Frage von Adamlambertfan1, 64

Wie viele Herrschaftsformen unterscheidet Aristoteles und welche sind sie ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Albrecht, Community-Experte für Geschichte & Philosophie, 30

Aristoteles hat ein Schema mit 6 verschiedenen Verfassungen verwendet, wobei davon 3 Verfassungen als richtige Herrschaftsformen gelten, die anderen 3 Verfassungen als schlechte Herrschaftsformen, jeweils Abweichungen von den richtigen Herrschaftsformen zu Entartungen/Fehlformen.

Allgemeinwohl/gemeinsamer Nutzen und Gesetzlichkeit/Regieren nach dem Gesetz sind Maßstab bei der Unterscheidung zwischen richtigen Verfassungen und Entartungen/Abweichungen/Fehlformen (παρεκβάσεις [parekbaseis]; Singular: παρέκβασις [parekbasis] = Entartung/Abweichung/Fehlform).

Eine Darlegung des Schemas mit 6 verschiedenen Verfassungen ist Aristoteles, Politika (Πολιτικά (Politik; Politische Schriften; lateinischer Titel: Politica) 3, 7. Darauf bezogen ist eine kurze Zusammenfassung bei Aristoteles, Politika (Πολιτικά (Politik; Politische Schriften; lateinischer Titel: Politica) 4, 2.

Unterschieden wird bei den Grundformen nach der Anzahl, die an der Herrschaft Anteil hat: ein einziger (Alleinherrschaft/Monarchie: μοναρχία [monarchia]), wenige oder die Vielen/die Volksmenge (πλῆθος [plethos]; in den damaligen Verhältnissen bedeutete dies eine Volksherrschaft, in der alle freien erwachsenen männlichen Einheimischen [oder mit dem Bürgerecht ausgestatteten ehemaligen Ausländer] am Regieren beteiligt waren).

Die 6 unterschiedenen Verfassungen sind:

Königtum (βασιλεία [basileia])

Aristokratie (ἀριστοκρατία [aristokratia])

Politie (πολιτεία [politeia])

Tyrannis (τυραννίς [tyrannis])

Oligarchie (ὀλιγαρχία [oligarchia])

Demokratie (δημοκρατία [demokratia])

Bei der Alleinherrschaft ist das Königtum die richtige Verfassung, die Tyrannis die Entartung/Abweichung/Fehlform.

Bei der Herrschaft weniger ist die Aristokratie die richtige Verfassung, die Oligarchie die Entartung/Abweichung/Fehlform.

Bei der Herrschaft der Volksmenge ist die Politie die richtige Verfassung, die Demokratie die Entartung/Abweichung/Fehlform.

Die theoretisch beste Verfassung ist nach Auffassung von Aristoteles eine am Allgemeinwohl orientierte Herrschaft einer Elite (des Besten bzw. der Besten), also eine Monarchie/ein Königtum oder eine Aristokratie. Eine auf das Allgemeinwohl und Gesetzlichkeit bedachte Form der Herrschaft der Volksmenge/Demokratie, die Aristoteles Politie (πολιτεία [politeia], was „Verfassung“ bedeutet und damit der Oberbegriff ist; das Wort könnte auch mit „Bürgerstaat“ wiedergegeben werden) nennt, ist eine weitere, etwas weniger hoch geschätzte Form einer guten Herrschaft, die einen Vorzug darin hat, in einer griechischen Polis große Chancen auf praktische Verwirklichung zu haben und sehr stabil zu sein.

Schlechte Formen der Herrschaft sind durch eigensüchtiges Streben der Herrschenden nur nach ihrem eigenen Vorteil und durch Ungesetzlichkeit gekennzeichnet.

Dazu gehören die Demokratie, schlimmer die Oligarchie und am schlimmsten die Tyrannis.

Demokratie ist in diesem Schema ausschließlich Bezeichnung einer Entartung/Abweichung/Fehlform, was nicht dem allgemeinen damaligen Sprachgbebrauch entspricht. Aristoteles versteht in dem Schema Demokratie als von ihm als schlecht beurteilte äußerste/extreme Demokratie.

Bei den 6 Verfassungen unterscheidet Aristoteles Politika (Πολιτικά (Politik; Politische Schriften; lateinischer Titel: Politica) 3 - 6 in einer Darstellung mit verfeinerter Untersuchung noch verschiedene Arten/Typen. Dazu gehört auch eine Mischung, entweder nach Verfassungen mit Bezug auf Zugang zu Institutionen und Ämtern und ihren Befugnissen oder nach gesellschaftlichen Gruppen, die Anteil an der Herrschaft haben.

Politie (πολιτεία [politeia]) hat bei Aristoteles außer der allgemeinen Bedeutung „Verfassung“ noch zwei unterschiedliche Bedeutungen:

1) gute Form der Demokratie (Politie ist eine gute Form von Demokratie im Gegensatz zur schlechten Form, der äußersten/extremen Demokratie)

2) Verfassung mit Mischung (aus Elementen/Bestandteilen verschiedener einzelner Verfassungen/Staatsformen – darunter der Demokratie – gemischt)

Aristoteles, Ethika Nikomacheia (Ἠθικὰ Νικομάχεια; Nikomachische Ethik; lateinischer Titel: Ethica Nicomachea) 8, 12, 1160 a 31 - b 19 unterscheidet mit Verwendung eines Schemas von 6 Verfassungen: Königtum (βασιλεία), Aristokratie (ἀριστοκρατία), Timokratie (τιμοκρατία), Tyrannis (τυραννίς), Oligarchie (ὀλιγαρχία) und Demokratie (δημοκρατία).

Die Verfassung auf der Grundlage von Schatzungen (ἀπὸ τιμημάτων) timokratische Verfassung zu nennen, scheine passend, die meisten Leute seien aber gewohnt, sie Politie (πολιτεία) zu nennen. Timokratie sei an Demokratie angrenzend, weil sie eine Herrschaft der Volksmenge sein will, und alle mit dem nötigen Mindestvermögen gleich/gleichberechtigt (ἴσοι) sind.

Timokratie ist an dieser Stelle also ein anderer Name für die richtige Herrschaft der Volksmenge (die gute Form der Demokratie), die Aristoteles sonst Politie (πολιτεία) nennt. Timokratie (τιμοκρατία [timokratia] ist bei Aristoteles gewöhnlich keine eigenständige Verfassungsform, sondern sie wird der Demokratie oder der Oligarchie zugeordnet (je nachdem, wie hoch die Vermögensanforderungen für politische Rechte sind).

Aristoteles, Nikomachische Ethik 8, 12, 1160 a 30 - 34 Aristoteles, Nikomachische Ethik. Übersetzt und erläutert von Franz Dirlmeier. 10., gegenüber der 6., durchgesehenen, unveränderte Auflage. Berlin : Akademie-Verlag, 1999 (Aristoteles, Werke in deutscher Übersetzung. Begründet von Ernst Grumach, herausgegeben von Hellmut Flashar ; Band 6), S. 184:  

„Es gibt drei Arten von Polisverfassung und eine gleiche Anzahl von Abarten, man kann auch sagen Zerstörungen (der Grundformen). Die Grundformen sind: das Königtum, die Aristokratie und an dritter Stelle die auf der Einstufung nach Vermögen beruhende, für die der Name Timokratie angebracht erscheint, obwohl die meistens sie einfach als Politie (Verfassungsstaat) bezeichnen. Von diesen dreien ist die beste das Königtum, die schlechteste die Timokratie.“

Kernstellen mit dem Schema von 6 Verfassungen: Aristoteles, Politika (Πολιτικά (Politik; Politische Schriften; lateinischer Titel: Politica) 3, 7, 1279 a 22 – 1279b 10 und 4, 2, 1289 a 25 - 30

Aristoteles, Politik. Übersetzt und mit einer Einleitung sowie Anmerkungen herausgegeben von Eckart Schütrumpf. Hamburg : Meiner, 2012 (Philosophische Bibliothek ; Band 616), S. 97- 98:  

„Wir pflegen die monarchische Verfassung, die das allgemeine Wohl zum Ziel hat, Königtum zu nennen, und die Verfassung, die sich das allgemeine Wohl der wenigen, die jedoch zahlreicher als ein einzelner sind, zum Ziel setzt, nennen wir Aristokratie — sie hat diesem Namen entweder, weil die Besten herrschen oder weil man zum Besten des Staates und seiner Mitglieder herrscht; wenn aber die Menge zum allgemeinen Wohl Politik macht, dann wird diese Verfassung mit dem allen Verfassungen gemeinsamen Namen »Politie« bezeichnet — das geschieht mit guten Gründen: denn ein einzelner oder wenige können sich durch besondere charakterliche Qualität auszeichnen, es ist jedoch schwer, daß auch eine größere Zahl (von Menschen) peinlich genau den Anforderungen menschlicher Vorzüglichkeit in vollem Umfange genügt, am ehesten kann sie noch kriegerische Tüchtigkeit besitzen; diese findet sich ja bei der Menge. Deswegen stellen in dieser Verfassung die Krieger den obersten Souverän, und diejenigen, die schwere Waffen besitzen, haben in ihr Bürgerrecht. Entartungen der hier genannten Verfassungen sind: Tyrannis die Entartung des Königtums, Oligarchie der Aristokratie, Demokratie die Entartung der Politie. Denn die Tyrannis ist eine monarchische Staatsform zum Nutzen des Alleinherrschers, die Oligarchie zu dem der Reichen und die Demokratie zu dem der Armen. Auf den Nutzen der Allgemeinheit ist keine von ihnen ausgerichtet.“

S. 133: „In der ersten Untersuchung über die Verfassungen haben wir folgende Unterscheidung getroffen: drei Verfassungsformen, nämlich Königtum, Aristokratie und Politie, sind richtig, während drei ihre Entartungsformen bilden: Tyrannis ist die Entartungsform des Königtums, Oligarchie die Entartungsform der Aristokratie und Demokratie die der Politie“

Kommentar von Adamlambertfan1 ,

Welche 3 Herrschaftsformen sind denn die schlechten ? 

Kommentar von Albrecht ,

Die 3 schlechten Herrschaftsformen sind die
Entartungen/Abweichungen/Fehlformen (παρεκβάσεις), also:

Tyrannis

Oligarchie

Demokratie

Antwort
von Misuriana, 28

Hallo Adamlambertfan1,

Aristoteles unterscheidet 5 Formen der Herrschaft (Monarche, Aristokratie, Oligarchie, Theokratie und Diktatur).

Genauere Informationen findest du unter folgender Website: http://www.bpb.de/lernen/grafstat/grafstat-bundestagswahl-2013/145195/mw-01-06-d...

Liebe Grüße,
Misuriana

Kommentar von Albrecht ,

Die Angabe ist falsch und die Interseite bietet keine genauen Informationen zu Aristoteles und seiner politsichen Theorie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community