Frage von Philippus1990, 59

Wie viel Prozent der Waffen-SS-Mitglieder waren zwangsrekrutiert?

Mitglieder der Waffen-SS waren anfangs ausschließlich überzeugte Nationalsozialisten. Wegen Nachwuchsproblemen kam es ab 1943 jedoch auch zu Zwangsrekrutierungen. Gibt es Schätzungen darüber, wie viel Prozent der SS-Angehörigen zum Ende des Krieges Zwangsrekrutierte waren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Reisekoffer3a, 41

Das werden nur  s e h r  wenige oder niemand wissen.

Googeln hilft evtl.

Antwort
von Saturnknight, 33

Die Frage nach einer Prozentzahl kann ich dir leider nicht beantworten.

Aber ich möchte dir dieses Buch empfehlen: "Als in Deutschland die Blutfahnen wehten" von Alois Janzer.

https://www.amazon.de/Als-Deutschland-die-Blutfahnen-wehten/dp/3942066009?ie=UTF...*Version*=1&*entries*=0

Das ist ein Mann (der übrigens gerade mal 25km weit weg von mir (immer noch) lebt), der 1943 unfreiwillig zur Waffen-SS kam.

Erst erzählt er, wie er eingezogen wurde. Die Ausbilder haben ihn und die anderen Rekruten aufs extremste geschliffen und somit schon vor dem Feindkontakt schwer geschädigt. Später, bei nem Kampfeinsatz wurde er gefangen genommen und wurde zur Zwangsarbeit in Frankreich und Belgien gezwungen, bis er 1948 wieder heimkam (ich weiß nicht mehr genau, ob er geflohen ist, oder entlassen wurde).

Wie gesagt, wenn dich das Thema "zwangsrekrutiert zur Waffen-SS" interessiert, dann solltest du dieses Buch lesen.

Antwort
von Ruenbezahl, 26

Interessant ist die Geschichte des Polizeiregimentes Brixen, bestehend aus 2700 älteren, für den normalen Wehrdienst eigentlich untauglichen Männer, die nur für Wachdienste eingesetzt werden sollten. Da das Regiment, aufgrund der Informationstätigkeit der Widerstandsorganisation "Andreas Hofer Bund" geschlossen den Eid verweigerte, wurde es ebenso geschlossen zum SS-Freiwilligenregiment erklärt und mit ungeeigneten
Waffen in ein Himmelfahrtskommando an der Ostfront geschickt. Kaum einer überlebte. 

Antwort
von DerLandser, 5

Um genau zu sein 0,00 denn in der SS gab es NUR freiwillige und freikorps (ausländer und feinde die die seite wechselten) .. Zwangsrekrutiert wurde garnicht und wenn dann in arbeitsstätten oder fabriken. Man befürchtete die zwangsrekrutieren könnten plötzlich ihre neuen kameraden angreifen.

Antwort
von tanztrainer1, 29

Aus Erzählungen kenn ich das auch so, dass man den Jungs versprach, dass sie kostenlos den Führerschein fürs Auto und hinterher auch gleich den für LKW machen darf. War eben für diejenigen interessant, die sich das sonst nicht hätten leisten können. Damit haben sich wohl sehr Viele locken lassen.

Kommentar von Philippus1990 ,

Es wurden auch Leute in Räume eingesperrt und erst rausgelassen, wenn sie unterschrieben hatten...

Kommentar von tanztrainer1 ,

Wohl die, die sich durch den kostenlosen Führerschein nicht ködern ließen.

Da können wir doch froh sein, dass der WK2 verloren wurde und damit dieses Regime endete.

Antwort
von BVBDortmund, 14

Es wurde immer wieder darüber berichtet, dass man18  jährige Wehrpflichtige überredet hat.

Zwang im eigentlichen Sinne wurde nicht ausgeübt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community