Wie viel Unterhalt bekomme ich nach Trennung?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Deine Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Der Wert des Hauses und der Kredit spielen erstmal eine untergeordnete Rolle....

Für die Kinder hast du in jedem Fall Anspruch auf Unterhalt von ihrem Vater (solange sie noch minderjährig sind...) und ggf. auch für dich selbst Anspruch auf "Trennungsunterhalt" bis zur Scheidung. (Danach gibt es nur noch im Ausnahmefall "nachehelichen Unterhalt" und du wirst deinen eigenen Lebensunterhalt selbst erwirtschaften müssen....)

Ihr selbst könnt die Unterhalte mit den anderen Zahlungen (Kredit...) "verrechnen". 

Solltest du nach der Scheidung im Haus verbleiben wollen, müsstest du den Mann dann ggf. "auszahlen"....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du brauchst kein Geld für einen Anwalt, du kannst Gerichtskostenbeihilfe beantragen und für eine (wahrscheinliche) Scheidung brauchst du einen Anwalt. Da du nur über wenig Geld verfügst wird das auch genehmigt werden.

Der wird auch die Unterhaltsfragen klären, den Zugewinnausgleich, etc.

Was dein Mann dir und den Kindern an Unterhalt zu zahlen hat, das hängt von seinem Einkommen ab, ebenso vom Alter der Kinder. Bei 450 Euro pro Kind ist er da eher im unteren Unterhaltsbereich...es kann sein, das dir da weit mehr zusteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vwzicke64
19.08.2016, 10:48

Bei 450 Euro für ein Kind ist er im oberen Bereich

0
Kommentar von hawking42
08.11.2016, 14:46

Zwei Dinge sollten getrennt betrachtet werden:
Anwalt jetzt: Den fragt man, damit man während der Trennung richtig beraten ist. Dafür kann/soll wie oben geschrieben Kostenbehilfe beantragt werden.

Anwalt bei Scheidung: Das hängt davon ab, wie sich die Parteien einigen/Scheiden lassen. Es ist genau ein Anwalt notwendig von der Person, die eine Scheidung vor Gericht einreicht. Gibt es einen Ehevertrag oder nicht, wird entsprechend des Vertrages bzw. 50:50 alles verteilt / berechnet. Sollte eine aussergerichtliche Einigung stattfinden (z.b. beim Vorsorgeausgleich) oder soll über einen Punkt gestritten werden, müssen zwei Anwälte ran, damit keiner benachteiligt wird. Da kann ich nichts über Kostenbeihilfe sagen.

0

Das ist schon viel Geld, das er zahlen will, das verdienen die meisten nicht mal. Du wohnst ja auch noch kostenfrei, wenn er den Kredit bedient. Du wirst dich auch für die Zukunft nach einem zusätzlichen Job umsehen müssen, denn der Unterhalt für dich wird nur vorübergehend sein. 

Du solltest dich auf alle Fälle dringend von einem Anwalt beraten lassen und nicht Angst wegen der Kosten haben. Du kannst dir, wenn du keine großen Einkünfte hast, einen Beratungsschein beim Rechtspfleger beim Amtsgericht holen (Einkommen nachweisen und Umstände der Trennung) und dann kostet dich die Beratung 10 Euro, das sollte es dir wert sein.

Für die spätere Scheidungsabwicklung brauchst du eh einen Anwalt und dafür kannst du durch den Anwalt Prozeßkostenhilfe beantragen. Die übernehmen die Kosten. 

Inbesondere das mit dem Haus muss ja auch geregelt sein für die Zukunft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sein Haus oder EUER Haus?

Und was er zahlen muss hängt vom Einkommen ab. Düsseldorfer Tabelle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Philipphenri
18.08.2016, 14:55

Es ist MEIN Haus. Sein Einkommen beträgt ca. 4.000 - 4500 Euro netto im Monat. Er ist Anwalt.

0

Folgende Punkte sind nicht in der Frage festgelegt: Gibt es einen Ehevertrag, Wer steht im Grundbuch, Wie lange besteht die Ehe.

Hier mal eine allgemeine Antwort - alles andere gehört zum Anwalt:

bei einer Trennung (mit Scheidung) sind einige Dinge zu beachten:

- Vermögensausgleich: Ohne Ehevertrag wird nach Zugewinnausgleich verfahren. Von jedem Partner wird das Vermögen (inklusive Haus) zu Begin der Ehe und am Ende der Ehe genommen und der Zugewinn geteilt. Es gibt keinen Zuverlust. Daraus berechnet man, wer wem wieviel Schuldet. 

Rechenbeispiel Haus:

Annahme, du hattest du Begin der Ehe nichts und jetzt bist du alleine im Grundbuch eingetragen, hast du einen Zugewinn von 230. - 43. = 190.000 € unabhängig, wer die Tilgung durchgeführt hat. In der Ehe ist alles gemeinsam (falls nicht anders im Ehevertrag)

Es werden nur Euro-Werte ausgeglichen und am Ende kann man sich dann einigen, wer Gegenstände (Auto, Haus, ...) in dem Wert bekommt. 

- Vorsorgeausgleich: Das kann man nicht großartig steuern. da wird der Versorgungsausgleich 50:50 gemacht, es sei denn beide einigen sich über je einen Anwalt.  Bei einer Ehe bis zu 3 Jahren wird kein Vorsorgeausgleich gemacht.

- Trennungsunterhalt: Hier wird es spannend. Der Trennungsunterhalt ist festgelegt. Sehr grob wird aufgeteilt, dass am Ende jeder ungefähr gleich viel hat. Die Rechnung ist kompliziert und beinhaltet Abzüge für Rente, abzüge für Leben in eigenem Haus, Leben im Haus des anderen Ehepartners, ...  Der Trennungsunterhalt ist Pflicht von der Trennung bis zur Scheidung!

- Nachehelicher Unterhalt

Nach der Scheidung geht es um Nachehelichen Unterhalt, der davon abhängt, was der geringerverdienende Ehepartner durch die Ehe an einbussen gehabt hat Elternzeit, Hausfrau/Hausmann, Karriere, ... Der ist aber erst zum Scheidungstermin interessant.

Kinderunterhalt

Kinderunterhalt tut nichts zur Sache. Das ist selbstverständlich und gehört nicht in die Scheidung rein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dafür nimmt man sich einen Fachanwalt und fragt nicht im Internet!

Wenn du kein Geld für einen Anwalt hast, wirst du das irgendwann bitterlich bereuen.

Wer soll dich bei der Scheidung beraten? So kann dich doch jeder über den Tisch ziehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BellaBoo
18.08.2016, 14:49

Und wenn ich mir die Beträge so anschaue...versucht er das schon !

1

Frag einen Rechtsbeistand 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So schnell wie möglich einen Schein beim Amtsgericht besorgen. Vorausgesetzt dein Einkommen stimmt. Vermögen? Dann ab zum Anwalt. In deiner Clique gibt es bestimmt jemand der einen guten Anwalt kennt...war mit Thai verheiratet...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?