Teilurlaub" Abs. 1 (durch Ausschluss der Fälle, in denen nur Teilurlaub nach den Buchstaben a, b und c zu gewähren ist).

sondern im Urteil/Beschluß

Um das festzustellen, braucht man kein Urteil und keinen Beschluss - allenfalls dann, wenn man das Gericht gegen einen rechtswidrig handelnden Arbeitgeber bemühen muss.

Und an dem zu erwartenden Urteil gäbe es dann keinen Zweifel - auch unter Berücksichtigung des alten Sprichworts, dass man auf hoher See und vor Gericht in Gottes Hand sei.

Antwort
von Empalogics, 52

Es sollten 17,5 Urlaubstage sein. In der Regel wird dann aber auf 18 volle Tage aufgerundet.

Kommentar von Herb3472 ,

Scherzkeks!

Kommentar von Empalogics ,

Wieso?

Kommentar von SiViHa72 ,

Üblicher Regelung: 1/12 des Jahresurlaubs pro Monat im Betrieb. Ergibt hier 17,5. Meist gerundet auf 18.

Ohne Scherzkeks.

Kommentar von voxymo ,

Kann da keinen Scherz entdecken. Halbe Urlaubstage gibt es nicht.

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist falsch!

Siehe die richtige Antwort von Hexle2!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community