Wie viel kostgeld?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Schlicht und einfach - Dein Verlobter lebt mit zwei weiteren Personen in dieser Wohnung - also entfallen schon einmal von den Mietund Nebenkosten ein Drittel auf ihm. Des weiteren kommt der Strom nicht nur aus der Steckdose, sondern ist auch zu bezahlen. Selbiges gilt für das Internet.

Auch eine Waschmaschine läuft nicht kostenlos - Waschmittel und Wertminderung entstehen, ebenso bei einem Trockner. Auch ein mitbenutzter Kühlschrank muß im Falle X ersetzt werden. Jahresendabrechnung - ein Drittel zu seinen Lasten. Und wenn dieser Verlobte noch in der Ausbildung ist, kann er auch locker etwas abgeben.

Ach ja auch Toilettenpapier wächst nicht an irgendeinem Baum, wenn eine Versicherung - z.B. Privarthaftpflicht- oder Hausrat besteht - kostet alles Geld. Ach ja zukünftig sind die Kosten für den Rundfunkbetrag komplett von dem Verlobten zu bezahlen, denn im Gegensatz zur Mutter bzw. dem wohl noch minderjährigen Bruder ist er nicht befreit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sahrafalck
11.11.2016, 16:02

Er will ja auch geld abgeben dagegen sagt er ja nichts aber 500€ findet er effektiv zuviel   sein bruder bezahlt auch nichts dazu warum soll er alleine so viel zahlen ?

0

nein das von der Mutter ist schon dreist (Je nach verhalten vom sohn also hilft er im haushalt? wie viel isst er? wohnst du auch noch mit bei denen?) Wenn er hilft und nur normal isst also was halt auf den tisch kommt und du nicht mit dort wohnst ist es dreist ... ansonsten gerechtfertigt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sahrafalck
11.11.2016, 15:55

Nein ich wohne nicht dort ja ev hilft man muss ihm zwar zwei mal bescheid sagen aber er hilft mit und er isst auch ganz normal

0
Kommentar von biggie55
12.11.2016, 10:26

@ TezZY, du scheinst etwas ahnungslos zu sein...

Die Mutter lebt von Hartz4. Er ist aus der Bedarfsgemeinschaft
rausgefallen, sein Anteil fehlt und wird nicht mehr vom Amt übernommen.

Und das hat nicht damit zu tun,wieviel er isst, oder ob er mithilft.^^

Sollen Mutter und Bruder hungern???

Also entweder zahlt er das ,was fehlt, oder er zieht aus.

0

und wenn er auszieht ? in ne eigene wohnung? ist vielleicht eine einfachere lösung als sich mit der mutter wegen geld zu streiten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sahrafalck
11.11.2016, 15:57

Da habe ich auch schon oft mit ihm drüber gesprochen und er sucht auch aber findet wohl nichts 

0
Kommentar von biggie55
12.11.2016, 10:21

@Franzmann, die Mutter lebt von Hartz4. Er ist aus der Bedarfsgemeinschaft rausgefallen, sein Anteil fehlt und wird nicht mehr vom Amt übernommen.

Also entweder zahlt er das ,was fehlt, oder er zieht aus.

0

Er soll genau den Mietanteil bezahlen, den sie vom Amt nicht mehr bekommt.Wenn da noch ein Bruder ist, für den sie auch Miete vom Amt bekommt, also ein Drittel. Dazu noch ca. 80 Euro für Verpflegung.

Ich finde das frech von der Mutter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von berlina76
11.11.2016, 16:09

Das will ich sehen wie du von 80 € im Monat Essen, Lebensmittel Hygienartikel, Strom, Versicherung Telefon/internet bezahlen willst. 80 € die Woche währ möglich aber nicht im Monat. Selbst H4 geht von 400 € Lebenshaltungskosten im Monat pro Person aus (ohne Mietkosten)

1
Kommentar von biggie55
12.11.2016, 00:53

@ beangato,
"und noch 370€ kindergeld für den bruder", NICHt führ ihn..

Er lebt bei seine Mutter, die ,so wie es aussieht,Hartz4 bezieht.

Sie bekommt für ihn keinerlei Unterhalt und kein Kindergeld (er verdient 900€ und ist ü18) Deine Rechnung hinkt ganz gewaltig^^.

So,wie es ausssiht,verlangt sie nur den H4 Satz von ihm,nicht mehr und nicht weniger.Er kann jederzeit ausziehen.

0

Ich nehme mal an du redest von echter Arbeit, keine Ausbildung und somit bekommt die Mutter kein Kindergeld mehr für Ihn?

Ein WG Zimmer Warm kostet etwa 350 €. Jetzt kommt es drauf an, was die Mutter noch alles für Ihn Bezahlt. 

Strom, Versicherung, Telefon/Internet Essen Waschmittel Hygieneartikel(Toilettenpapier)?

Sollte sich der Sohn tatsächlich in so ein gemachtes Nest setzen können sind 300 € dafür angebracht.

Kurz je nach dem was die Mutter alles Bezahlt sollte ein Betrag zwischen 350 und 650 € hinnehmbar sein.

Wenn ihn das stört sollte er ausziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seine Mutter lebt vom Amt.Dein Verlobter lebt dort,aber da er volljährig ist und 900€ verdient,ist er aus dieser Bedarfsgemeinschaft rausgefallen.

Seine Mutter bekommt für ihn weder Mietbeteiligung,Kindergeld noch Unterhalt....

Wenn er das,was fehlt,nicht zahlen möchte,muss er ausziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung