Frage von distracted, 73

Wie viele Prüfungen für BAföG mitschreiben, ohne dass Verdacht auf früheren Studienabbruch besteht?

Hallo,

ich ziehe ernsthaft in Erwägung, mein Studium nach diesem (dem 2.) Semester abzubrechen. Noch ist nichts entschieden und diese Woche geht die Prüfungszeit los. Ich war die letzten Wochen kaum in einer Vorlesung und hab nur die Pflichtveranstaltungen mitgemacht. Ich konnte auch nicht die Motivation aufbringen, großartig zu lernen. Die erste von sechs Prüfungen schreibe ich morgen mit, werde aber höchstwahrscheinlich durchfallen.

Jetzt weiß ich ja, dass man nur solange BAföG-berechtigt ist, wie man ordentlich studiert, sprich: ab dem Moment der inneren Entscheidung gegen das Studium läuft offiziell die Berechtigung aus. Ich habe mich noch nicht dagegen entschieden, habe aber Angst, dass wenn ich nur diese eine Prüfung mitschreibe und durchfalle und mich für alle restlichen mangels Sinn wieder abmelde und stattdessen arbeiten gehe, mir das BAföG-Amt bei einem tatsächlichen Abbruch am Ende dieses Bewilligungszeitraums (Ende September) nachzuweisen versucht, dass ich ja schon viel eher abgebrochen hätte (da kaum Prüfungen geschrieben) und ich dann Rückzahlungen leisten muss.

Dies wäre katastrophal, da ich das BAföG brauche, um meine Miete und mein Essen zu bezahlen, und ich werde auf jeden Fall bis Semesterende (Ende September) noch hier wohnen bleiben müssen.

Sollte ich am Ende wirklich abbrechen, reicht es mit einer einzigen (nicht bestandenen) Prüfung einfach keinen Folgeantrag zu stellen und das BAföG einfach "auslaufen" zu lassen? Wie groß ist der Ehrgeiz des Amtes, mir einen früheren Abbruch nachzuweisen, um sich Rückzahlungen zu sichern? Wie viel bekommen die überhaupt davon mit, zu welchen Prüfungen ich mich angemeldet habe und wo ich hingegangen bin?

Noch eine zweite Frage: Eine der Prüfungen ist eine von zwei Teilnoten eines Moduls, wobei meine andere Teilnote besser als 2,0 ist. Wenn ich mich für die Prüfung anmelde und nicht hingehe, bekomme ich dann einfach die 5,0 und hab insgesamt bestanden, oder muss ich dafür zur Prüfung erscheinen, meine Anwesenheit unterschreiben und einfach ein leeres Blatt abgeben? Macht das einen Unterschied? Ein weiteres bestandenes Modul in diesem Semester wäre BAföG-technisch sicher gut.

Danke und entschuldigt den langen Fragetext.

Antwort
von testwiegehtdas, 48

Bei uns ist es so, dass wenn man einen Prüfungsteil nicht besteht das ganze Modul als nicht bestanden gilt. Man muss dann aber nur den Prüfungsteil wiederholen und nicht alles.

Ganz ehrlich, wenn du so darauf angewiesen bist, dann geh da hin und schreibe die anderen Klausuren, egal wie sie dann ausfallen. 

Wie sehr sie hinterher sind hängt stark von der Sachbearbeiterin ab. Wenn ich das im Freundeskreis mitbekommen kommen manche mit Sachen durch, wo ich am liebsten anonym das Bafög-Amt informieren würde damit da mal ein anderer drauf guckt (was ich nicht mache weil es eben Freunde sind), eine andere Freundin ist mit ihrer Sachbearbeiterin im "Dauerkrieg" weil sie jede Kleinigkeit bemängelt.

Du solltest wenn du dein Studium dann final beendest auch das Bafög-Amt informieren. Sonst kannst du richtig ärger bekommen.

So wie du schreibst scheint es, als hättest du das Studium mental schon beendet. Sonst würde man nicht planen nur noch zu einer Prüfung zu gehen und den Rest gleich zu lassen.

Ich würde die Prüfungen schreiben und dann im September merken, dass die alle schlecht gelaufen sind und das Studium vermutlich keine Zukunft hat... ;)  

Ich weiß nicht genau wie der Nachweis von der Uni für das Bafög-Amt aussieht, ich habe den nie gesehen. Daher kann ich dir nicht sagen was dort bescheinigt wird. Ich würde mich aber dort hinsetzen, die Klausur versuchen und vielleicht schaffst du sogar eine... Das wirkt auf jeden Fall besser als in jedem Modul durchzufallen. Da würde ich als Sachbearbeiterin hellhörig werden und nachharken... 

Denk mal bitte daran, dass wir alle dein Bafög zahlen! Wir setzen uns jeden Tag hin und arbeiten, auch wenn manche es nicht wollen. Da kann man auch erwartet, dass du es zumindest versuchst und dich anstrengst oder so fair bist und auch offiziell aufhörst.

Wenn du eh abbrechen willst dann such dir einen Job, beende das Bafög und zahle deine Miete von dem Gehalt.

Zurück zahlen wirst du es so oder so irgendwann müssen.

Antwort
von phantasma1, 35

was möchtest du denn stattdessen machen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community