Frage von Sternchenklein2, 45

wie viel Urlaubsanspruch habe ich?

ich war vom 05.03 diesen Jahres bis einschließlich 31.10.2016 bei einer Zeitarbeitsfirma beschäftigt. der Vertrag war unbefristet und wurde von mir gekündigt. Kann mir jemand sagen wie viel Urlaub mir für diesen Zeitraum zusteht? Der Jahresurlaub bei diesem Vertrag betrugt 24 Tage.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Familiengerd, 11

Dein Arbeitsverhältnis endet in der 2. Jahreshälfte und hat dann mehr als 6 Monate bestanden.

Darum hast Du Anspruch auf den vollen vereinbarten Jahresurlaub, mindestens aber auf den vollen gesetzlichen Urlaub!

Das ergibt sich aus dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 4 "Wartezeit" in Verbindung mit § 5 "Teilurlaub" durch Ausschluss der dort genannten Fälle, in denen nur Teilurlaub zu gewähren ist (Abs. 1 Buchstaben a-c), ist allgmeine Rechtsmeinung und durchgängig einheitliche Rechtsprechung

Dieser Anspruch betrifft zunächst nur den gesetzlichen Urlaub von 24
Werktagen (Montag bis Samstag, entsprechend 20 Arbeitstagen bei einer
5-Tage-Woche).

Für einen über den gesetzlichen Anspruch hinaus zusätzlich gewährten Urlaub gilt der Anspruch auf den vollen Urlaub dann, wenn es keine arbeits- oder tarifvertragliche Regelung zu einer anteiligen Berechnung (Zwölftelung) bei Ausscheiden vor dem Jahresende gibt oder wenn es in der Formulierung zum Urlaubsanspruch keine Unterscheidung zwischen gesetzlichem und zusätzlichem Urlaub gibt.

Bei einer anteiligen Berechnung bleibt aber auf jeden Fall der Anspruch auf den gesamten gesetzlichen Mindesturlaub bestehen.

Gibt es keine Vereinbarung zu einer Zwölftelung (und/oder keine Unterscheidung zwischen gesetzlichem und zusätzlichem Urlaub in der Formulierung zum Urlaubsanspruch), dann hast Du auch Anspruch auf den gesamten vertraglich zusätzlich vereinbarten Urlaub.

Kannst Du den Urlaub aus dringenden (betrieblichen oder persönlichen) Gründen bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr nehmen, muss er ausgezahlt werden (BUrlG § 7 "

Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs

" Abs. 4).

Von diesem Anspruch sind selbstverständlich bereits genommene
Urlaubstage des Anspruchs in diesem Kalenderjahr (beim jetzigen oder
eventuell einem vorherigen Arbeitgeber) abzuziehen. Bei einem neuen
Arbeitgeber hast Du in diesem Kalenderjahr jetzt keinen Urlaubsanspruch
mehr - es sei denn, er wäre dort höher als beim jetzigen
"Noch"-Arbeitgeber.

Antwort
von LiselotteHerz, 25

Ist doch ganz einfach: Wenn der Jahresurlaub 24 Tage beinhaltet, sind das pro Monat 2 Tage Urlaub. Du hast 8 Monate gearbeitet, also stehen Dir 16 Tage zu. lg Lilo

Kommentar von Logid ,

richtig, ansonsten kann auch Sternchenklein2 einfach zum Arbeitsgericht gehen und sich kostenlos und unverbindlich beraten lassen. Die beantworten dir solche fragen innerhalb von 5min

Kommentar von LiselotteHerz ,

Zum Arbeitsgericht? Warum? Sie hat doch selbst gekündigt. Da werden die sich aber wundern.

Kommentar von Familiengerd ,

@ Logid:

richtig

Nein - sondern falsch!

Kommentar von Familiengerd ,

Ist doch ganz einfach

Trotzdem ist Deine Antwort völlig falsch:

1. grundsätzlich, weil hier Anspruch auf den vollen Jahresurlaub besteht,

2. auch in der Berechnung: selbst wenn man einen nur anteiligen Anspruch annimmt, besteht er nur für volle Beschäftigungsmonate - und bei Beginn am 05.03. und Ende am 31.10. sind es keine 8, sondern nur 7 volle Monate.

Antwort
von keg80, 10

Dein Jahresurlaub (steht im Vertrag) durch 12 Monate sind in deinem Fall 2 Tage im Monat. Daher müsstest du (wenn der März voll gewertet wird) 16 tage bekommen.

Kommentar von Familiengerd ,

Die Antwort ist falsch!

Antwort
von Sternchenklein2, 23

ok aber begründen mit einem § könnt ihr das nicht?

Laut Bundesurlaubsgesetz müssten es ja 20 Tage sein da ich ja länger als 6 Monate beschäftigt war, oder?

Kommentar von voxymo ,

ok aber begründen mit einem § kannst du das nicht?

Kommentar von LiselotteHerz ,

Wie kommst Du denn auf die Idee? Das Bundesurlaubsgesetz greift nur, wenn im Arbeitsvertrag nichts festgehalten ist. Da steht aber "Jahresurlaub 24 Tage" Was soll das überhaupt? Wegen 4 Tage Urlaub lege ich mich doch nicht mit einem AG an, den ich ohnehin verlassen will.

Kommentar von Sternchenklein2 ,

4 Tage unbezahlter Urlaub oder 4 Tage bezahlter Urlaub macht schon einen großen Unterschied wie ich finde. etwa 400 € sind viel Geld wie ich finde.

Dachte hier gilt $ 4:?

http://www.arbeitsrecht.org/gesetze/burlg/#burlg1

Kommentar von Familiengerd ,

@ LiselotteHerz:

Du musst schon genauer sein!

Erstens wissen wir nicht, ob es sich um einen Urlaubsanspruch von 24 Werktagen handelt (entsprechend einer 6-Tage-Woche) oder um 24 Arbeitstage z.B. bei einer 5-Tage-Woche.

Außerdem besteht hier voller (mindestens voller gesetzlicher) Urlaubsanspruch - darum hat Sternchenklein2 mit ihrer kritischen Nachfrage an Dich völlig Recht!

Antwort
von quinann, 28

Das müßten dann 16 Tage sein.

Kommentar von Familiengerd ,

Die Antwort ist falsch!

Kommentar von quinann ,

warum und was ist dann richtig?

Kommentar von Familiengerd ,

Schau oben nach: Ich habe dazu ausführlich geantwortet!

Kommentar von quinann ,

müsste dann das Arbeitsverhältnis nicht schon am 01.01. begonnen haben?

Kommentar von Familiengerd ,

Nein.

Voraussetzung für den vollen Anspruch ist, dass das Arbietwverhältnis in der 2. Jahreshälfte endet und länger als 6 Monate (mindestens also 6 Monate und 1 Tag) bestanden hat.

Wer in dem entsprechenden Kalenderjahr noch bei einem anderen Arbeitgeber vorher gearbeitet und in diesem Kalenderjahr von ihm Urlaub erhalten hat, dem werden diese Urlaubstage selbstverständlich von seinem Anspruch gegen den aktuellen Arbeitgeber abgezogen.

Beispiel: Arbeitgeber A bis zum 31.03.2016, 2 Tage Urlaub in 2016 erhalten; Arbeitgeber B vom 01.04. bis 15.11.2016, 30 Tage gesetzlicher Urlaub (5-Tage-Woche), 4 Tage bisher erhalten, restlicher Anspruch 24 Tage (30 - 4 - 2), wenn es keine anteilige Berechnugn gibt. Gibt es sie, dann bleibt aber mindestens der Anspruch auf den vollen gesetzlichen Urlaub erhalten, abzüglich der bereits erhaltenen Tage.

Kommentar von quinann ,

Super erklärt, vielen Dank !!!

Kommentar von Familiengerd ,

Gerne geschehen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community