Wie viel Taschengeld würdet ihr für einen 12 Jährigen empfehlen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

 15 Euro. Wenn der "Kleine" (???. wieso ist ein 12 j. ein KLeiner?) noch nicht den selbständigen Umgang mit Geld gewohnt ist, würde ich ihm das Geld ca 1/2 Jahr lang wöchentlich geben. Aufgeteilt natürlich!. Dann auf halbjährig übergehen und dann auf monatlich.

Es sollte vorher klar sein, was das Kind von dem Geld nicht bestreiten muss. Also  z.B. Eis beim gemeinsamen Ausflug, Handykarte. etc...

Ansonsten sollten sich Eltern KOMPLETT raushalten aus dem, was das Kind mit dem Geld macht. Keine Kontrolle, keine Ermahnungen, nichts dergleichen. Selbst, wenn das Kind das Geld verbrennt und im Klo runterspült, sollten sich die Eltern raushalten. 

Allerdings darf auch nichts außer Reihe zugeschossen werden. Gerade nette Eltern geben dann aus Mitleid, weil das Kind vermutlich in der Anfangszeit das Geld nach drei Tagen verballert hat, doch weiteres Taschengeld. DAs darf nicht sein. Da müssen Eltern schon eisern konsequent sein. Allerdings können sie dem Kind das Angebot machen, sich den Zuschuss zum Taschengeld zu verdienen.

Wir waren einmal mit zwei Kindern in Frankreich. Acht und 6 Jahre alt. Beim Stadtbummel durch Bourgh sah der 8 Jährige plötzlich ein ledernes Tagebuch. Das MUSSTE er haben. Schwachsinn, aber okee...es war ja sein Geld. Fast das ganze Feriengeld ging auf das Teil auf.  Der Junge war selig. Dann sah sein Bruder in einem anderen Laden ein Tamagotchi. Er kaufte es sich. Der Achtjährige war unglaublich neidisch und hat halb Bourges zusammengebrüllt, weil er sich kein Tamagotchi mehr kaufen konnte. Er hatte kein Geld mehr. Heul, kreisch, brüll. Aber wir sind fest geblieben, obwohl er wirklich ganze Ozeane weinte. Er bekam kein Tamagotchi von  uns und konnte sich auch keines mehr kaufen.
Blöd gelaufen, aber such is life. Er hat aber was fürs Leben gelernt. Natürlich haben wir ihn bedauert und bestimmt keine Moralpredigt gehalten nach dem Motto: "Du hättest dir halt das blöde Tagebuch nicht kaufen sollen." Nein, wir haben ihn nur bedauert, aber mehr nicht gemacht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich hab mit 12 ein Taschengeldkonto mit Karte und 5€ monatlich bekommen. Weil das nicht allzu viel ist, habe ich so gelernt mein Geld vor Allem zu sparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde ihm so 10€ geben. Außerdem würse ich es mit einer Bedingung verknüpfen. Sprich einmal im Monat Rasenmähen oder so. Damit wird ihm klar, dass man Geld nicht geschenkt bekommt und verbindet Geld mit etwas dafür tun. Viele Kinder schmeißen ihr Geld praktisch weg, weil sie den Wert des Geldes nicht erkennen und es als selbstverständlich sehen. Ihr Kind wird sich dann gut überlegen, für was es das Geld ausgeben will. Wenn es kein Rasenmähen (nur ein Beispiel) will, zwingen sie es nicht sondern geben sie ihm einfach das Geld nicht. Man sollte lernen, dass man nicht sein Geld für jeden Müll raushauen sollte, weil man ja was dafür getan hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
06.06.2016, 20:29

Das Kind sollte selbst entscheiden, wofür es sein Geld ausgibt. (Außer Drogen und Waffen). Natürlich wird es in unseren erwachsenen Augen Mist sein. Na und? Der Trick ist nur, dass man nichts nachschießt, wenn das Kind das GEld verballert hat.

0
Kommentar von Gheeee4
06.06.2016, 22:27

Ich sage nicht, dass die Eltern bestimmen sollten was sich ihr Kind zu kaufen hat. Meiner Meinung sollt das Kind lernen abzuwägen und sich gut zu überlegen, in was es sein Geld investiert.

0

12 -15 € im Monat, mehr nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

10€ bis 15€ im Monat :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SavagelyAngelic
16.06.2016, 14:37

Finde auch, dass das ok ist. Vielleicht noch 20 Euro, aber viel mehr muss es nicht sein. Relevante Sachen bekommt man ja meist so von seinen Eltern bezahlt und ansonsten ist sparen angesagt.

Aber wenn man will kann man ja auch ein Kinderkonto einrichten, wie hier erklärt https://www.kostenlosesgirokonto.de/kinderkonto/

Da könnte man einfach wöchentlich 5€ hin überweisen oder so. So kann das Kind lernen mit Geld umzugehen und fühlt sich trotzdem so, als würde es nicht von einem abhängig sein. So kann man super Grenzen ziehen: Es bekommt das Geld - nie zu spät, nie zu früh, wenn alle ist, ist alle. :D

0

Was möchtest Du wissen?