Frage von DBKai, 50

Wie viel Mitspracherecht kann man Kindern einräumen?

Warum ist es wichtig Kindern Grenzen zu setzen? Wann werden Grenzen gesetzt und wozu? Warum ist es wichtig zu erklären, warum etwas getan werden sollte und warum andere Dinge nicht getan werden sollten? Wie können Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen? Was können Kinder ruhig selbst entscheiden und in welchen Bereichen muss man sich eher noch nach den Eltern richten und warum?

Antwort
von lamarle, 21

Kinder brauchen Grenzen, damit sie lernen, dass es im Zusammenleben der Menschen Regeln gibt, an die sich alle zu halten haben.

Damit sie das verstehen, ist es wichtig, eine Regel zu erklären. Kinder müssen wisen, dass es negative Folgen für sie hat, wenn sie gegen eine Regel verstoßen. Diese Konsequenzen müssen logisch sein! Z.B. wenn die Regel lautet "Jeder bringt sein benutztes Geschirr in die Küche und stellt es in die Spülmaschine" - dann wäre es eine logische Folge, dass Mama bei Nichtbefolgung weniger Zeit hat, um angenehme Dinge mit dem Kind gemeinsam zu tun.

Ich habe meine Kinder immer so viel wie möglich selbst entscheiden lassen (nachdem ich die Konsequenzen erklärt hatte) und nur aus wirklich triftigen Gründen Verbote ausgesprochen. Sie wussten auch ganz genau, dass "nein" eben genau "nein" bedeutet und nicht "vielleicht doch".

Kommentar von Delveng ,

Sehr gute Antwort.

Antwort
von Caila, 15

Weil Kindern noch lernen müßen. Sie wissen so viel noch nicht und verstehen soviel nicht..

Um im Leben und unserer Gesellschaft zurecht zu kommen müßen wir es ihnen beibringen. 

Lernen Verantwortung zu  übernehmen kann man sie, indem man ihnen gewisse Aufgaben überträgt, Alters angemessen natürlich. 

Das kann  das aufräumen das Zimmers sein. 
Das abräumen des Tisch nach dem Essen. 
Das mitbringen aller Sachen von der Schule
Das füttern des Haustieres

Usw steigerbar je höher das Alter.

Was Kinder selbst entscheiden können hängt ebenso vom Alter ab und um was es geht. 

Da gibt es zuviel als das man das jetzt alles so detaliert aufzählen könnte.

Und als Mutter kann ich sagen es ist auch für Eltern definitv nicht so leicht abzuwegen wann sie etwas das Kind allein entscheiden lassen können und wann es noch nicht alt genug ist um das Ausmaß dieser Entscheidung einschätzen zu können.

Kommentar von Delveng ,

Sehr gute Antwort.

Antwort
von Jule59, 11

Wie viel Mitspracherecht ein Kind bekommt, hängt nicht zuletzt von dessen Alter ab. Je jünger das Kind, je geringer das Sprachverständnis und je eingeschränkter die Kommunikation, desto weniger Mitspracherecht kann es geben.

Kleine Kinder orientieren sich sinnvollerweise nach der Ja-Nein-Regel: Ja erlaubt Handlungen, Nein verbietet sie. Dabei helfen Mimik, Tonfall und Körpersprache dem Kind, die Bedeutung der Worte zu verstehen.

Großartige Erklärungen sind in diesem Alter wenig sinnvoll und verwirren das Kind mehr als dass sie ihm nützen. 

Mit fortschreitendem Sprachverständnis erweitert sich auch die Mitsprache. Ab ca. 10 Monaten (bei manchen Kindern etwas früher, bei anderen später) ist die Entweder-Oder-Entscheidung eine sinnvolle Mitsprachemethode: "Möchtest du die Banane oder den Apfel essen?" Dabei zeigt man die Dinge, so dass das Kind entscheiden kann.

Diese Entweder-Oder-Entscheidung wird in den nächsten Monaten nach und nach komplexer: "Sollen wir zuerst wickeln und dann die Sachen für den Spielplatz packen?" Das setzt voraus, dass das Kind bereits artikulieren kann, was es bevorzugt. Nun kann man auch erklären, warum Dinge so oder so gehandhabt werden.

Wichtig: Die Ja-Nein-Regel gilt noch immer: Wenn etwas verboten ist, ist es ein Nein, auch wenn das Kind protestiert. Hier muss man achtgeben, dass man nicht zuviel erklärt. Kinder lernen schnell, über Entscheidungen zu diskutieren.

Hat ein Kind die Ja-Nein-Regel verinnerlicht und hat über die Entweder-Oder-Entscheidung geübt, sich einzubringen, ist es an der Zeit, Kompromisse auszuhandeln. Noch immer ist ein Nein ein Nein - aber wenn diese oder jene Bedingung erfüllt ist, kann es doch erlaubt werden.

Konsequenz ist wichtig, denn sie gibt Orientierung, aber die Grenzen dürfen niemals starr werden. Werden Kinder zu sehr reglementiert, rebellieren sie. Hier braucht es Fingerspitzengefühl.


Kommentar von Menuett ,

Kinder orientieren sich nicht an eine Ja/Nein Regel.

Das Gehirn arbeitet mit Bildern - für nein gibt es kein Bild.

Ein Kind, dass sich an einem nein orientieren kann, hat eine gewaltige Hirnleistung vollbracht. Das ist sehr schwer für Kinder, deshalb sollte man ein Nein so weit es geht vermeiden.

Wenn ich will, dass das Kind nicht auf dem Bordstein läuft, dann sage ich "laufe bitte auf dem Bürgersteig" und nicht "nein, du darfst nicht auf dem Bordstein laufen".

"Laufe auf dem Bürgersteig" kann ich gelegentlich mit einer Erklärung versehen.

Mit einem Nein kommt ein Kind nicht weiter.

Kommentar von Jule59 ,

Du vermischt die Dinge. Ein Kind, dem das Sprachverständnis noch fehlt, kann dieser Aufforderung 8(noch9 nicht folgen. Das ist der nächste Schritt.

Ein 6 Monate altes Kind, das auf dem Boden liegt und nach dem Schwanz der Katze greift, lernt ein "Nein" in Verbindung mit dem Festhalten der Hand schnell einzuordnen.

Ein gleichaltriges Kind, das mit der Hand ins Gesicht der Mutter schlägt, lernt auf die gleiche Weise verstehen, dass dieses Verhalten nicht erwünscht ist.

Streicheln hingegen ist erlaubt und erwünscht. Das lässt sich mit entsprechender Mimik und Körpersprache als "Ja" vermitteln.

Kommentar von Caila ,

EInem Kind in dem Alter zeigt man aber meist auch was richtig ist.  BSp Katze.  Anstatt zu ziehen zeigt man ihm das streicheln richtig ist. 
Mit der richtigen Mimik und Stimmwahl natürlich. 

Nur ein ja oder nein bringt rein gar nichts. 
Es sind schließlich keine Tiere welche man mit Befehlen gehorsam beibringt.  
Genauso wirkt der Beitrag nämlich. 

Wenn ich möchte das mein Kind nicht am Bordstein läuft sag ich auch nicht einfach "Nein"  sondern führe es auf die richtige Seite wo ich ihm dann altersgemäßen und kurz erkläre warum ich nicht möchte das es am Bordstein läuft. 
zB. Weil es da gefährlich ist wegen den Autos.  

Aus Erfahrung kann ich sagen das ein simples Ja/nein nichts bringt. Ein ja/nein mit kurzer Erklärung hingegen eher.  Natürlich alters anpassend.  

Ein Mitspracherecht ab 10 Monaten (früher auf keinen Fall) ist genauso unsinnig  
Kinder in dem Alter können das noch gar nicht abschätzen und sind damit eher überfordert. 
Was anderes ist wenn das Kind hingeht und dir deutlich macht das es gern eine Banane essen möchte. 

Dann entscheidet es was es möchte, aber muß nicht abwegen ob dies oder das. 

Den wenn es abwegen soll ob es Dies oder das möchte, muß es auch die Folgen einschätzen können. 

Bsp  Entweder ein blaues oder ein gelbes T-shirt.  Was dann auch heißt. Das trägt es dann den ganzen tag.  Und das kann ein Kind in dem Alter noch gar nicht abschätzen.

Antwort
von adianthum, 1



Warum ist es wichtig Kindern Grenzen zu setzen?

Anfangs, damit sie in ihrem lebensunerfahrenen "Größenwahn" nicht in Gefahr
geraten oder andere gefährden, später um seine eigenen Grenzen und die
der Anderen nicht zu verletzen- vorausgesetzt, die Eltern sind nicht
selber grenzverletzend dabei.


Wann werden Grenzen gesetzt und wozu?

Im positiven Sinne- siehe oben, im negativen Sinne, um die eigenen "Machtansprüche" dem Kind gegenüber durchzusetzen.


Warum ist es wichtig zu erklären, warum etwas getan werden sollte und warum andere Dinge nicht getan werden sollten?

Damit aus dem Kind kein Mensch wird, der unwidersprochen Kadavergehorsam  leistet. Das baut Entwicklungen, wie z.B. denen im 3. Reich vor. Es fördert außerdem das eigenständige Denken, richtige Rückschlüsse zu ziehen und verhindert seelische Erkrankungen.


Wie können Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen?

Indem man ihen Verantwortungsbewusstsein vorlebt und ein mit gutem Beispiel vorangeht.


Was können Kinder ruhig selbst entscheiden und in welchen Bereichen muss man sich eher noch nach den Eltern richten und warum? 

Altersabhängige Angelegenheiten wie z.B. die Kleidungswahl, die Freunde, Bücher und Spiele die es mag...die Grenzen sind fließend und werden mit zunehmendem Alter ständig erweitert.

Nach den Eltern zu richten hat es sich  in Angelegenheiten wie Medikamenteneinnahme bei Krankheiten, ob es ohne Hilfsmittel aus dem 10ten Stock springen will, weil es glaubt Superman zu sein, Ausgehzeiten..aber auch da sind die Grenzen fließend.

Angemessenheit ist da das Stichwort.



Antwort
von Menuett, 14

Man kann seine eigenen Grenzen dem Kind mitteilen und darauf achten, dass die Kinder diese respektieren, wie man auch die Grenzen der Kinder respektiert.

Künstliche Grenzen zu setzen ist blöde und setzt die Kinder unter völlig unnötigen Druck.

Kommentar von DBKai ,

Was sind künstliche Grenzen?

Kommentar von Menuett ,

Du darfst nachmittags nicht fernsehen, Du mußt Brot zur Wurst essen und solcher Kram.

Antwort
von antwortbittejap, 26

Ab 14 Jahren dürfen Kinder viele Dinge für sich selbst entscheiden (Schweigepflicht, Religion, Arztbesuche etc.).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community