Wie viel Kostgeld ist im Monat annehmbar?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Pauschal würde ich sagen die Hälfte deines Geldes, wie viel du tatsächlich zum Haushalt beiträgst müsste genau aufgestellt und entsprechend von diesem Betrag abgezogen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Tochter macht eine Ausbildung, ist auch nur abends da, auch am WE oft weg, isst selten, duscht aber jeden Tag und verbraucht Strom, Wasser und Heizung. Sie bezahlt, trotz Lehrgeld 120 € im Monat. Meine andere Tochter hat 150 € bezahlt, hat auch etwas mehr verdient.

Wenn man das als Maßstab anwenden würde, müsstest du ca. bei mir mind. 200 € bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du allerdings selbst einkaufst, ist eine Kostgeldabgabe nicht angebracht. Im Hotel Mama gelten folgende Richtwerte: 50€ für 31 mal Frühstück, je 90€ für 30 mal Mittagessen und Abendbrot. Außerdem wäre es angemessen, wenn du so 150 - 200 Euro Miete für dein Zimmer zahlen würdest. Vollpension also ca. 400€.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du allerdings selbst einkaufst, ist eine Kostgeldabgabe nicht angebracht. Im Hotel Mama gelten folgende Richtwerte: 50€ für 31 mal Frühstück, je 90€ für 30 mal Mittagessen und Abendbrot. Außerdem wäre es angemessen, wenn du so 150 - 200 Euro Miete für dein Zimmer zahlen würdest. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am genauesten wird es, wenn du den Mietpreis/m² hast. Den multipliziert du mal die m² deines Zimmers und dann nimmst noch Nebenkosten hinzu. Dann hast du es ganz genau.

Du kannst es auch für dich abschätzen, zu viel solltest du nicht geben, da du dann weniger für dich hast, zu wenig aber auch nicht, nicht dass deine Eltern denken, du lebst auf deren Kosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Georg63
17.01.2016, 15:41

Nur des Zimmers? Tür zumauern und LEiter ans Fenster?

Die gesamten Wohnkosten mit Strom und Heizung und Internet werden durch die Personenzahl geteilt.

0

Ersetzten wir mal den Begriff Kostgeld durch den Begriff Miete.

Wie groß ist Dein Zimmer und was kostet in der Region der m² ohne Betriebskosten.

Betriebskosten wären, um nur die wichtigsten zu nennen, Heizung,Wasser, Müll, Grundsteuer und Gebäudeversicherung. Das können Locker 2 € pro m² sein. Dann noch Strom. Für einen Singlehaushalt so 25 - 40 € im Monat.

Bei z. B. einem 20 m² großen Zimmer würde ich 250 € durchaus für angemessen halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

400 Euro würd ich sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du verdienst dein eigenes Geld und das ist gut so. Deine Eltern bieten dir ein Dach über dem Kopf, Haushaltsgeräte die du mitbenutzt, Heizung etc. Ein Kostgeld von € 400,00 ist nicht zu hoch. Wenn du alleine wohnst wird es ganz erheblich teurer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

350€  halte ich schon für angemessen...könntest auch 400€

abgeben....Da Du ja selber schreibst kann das auch nur von

kurzer Dauer sein , dass Du beschäftigt bist , dann hast Du Deinen

Beitrag entrichtet , wenn Du mal wieder weniger abgibst...

Darüber kann mich sich auch innerhalb der Familie austauschen.

Kostengegenüberstellung ...und wie Deine Familie finanziell dasteht.

VG pw

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Eltern sind  verpflichtet dich bis 25 finanziell zuunterstützen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von egglo2
17.01.2016, 14:14

Warum? Er/Sie ist erwachsen und verdient eigenes Geld. Es handelt sich nicht um eine Ausbildung.

3
Kommentar von XC600
17.01.2016, 14:15

auch wenn sie 1250 Euro selber verdient ?

0
Kommentar von simonwiengarten
17.01.2016, 14:17

Eltern sind bis zum 27. Lebensjahr unterhaltspflichtig, wenn das Kinde bis dahin in der ersten Ausbildung ist. 

Da aus der Fragestellung aber hervorgeht, das sie als Fachkraft arbeitet, hat sie die Ausbildung abgeschlossen, somit sind die Eltern nicht mehr unterhaltspflichtig und sie hat auch keinen Anspruch auf den Elternunterhalt.

1
Kommentar von Kathy1601
17.01.2016, 14:25

Also ist sie /er nicht verpflichtet essensgeld zu zahlen

0