Frage von ReneW0311, 139

Wie viel würde man wiegen, wenn man auf einem schwarzes Loch stünde?

siehe oben.

Antwort
von Idiealot, 31

Also was wiege ich wenn ich auf der Oberfläche eines schwarzen Loches stehen würde, sofern ich könnte.

Da würde ich mal sagen, besorg doch mal ein schwarzes Loch und du und ich spielen das Szenario kurz durch ;-)


Aber...

Erklären läßt sich das leichter an einem Neutronenstern. Der ist einem schwarzen Loch ähnlich. Dazu muß´man sagen und das ist wirklich wichtig, das man mit schwarzen Löchern oder Neutronensternchen nich rumspielt, das wäre ne äusserst ungesunde Angelegenheit.

Das Problem mit schwarzen Löchern und Neutronensternen ist, in der Regel (die sind natürlich nur soweit wie wir sie kennen), das sie überaus kompakt sind. Neutronensterne passen so von der Größe her in etwa ins Stadtgebiet von Köln. Dadurch das diese kleinen Scheiserchens so dicht sind, ziehen sie auch vieles eben ziemlich heftig an und wenn sie es haben, dann drücken sie es zusammen wie Harry. Wenn ich nun also so beknackt wäre und versuche mit meinem Raumschiff zu landen auf einem solchen Neutronendingens, der sich vom schwarzen Loch nur unwesentlich (Sonnenmasse geringer die nötig wäre um die Verwandlung zu vollenden) unterscheidet. Würde bereits im Vorfeld der Landung alles durch die Anziehungskraft und magnetischen Felder zersemmelt. Ich käm gar nich bis unten auf seine Oberfläche. Auch nicht beim Loch.

Dann haben schwarze Löcher und Neutronensterne eine wirklich, wirklich blöde Eigenart. Sie drehen sich mit einem Spin der brutal schnell ist. Versuch mal auf einer Kugel zu landen die sich mit tausenden Kilometern/Sekunde dreht. Ist kein leichtes Ding. Da würde auch Captain Picard von Enterprise und Co sein Problemchen haben. Aber nehmen wir an wir könnten landen und das verhindern das uns die magnetischen Felder vorher sämtliche Maschinchen zerbröseln die aus Eisen sind oder auch nur Fizzelchen Eisen enthalten. Können wir, wir haben die Macht und haben Schilde.

Nun wird gelandet, ok ist ein wenig heiss, so einige Milliönchen Kelvin, der Lichtschutzfaktor wäre astronomisch hoch. Dann stehn wir also auf der Oberfläche. Die Anziehungskraft, und nun kommen wir zu des Pudels (Löchleins und Sternchens) Kern, ist ungefähr zwischen 150-400 milliarden mal höher als auf der guten ollen Erde. Machen wir uns nix draus und soll uns auch nicht weiter stören. Der Unterschied ist etwa 60-90 Millionen g. Iss nicht der Burner? Die Sonne hat etwa 6000k Oberflächentemperatur und nur 27g. Peanuts dagegen^^

Jetzt stehen wir also auf der Oberfläche. Wir sind noch nicht gleich tot, machen uns aber mal nen Kopp wie da so die Gewalten toben. Jetzt geht der Fezz nämlich erst so richtig los.
Du musst dir erstmal vorstellen, dass wir über Dichten sprechen, die im
Bereich von etwa 10^18 kg/m^3 und darüber liegen, was bedeutet, dass ein Teelöffel davon rund 10 Milliarden Tonnen wiegt. Das ist vergleichbar mit Teelöffel wiegt soviel wie der gesamte Mount Everest.

Und nun kannste dir lebhaft vorstellen was sone Type wiegt der mit 80kilo Erdgewicht auf nem Neutronenstern landet oder auf nem schwarzen Loch, wo die Anziehungskraft noch mal ne Ecke mehr ist. Problem beim Loch ist noch, er könnte auch nicht mehr wegbeamen. Weil der Beam auch klebt. Er könnte es uns auch nicht mehr sagen. Beim Neutronenstern wäre da noch ne chance...eventuell^^

Antwort
von JTKirk2000, 71

Erstens kann man nicht auf einem Schwarzen Loch (im astronomischen Sinne) stehen, und zweitens wäre die Anziehungskraft am Horizont dieses Schwarzen Loches so groß, dass selbst Licht nicht mehr entkommen würde. Spätestens mit Erreichen dieses Horizonts, was im materiellen Zustand nicht möglich ist, würde man unendlich viel "wiegen", soweit es um die Gewichtskraft geht.

Kommentar von ReneW0311 ,

Ich habe meine Frage schlecht gestellt. Ich wollte wissen, wie viel Gewicht würde man messen wenn die Gravitationskräfte eines Schwarzen Loches, auf uns wirken würden.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Je nach Annäherung dieses Schwarzen Loches erheblich mehr, als sonst. Das Problem wäre bei einer ausreichenden Annäherung, dass uns dann die Erdanziehungskraft nicht mehr auf der Erde halten könnte. 

Abgesehen davon, nehmen wir einmal rein hypothetisch an, wir hätten im Zentrum unseres Sonnensystems statt der Sonne ein Schwarzes Loch von der Masse unserer Sonne. Von den Schwerkraftverhältnissen würde sich dadurch nichts ändern. Das Schwarze Loch hätte allerdings nur ein paar Kilometer im Durchmesser, aber die Umlaufbahnen der Planeten und weiterer Objekte wären trotzdem genauso, wie sie es sind. Das Problem bei dieser Hypothese ist, dass unsere Sonne zu leicht ist, um zu einem Schwarzen Loch kollabieren. Insofern ist es also eigentlich eher etwas gutes. 

Antwort
von Lynx1337, 75

Naja, an sich würde man genausoviel wie auf der Erde wiegen.
Wenn du meinst wieviel dort eine Waage messen würde (was ich eher denke), dann kann man die Frage nicht beantworten, da die Waage durch den Druck den du durch die Schwerkraft auf sie ausübst kaputt gehen würde.
Auf jeden Fall würde sich die Messung um (ich schätze mal) mindistens das paarhunderttausendste erhöhen.
LG Lynx

Kommentar von ReneW0311 ,

Meine Frage war, wie du bereits erkannt hast: Wie viel würde man wiegen, wenn die Gravitationskräfte eines Schwarzen Loches, auf uns wirken würden. 

Kommentar von Schwoaze ,

Ach, wiegen meinst Du!!!

Antwort
von ManchmalJa, 21

Stehen ist dort nicht möglich, resultierend daraus auch nichts wiegen, da man nur "kleiner" wird und schließlich "verschwindet" - für immer, oder vll. woanders wieder rauskommt, so laut derzeitiger Forschung.

Antwort
von MonkeyKing, 35

Auf einem schwarzen Loch kann man nicht stehen. Meinst du vielleicht auf dem Ereignishorizont? Wie auch immer, man kann die Frage nicht pauschal beantworten da es ganz unterschiedliche schwarze Löcher gibt, je nach der Masse die sie bisher aufgenommen haben. 

Antwort
von weckmannu, 21

Das Gewicht errechnet man beim schwarzen Loch nicht anders als bei jedem anderen Körper: es gilt das Gravitationsgesetz, nach dem die Kraft proportional zur Masse des schwarzen Lochs und proportional zu 1/r² ist ------  r ist der Abstand zum Zentrum des schwarzen Lochs.

Antwort
von kinglion6200, 36

Man wird von einem schwarzen Loch nicht angezogen deshalb wird man nicht schwerer .
Die Gravitation des schwarzen loches bewirkt das der Raum drumherum sich krümmt , man fällt also in das Loch .
Mann muss sich das vorstellen wie bei einer Beule im Boden , legt man ab den Rand eine Kugel ,sie rollt hinein . Das liegt daran das die Gravitation dasselbe mit dem raum zeit Kontinum anstellt ;)

Kommentar von RadicalGarrus ,

Dass ist aber eigentlich bei jedem Körper so oder?

Kommentar von NutzlosAlpha ,

Ja, so ist es, und deswegen ist seine Antwort auch falsch. Natürlich wird man von einem schwarzen Loch angezogen, ebenso von allen anderen Schwerkraftobjekten.

Kommentar von ManchmalJa ,

Warum ein dislike für seine Antwort, er hat doch recht ! Anziehen tut es einen nicht, trotzdem kommt man diesem näher, aufgrund der Gravitation, man "dreht" sich ins Loch.

Antwort
von Roderic, 17

Du würdest exakt so viel wiegen, wie dein Antrieb zu leisten vermag, um zu verhindern, daß du weiter hinunterfällst.

"Gewicht" und "wiegen" macht nur Sinn auf der Oberfläche!! eines Planeten, wenn Materie in einer Form vorhanden ist, die dich am weiteren freien Fall im Gravitationsfeld hindern kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community