Wie viele Fundamentalisten (ich meine gerettete, an die Bibel glaubende Christen gibt es in Deutschland?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

An etwas glauben bedeutet, auch danach zu handeln. Demzufolge gibt es in Deutschland nur sehr wenige Menschen, die gemäß ihrer Religion auch Gläubige sind.

Im Ursprünglichen Sinn sind Christen solche, die den Worten von Jesus glauben. Weil die Bibel als Ganzes auch diverse Aussagen enthält, die sich gegenseitig ausschließen, und weil sie auch jede Menge Aussagen enthält, die im Widerspruch zu dem stehen, was Jesus lt. den Evangelien gesagt hat, wäre so besehen Christsein und an die Bibel (als Ganzes) glauben ein Paradoxum.

Letzteres wäre aber eine Erkärung dafür, warum es Religionsgemeinschaften so wichtig ist und auch schon immer war, alles zweifelhaften Aussagen redegewandt auszulegen (umzudefinieren, damit der Eindruck von Stimmigkeit entsteht).

Fazit: Es gibt in Deutschland viele Menschen, die an die Kirche glauben, deutlich weniger, die an die Bibel glauben, noch viel weniger, die echte Christen sind, und noch viel weniger, die darauf verzichten, sich ihren Gott nach den eigenen Begehrlichkeiten zurecht zu basteln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerettet ist man ja nicht, wenn man an die Schöpfung glaubt, sondern an Jesus Christus.

Vieles in der Bibel wird ganz unterschiedlich interpretiert. Und über vieles kann man sicher auch vortrefflich streiten. Aber wie gesagt: An erster Stelle sollte das Evangelium und Jesus stehen, und DANN schauen wir weiter.

Ich denke, dass es da keine verlässlichen Zahlen gibt. Wir können ja mal durchzählen: Eins.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerettet ist keiner von denen, weil das blödsinn ist! Hier zahlen, die ich fand: 13% kreationisten, 25% weitere die an intelligent design glauben (quelle: fowid.de), allerdings ist deine frage damit nur teilweise beantwortet, da es auch fundamentalisten bei den orthodoxen christen gibt, katholiken, protestanten und im islam, die alle an den gleichen schrott glauben, wie dessen anzahl in die statistik eingeflossen ist, kann ich nicht sagen!
Als Fazit möchte ich dir sagen, ich respektiere den glauben anderer menschen, aber kreationismus ist ignoranz die mit dem glauben verwechselt wird und daher auch nicht zu irgend einer rettung beitragen kann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mycroft24
09.11.2016, 06:27

Kreationismus (von lateinisch creatio „Schöpfung“) bezeichnet ab dem 19. Jahrhundert die Auffassung, dass das Universum, das Leben und der Mensch durch einen unmittelbaren Eingriff eines Schöpfergottes in natürliche Vorgänge entstanden sind.

Was hat das mit Ignoranz zu tun?

1
Kommentar von Lazybear
09.11.2016, 07:45

der kreationismus heutzutage bezeichnet den glauben an eine von gott geschaffene welt ihm rahmen der wörtlichen auslegung von genesis! dies deckt sich in keinster weise mit naturwissenschaftlichen fakten, die auch echte fakten sind und keine frage des glaubens! nun die frage, wie können also menschen, trotz gesicherter, frei zugänglicher und nachprüfbarer fakten die evolution dennoch ablehnen? entweder sie haben eine bildungslücke, oder sie ignorieren absichtlich fakten, damit ihre weltanschauung passt, sie schalten damit ihr kritisches denken ab und schotten sich mit voller absicht von der erkenntnis ab! und ich persönlich bezeichne absichtlich herbeigeführtes nichtwissen als ignoranz und das hat mit dem glauben absolut nichts zu tun! die naturwissenschaften beantworten die frage wie, der glauben beantwortet die frage warum, jeder glauben der sich anmaßt die frage wie zu beantworten ist zwangsläufig mit ignoranz verbunden! und glaub mir, ich war selbst eine zeitlang kreationist, bis ich angefangen habe meine ignoranz zu bekämpfen! lg

1

Gerettet und an die Schöpfung zu glauben sind unterschiedliche Dinge. 

Ich gehe mal von einer Zahl bis höchstens 100.000 Christen aus die auch tatsächlich nach der tatsächlichen Christlichen Lehre leben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Mycroft24,

da ist mir einiges unklar in deiner Frage: Was ist ein geretteter Christ? Was heißt "an die Schöpfung glauben"?

Im Glaubensbekenntnis der großen Kirchen steht: Wir glauben an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen, der alles geschaffen hat, Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt.

Fundamentalisten glauben darüber hinaus, dass die Schöpfung historisch genau so abgelaufen ist, wie sie in Gen 1 und 2 beschrieben steht.

Da gibt es also beim Glauben an die Schöpfung eine riesige Bandbreite zwischen historisch-kritischer Bibelexegese und Fundamentalismus.

Was hilft dir da eine Zahl?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So. Ich werde jetzt versuchen, es Dir zu erklären - auch, wenn ich damit bisher leider bei keinem einzigen religiösen Fundamentalisten Erfolg hatte. Die meisten krallen sich zu sehr an ihren Weltbildern fest, als dass Fakten sie überzeugen könnten.

Die Geschlechtsidentität eines Menschen ist mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit angeboren. Dafür spricht unter anderem, dass viele sie schon im frühen Kindesalter kennen.

"Obwohl beispielsweise Harry Benjamin annahm, dass es sich bei Transsexualismus um eine Sonderform der Intersexualität handelt, entwickelte sich in den 1970ern die Theorie, es gebe grundsätzlich psychische

Ursachen für Transsexualismus; allerdings konnte bisher kein Modell
entwickelt werden, welches unumstritten auf einen Großteil der
Betroffenen zutrifft.


Mittlerweile stützen einige Untersuchungen, die auf körperliche Ursachen bzw. Prädispositionen hindeuten, die ursprüngliche Vermutung

Benjamins. Diese wird mittlerweile durch von Zhou und Kollegen
publizierte Daten gestützt.[7][8][9]
Sie fanden Hinweise darauf, dass in der pränatalen Entwicklungsphase
dieselben Sexualhormone zu unterschiedlichen Zeitabschnitten zum einen
die Morphologie der Genitalien und zum anderen die Morphologie sowie die
Funktion des Gehirns beeinflussen.


Einer anderen Studie zufolge könnte ein hormonelles Ungleichgewicht
während der Embryonalentwicklung dazu beitragen, dass ein Mensch
transsexuell geboren wird.[10]


Ein weiteres Indiz dafür, dass Transsexualität höchstwahrscheinlich
angeboren ist, ist die frühe Selbsterkenntnis transsexueller Kinder und
Jugendlicher. Nach[11]
können Kinder durchschnittlich in einem Alter von 8,5 Jahren ihre
Geschlechtsidentität zuordnen. In der Studie mit über 100 transsexuellen
Kindern und Jugendlichen lag die Bandbreite der Selbsterkenntnis in
einem Alter zwischen 4 und 13 Jahren.


Als Erklärungsmodell für Transsexualismus und Transvestitismus wurde 1989 vom Sexualforscher Ray Blanchard[12] die Autogynophilie („die eigene Weiblichkeit lieben“) vorgeschlagen, welches die „paraphile
Neigung eines (körperlichen) Mannes definiert, sexuelle Erregung durch
die Vorstellung von sich selbst als Frau zu erlangen“, und, im Gegensatz
zur Theorie der Geschlechtsidentitätsstörung, diese abweichende
sexuelle Präferenz (Paraphilie) als eine von zwei möglichen Ursachen für das Verlangen nach geschlechtsangleichenden Maßnahmen
ansieht. Diese Hypothese ist sehr umstritten und widerspricht dem
allgemein akzeptierten Modell, insbesondere, da sie keine Erklärung für
transsexuelle Männer gibt." - Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Transsexualit%C3%A4t#Ursachen , 09.11.2016, 06:43 Uhr MEZ

Ich habe keine Wahl: Entweder ich mache die Transition durch und lebe als Mann oder ich leide mein ganzes Leben lang.

Das Leben von Transmenschen wie mir besteht aus Arztbesuchen, Gutachten, Angst vor Mobbing und Gewalt, Therapien, Medikamenten und Operationen. Wer sucht sich das aus?

Auch bei Homosexualität ist sich die Wissenschaft sicher: http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/sexualitaet/erotik/tid-28715/forscher-sind-sich-sicher-genregulation-verursacht-homosexualitaet_aid_885680.html

Ich bin nicht schwul, weil ich "irgendwann angefangen habe, das zu glauben". Ich bin schwul, weil ich ein Mann bin und mich in Männer verknalle. In meinem Leben war ich noch nicht ein einziges Mal in eine Frau verliebt.

Also: Nächstes Mal erst informieren, dann Meinung bilden. Das lässt sich innerhalb von fünf Minuten ergooglen. Oder glaubst Du an einen Gott, der allmächtig ist und die Menschen so erschafft, wie er sie haben will, um sie dann dafür zu bestrafen, dass sie so sind, wie er sie geschaffen hat?

Homosexualität ist in etlichen Staaten der Welt illegal und wird in sieben davon sogar mit dem Tod bestraft; außerdem müssen sie selbst in den Ländern, in denen es legal ist, mit Gewalt und Mobbing rechnen. Transmenschen geht es da nicht anders. Eher im gegenteil: Sie sind in der Gesellschaft noch weniger akzeptiert als Homosexuelle. Die Gewalt gegen uns ist so hoch, dass es einen ganzen Monat gibt, der darauf aufmerksam machen soll - und einen Gedenktag für diejenigen, die auf Grund ihres Transseins jedes Jahr ermordet werden.

Da verstehe ich bei Äußerungen wie "das, was ihr da macht, ist falsch" absolut keinen Spaß. Schon gar nicht dann, wenn derjenige auch noch zugibt, sich nicht einmal informiert zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mycroft24
09.11.2016, 07:05

Ich muss mich auch nicht darüber informiert haben, weil ich mich über die Glaubhaftigkeit der Bibel informiert habe und schon viele Erfahrungen mit Gott gemacht habe und ich für mich weiß, dass es wahr ist was in der Bibel steht. Und somit bin ich davon überzeugt, dass "es falsch ist was ihr da macht" und das ist auch nicht Spaßig gemeint.

Zudem sehe ich keine von diesen Studien als glaubhaft an...

Natürlich ist erniedrigung, mobbing und mord Falsch, völlig Schnuppe ob bei hetero oder homosexuellen oder transgender menschen...

Jedoch könnten wir vermutlich ewig weiter diskutieren...

Deshalb werde ich einfach für dich beten, dass du vielleicht einmal zum Herrn Jesus findest, sage dass ich dich respektiere und tschüss. :)

3

da wirst du keine genauen Zahlen finden können, denn schließlich kann man keinem ins Herz gucken.

16mio kommt mir aber auch recht viel vor.

und ürbrigens finde ich es nicht gut in diesem Zusammenhang von Fundamentalisten zu schreiben, da das Wort extrem negativ besetzt ist und sich radikal in gewaltbereiter Weise anhört und also nicht auf das zutrifft, was du meinst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mycroft24
09.11.2016, 04:56

Habe auch festgestellt, dass das Wort mit Extremismus und so weiter gebraucht wird, aber ist es nicht das richtige Wort? Und nicht meine Schuld, sondern die der Menschen die es missbraucht haben?

0
Kommentar von CountDracula
09.11.2016, 05:28

"Gerettete Christen" finde ich noch schlimmer. Glaubt ihr wirklich, dass jeder, der nicht an genau das glaubt, was Jesus laut Bibel gesagt hat, in die Hölle kommt?

2

Zunächst mal: Wer, um es in der Sprache der Bibel auszudrücken, "im Buch des Lebens steht", wird an einer Stelle entschieden, die diesbezüglich noch nie eine Presseerklärung herausgegeben hat. Demnach sind dazu keine Angaben möglich. Auch nicht, ob Fundamentalisten darunter sind. Oft zeichnet sich nämlich gerade Fundamentalismus durch Rechthaberei, Gesetzlichkeit und Unbarmherzigkeit aus (persönliche Erfahrung!).

Ob das Wörtlichnehmen der beiden biblischen Schöpfungsmythen für die Erlösung eine Rolle spielt, sei dahingestellt. Ich gehe jedenfalls nicht davon aus.

Irgendwann habe ich mal gehört, dass rund 10 % der Bevölkerung in Deutschland (gelegentlich?) betet und 0,5 % an die verändernde Kraft des Betens glauben. Keine Ahnung, ob das so stimmt, aber es wäre ein Anhaltspunkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Augsburgblick
09.11.2016, 14:27

ich würde da doch vomn über 90 % ausgehen die gelegentlich beten und nicht viel weniger die an eine Wirkung glauben.

Die Werte sind lediglich im atheistischen Ostdeutschland extrem niedriger, das ist neben Tschechiwen aber auch der einzige Landstrich derErde wo es diese seltsame destruktive nicht zukunftsfähige Grundhaltung gibt.

0

Es wäre sehr traurig wenn nur 16 Mio an die Schöpfung glauben würden, die sich in der Bibelin keinster Weise von der Naturwissenschaft unterscheidet.

Der Unterschied ist einzig, dass die Religioonen sie philosophisch wiedergeben und das warum beleuchten und die Naturwissenschaft das wie.

Bisher wurde in der Natuewissenschaft zigmal das geglaubte wiederlegtundumgeschrieben.

Dagegen gilt das in der Biobel geschriebene noch immer und umso mehr die Naturwissenschaft forschtumso mehr nähern sich ihre Theorien den bereits vor 3000 Jahren erkannten Wahrheiten an.

Es ist sehr traurig, dass es einen Zeitgeist gibt der nur aus immer mehr Unwissenheit resultiert der extrem flach und ojhne jedes Wissen Selbstverständlichkeiten auf sehr dümmliche Art in Zweifel zu ziehen versucht ohne selbst über nur das geringste Basiswissen zu verfügen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Herr kennt die Sein sind. Was bringen dir Zahlen? Wie sieht es mit dir aus? Bist du errettet?

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mycroft24
10.11.2016, 20:35

Ja bin ich, und machen gerade eine auslandsjahr in amerika und hab mit einigen leuten darüber geredet, wie viele christen es in Deutschland und in den USA gibt... Und damit nicht alle möglichen leute, die sich als christen bezeichnen mit gezählt werden hatte ich die frage eben so formuliert...

0

Hallo,

16 Millionen erscheinen mir sehr hoch angesetzt. Zumal diejenigen Christen, über die Du sprichst, an die komplette Bibel glauben - AT und NT. Allein schon da die Feindlichkeiten gegenüber LGBTQA+-Menschen Buddha sei Dank gering ist, können es nicht so viele sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mycroft24
09.11.2016, 05:37

Also ich würde mich als Fundamentalist bezeichnen, und ich bin nicht feindselig gegenüber LGBTQA+-Menschen, ich glaube lediglich dass es falsch ist was sie tun... Also es gibt bestimmt Leute, die LGBTQA+-Menschen hassen oder was auch immer und sich auf die Bibel beziehen, aber das ist dann ihre Schuld und nicht die der Bibel...Meine Auffassung

LG Jason

0