Frage von aqiqi, 26

Wie viele Personen dürfen in der Wohngemeinschaft einen Nebenjob ausüben, Hartz4?

Hallo, Meine Mutter übt einen Job als Altenpflegerin aus , hat noch einen weiteren kleinen nebenjob und bezieht jedoch trotzdem noch Wohngeld da es sonst für 4 Kinder an Einkommen nicht reichen würde , ich selber (18) übe ebenfalls einen Nebenjob aus als kellnerin aus, meine Schwester (16) würde auch gerne einen Nebenjob machen , jetzt hat uns aber jemand gesagt das würde dann angerechnet werden , stimmt das ? Oder ist es nicht so das jeder bis ca.150 Euro in einem nebenjob dazu verdienen darf ? Danke im vorraus.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Peterwefer, 14

Rein theoretisch darf jeder einen (Neben)Job ausüben. Allerdings seid ihr verpflichtet, dies dem JobCenter mitzuteilen.

Kommentar von aqiqi ,

und wenn das mittgeteilt wurde, würde von den einnahmen meiner Mutter wieder etwas abgezogen werden?

Kommentar von Peterwefer ,

Das könnte allerdings passieren.

Kommentar von scharrvogel ,

nein das würde nicht von den einnahmen der mutter, sondern von denen der tochter abgezogen werden die arbeitet.

Antwort
von scharrvogel, 1

wenn die schwester arbeiten geht in den ferien, dann wird bis zu einem betrag von 1250 euro garnichts abgezogen bei ihr. diesen betrag darf sie behalten pro jahr, aber auch nicht mehr als 4 wochen arbeiten gehen in den ferien gesamt.

geht sie regelmäßig einem nebenjob nach, dann gelten für sie die freibeträge der erwerbstätigkeit: ersten 100 euro anrechnungsfrei, darüber hinaus 20%. die differenz muss sie an mutti geben in form von miete, strom, lebensmittel...was übrig ist darf sie behalten. sollte das einkommen reichen um ihren kompletten bedarf zu decken, dann fällt das kind aus der bg raus und muss seine kosten selbst bestreiten.

dazu verdienen darf sie soviel sie will. da macht ihr keiner vorgaben.

Antwort
von LiselotteHerz, 11

Sowie jemand vom Staat Unterstützung erhält, werden alle Nebeneinkommen von anderen Familienmitgliedern angerechnet. Ist zwar eine Schweinerei, aber so ist es nunmal. lg Lilo

Kommentar von aqiqi ,

Aber das ist doch irgendwie ein widerspruch in sich allen Mitgliedern einen nebenjob zu erlauben aber andererseits das geld dann wieder ab zu ziehen

Kommentar von LiselotteHerz ,

Richtig, aus dem Grund arbeiten ja auch viele gar nicht mehr nebenbei, es wird Ihnen ja wieder abgezogen.

Ein guter Freund meines Sohnes hat mal eine Zeitlang Zeitungen ausgetragen, ist für andere einkaufen gegangen ..... Seine Mutter bekommt Hartz4, wurde dieser Familie alles angerechnet.

Der Staat sieht das halt so - wer sich selbst erhalten kann, braucht auch keinen Zuschuss mehr. So sollte es ja auch sein.

Kommentar von scharrvogel ,

der familie wurde garnichts angerechnet, sondern nur der person die einkommen hat. deine einstellung ist asozial. denn wenn jemand einkommen hat, dann sinkt der bedarf.

die die bei alg2 nicht arbeiten gehen, werden wenn notwendig gezwungen zu gehen und zwar indem irgendwann die leistungen gekürzt oder versagt werden bei vollständiger verweigerung.  deine einstellung das das eine schweinerei ist, ist völlig unverständlich.

Antwort
von Rheinflip, 8

Wohngeld oder ALg2/ Hartz4? Um was geht es?

Wenn  das Einkommen steigt, sinkt der Hilfebedarf. Es gibt dann weniger ALG2 oder Wohngeld. 

Da unklar ist, um welche Subvention es sich handelt, kann ich nicht mehr dazu sagen. 

Kommentar von aqiqi ,

ALg2

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community