Frage von ehmja, 77

Wie viel Mietminderung bei Wasserschaden?

Hallo,

Bei und in der Wohnung gab es letzte Woche von Donnerstag auf Freitag einen Wasserschaden (Rohrbruch). Es stand etwa 3-4cm Wasser in der Küche + Flur sowie Wasser in Gästezimmer/Büro, Wohnzimmer, Bad, Toilette, Schlafzimmer. In der Nacht haben wir dann gleich, als die Feuerwehr weg war, mit Handtüchern noch das Restliche Wasser aufgewischt und die Möbel in die noch Trockenen Ecken der Zimmer gestellt.

Am nächsten Tag kam gleich eine Firma und hat 2 Trocknungsgeräte aufgestellt, die seit dem rund um die Uhr laufen (eines in der Küche, eines im Wohnzimmer). Jetzt würde Ich gerne eine Mietminderung erzielen. Wie viel % ist da angebracht?

Im Detail:

Wohnzimmer (24,88qm nur zur Hälfte nutzbar), Gästezimmer (10,94qm) gar nicht nutzbar. In beiden Räumen stehen Möbel, weil es da einigermaßen trocken ist. Unsere Wohnung hat gesamt 3 Zimmer und 69,22qm + einen Balkon mit 4,32qm.

Ich habe ausgerechnet (anhand der nicht nutzbaren Wohnfläche, hierbei den Balkon zur Wohnfläche dazugezählt): 23,63%. Hinzu würde noch die Lärmbelästigung durch die Trocknungsgeräte kommen - wie viel kann man da verlangen?

Am Montag kommt jetzt eine Firma und reist in allen Räumen außer Wohnzimmer die Böden raus wegen der Trocknung. Dazu muss das Bett und die Küche abgebaut werden. Sehe ich das richtig dass ab dann eine Mietminderung von 100% gerechtfertigt ist, weil es keine Schlaf und keine Kochmöglichkeit gibt?

Des weiteren möchte Ich gerne unsere Arbeit in der Nacht, welche zur Schadensbegrenzung diente ebenfalls gezahlt haben. Wie viel kann hier pro Stunde verlangt werden? Kann es überhaupt berechnet werden?

Vielen Dank im Voraus für Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

ehmja

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 33

wie viel kann man da verlangen?

Gar nichts. Eine Mietminderung nimmt man selbst vor.

In welcher Höhe sagt dir ein Fachanwalt oder der Mieterbund nach eingehender Prüfung der tatsächlichen Umstände.

Eine "Ferndiagnose" wäre sträflich und könnte u. U. zu Mietschulden führen.

Antwort
von peterobm, 45

schöne lange Erklärung: nutzt nur nix welches Rohr ist gebrochen?

z.B. von deiner Wama - damit ist DEINE Haftplicht drann ..... 

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 39

Das sollte ein Fachanwalt für Mietrecht beurteilen, ab wann wie viel die Miete gekürzt werden darf.

Ist die Mietminderung zu hoch kommt es zu Mietschulden, was im schlimmsten Fall zur Kündigung führen kann.

Dann ist noch zu klären welche Versicherung in Anspruch genommen werden kann.

Antwort
von IGEL999, 20

Bei einem größeren Schäden kommt normalerweise ein Sachverständiger der Gebäudeversicherung vorbei. Mit dem kannst du besprechen, was die VS an dem VM zahlt. Das kannst du bei deiner Miete streichen. (Kommunikation mit dem VM ist selbstverständlich!) 

Aber: du darfst dich nicht bereichern, indem du Geld durch die Mietkürzung sparst und gleichzeitig Geld von der VS kassierst.

Wenn die Whg nicht mehr bewohnbar ist, kannst du auch eine Übergangslösung (zBsp Ferienwohnung) erhalten. Du musst aber deine Hausratversicherung sofort einschalten. Die übernimmt eigentlich die Kosten für Hotel, FeWo etc.! Die musst du auch bei der GebVS benennen!

Und sie zahlt die Schäden an deinen Möbeln. Hast du keine HV, leider Pech gehabt...

Stell dich darauf ein, dass die Geschichte bestimmt 5-7 Wo dauern wird!

Antwort
von christl10, 44

Das ist schwierig zu sagen wieviel nun gerechtfertigt ist. Aber es kann schon sein, daß zeitweise auch 100% gerechtfertigt ist. Immerhin kann man mit der Lärmbelästigung der Trocknungsgeräte nicht schlafen. Das beste wäre nunmal alles mit Datum zu dokumentieren und zum Mieterschutzverein zu gehen. Ein Mitgliedsbeitrag ist gut angelegt und kostet auch nicht die Welt. Immerhin hat man jederzeit eine rechtliche Beratung, die man in Anspruch nehmen kann. Die können einem genau mitteilen, wieviel nun angebracht ist. Vielleicht ist der Vermieter bei Haus und Grund Mitglied, dann soll er sich doch erkundigen und Dir das mitteilen. Kommt ganz darauf an wie gut Du Dich mit dem Vermieter verstehst. Sonst würde ich zum Mieterbund gehen. 

Antwort
von rena101955, 9

Bei dem geschilderten Schaden wird Dein Vermieter ja sicherlich seine Gebäudeversicherung eingeschaltet haben. Daher wird sicherlich auch ein Gutachter kommen, dieser wäre für mich auch Ansprechpartner für evtl. Mietminderung. Zusätzlich würde ich umgehend meine Hausratversicherung benachrichtigen, da ja sicherlich auch von Deinem Hausrat Wasserschäden entstanden sind, welche hierdurch abgedeckt sind. Ohne fachkundigen Rat würde ich keine Mietminderung vornehmen (evtl. Erkundigung beim Mieterbund) einholen.

Antwort
von BS3BM, 16

Ich gehe mal davon aus, dass ihr den Rohrbruch nicht zu verantworten habt und gebe dir den dringenden Rat, sofort einen Fachanwalt für Mietrecht aufzusuchen. Bei dieser Sachlage kommst du allein nicht weiter und machst evtl. noch Fehler zu deinen Lasten.

Antwort
von tapri, 32

zum einen ist erst einmal zu klären, um welchen Wasserschaden es sich handelt. Leitungswasser? Abflussrohr? Regenwasser?

Daraus ergibt sich der Schuldige und die zuständige Versicherung. 

Um Mietminderung geht es hier nicht sondern darum, wer für den entstandenen Schaden aufkommt. Das wäre dann z.b. ein Auszug in ein Hotel bis zu dem Zeitpunkt in dem deine Wohnung wieder bewohnbar ist.

Im Moment finde ich, hat jeder alles mögliche gemacht, was nötig ist. Sei froh, denn die meisten streiten sich erst einmal herum, wer bezahlen muss, bevor irgendjemand dafür sorgt, den Schaden zu beheben.....

Antwort
von Blogger78, 10

Da wohl die Böden aller Räume für umfangreiche Trocknungsmaßnahmen hinaus müssen, ist eine Mietminderung in Höhe von 100% sicher angebracht.

Die Mietminderung sollte schriftlich dem Vermieter mitgeteilt und gemeinsam mit dem Mietvertrag seitens des Eigentümers der Gebäudeversicherung eingereicht werden.
Da die tatsächliche Höhe der Mietminderung strittig ist, würde ich den tatsächlichen Abzug vorerst nicht vornehmen, sondern es mit dem Schriftstück belassen und auf die Erstattung der Gebäudeversicherung warten bzw. um Stellungnahme bitten.

Dringend abzuklären wäre allerdings, ob die Wohnung bewohnbar bleibt. Wenn alle Böden heraus müssen, ist es wahrscheinlich, dass Mieter und Hausrat ebenfalls extern untergebracht werden müssen. Die Kosten für Hotel und externe Lagerung solltest du dringend bei deiner Hausratversicherung anmelden.
Gegenüber dem Vermieter kann schließlich nur Mietminderung geltend gemacht werden.

Insofern die Wohnung tatsächlich verlassen werden muss, kann die Miete komplett und in diesem Fall sogar einschließlich der Nebenkosten gekürzt und auch tatsächlich einbehalten werden.

Antwort
von Wippich, 31

Nicht zu vergessen das Du kein Fernsehen schauen konntest.Ich finde Deine Forderung etwas überzogen.

Antwort
von konzato1, 34

Ich würde 100 Prozent Mietminderung annehmen, weil die Wohnung unbewohnbar ist. Zumindest für die Zeit der Sanierung.

Bietet dies dem Vermieter für die Zeit der Sanierungsarbeiten an und erwähnt am Rande, dass ihr euch ja auch ein Hotelzimmer suchen könntet......

Kommentar von anitari ,

Hoffentlich befolgt Fragesteller diesen Rat nicht.

Kommentar von konzato1 ,

Was soll der Fragesteller nicht machen? Dem Vermieter den Vorschlag anbieten? Warum denn nicht?

Kommentar von peterobm ,

ohne weitere Kenntnisse solltest da besser die Finger von der Tastatur lassen

Kommentar von konzato1 ,

Für mich ist eine Wohnung mit Tag und Nach laufenden Trocknungsgeräten einfach nur unbewohnbar.

Außerdem handelt es sich bei meinem Kommentar um eine Empfehlung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community