Frage von splatterianer,

Wie viel kostet ein Beagle welpen?

Beim hundezüchter?

Hilfreichste Antwort von Fugenfuzzi,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mach nicht dne Fehler und kauf beim Hundezüchter !

Geh ins Tierheim und such dir nen passenden Streuner aus. Die Tierheime Quillen vor Abgabetiere nur so über. Lieber ein Tier aus dem Tierheim als ein Tier beim Züchter !.

 

 

 

Kommentar von splatterianer,

und was kosten die im tierheim + impfungen... ?

Kommentar von Stadtreinigung,

Kommt druf an wie lange der da war,kannst auch so an die 200 Euro kommen

Kommentar von Wolpertinger,

Man sollte das jeden Menschen selber überlassen, ob er ins Tieheim geht oder beim Züchter kauft.

Keins von Beiden ist auch besser oder schlechter.

Das einzige was man nicht machen sollte ist beim Vermehrer oder auf irgendwelchen Tiermärkten kaufen.

Zweites kommt die Schutzgebühr nicht darauf an, wie lange der Hund da ist, sondern es ist eine festgelegte Gebühr von mindestens 200Euro eher noch mehr

Kommentar von SchalkeFan3,

DH Wolpertinger !!

Kommentar von Fugenfuzzi,

Beim Züchter ist der Nachteil das Er damit Unterstützt wird weiter Welpnm zu Poduzieren die mehr und Mehr die Tierheime Volltopfen. Viele Tiere stammen von Züchtern ab wurden dort gekauft und landen später im Tierheim !. Sowas muss nicht sein das man Dumme Züchter weiterhin mit sowas  Unterstützt. ein Züchter sollte auch in der Lage sein seinen eigenen Bestand Ohne Unkontrolierten Nachwuchs ,doch kontrollieren zu können. Die meisten tun das nicht !.

 

 

Kommentar von Wolpertinger,

Ihr solltet Züchter und Vermehrer unterscheiden.

Ein guter Züchter hat in seinen Verträgen immer drin stehen, dass ein Hund zu ihm zurück gegeben werden muß und nicht im Tierheim landet.

Einfach mal etwas Differenzieren und nicht alle über einen Kamm scheren.

Züchter sind halt auch wichtig um die Arten vielfalt zu erreichen.

Das was man aber auf keinen Fall unterstützen sollte, sind Vermehrer und Hundebesitzer, die ihre Hündin unbedingt einmal decken lassen wollen oder die meinen ihr Rüde müßte unbedingt mal decken.

Das sind die viel größere Probleme, als Züchter.

Kommentar von taigafee,

leider sind die viele sogenannte züchter auch nicht viel besser als vermehrer. auf artenvielfalt von lebensuntüchtigen hunden ist die welt nicht angewiesen.

Kommentar von taigafee,

sehe ich genauso, fugenfuzzi!

Kommentar von Fugenfuzzi,

Danke für die Unterstützung !.

Antwort von SchalkeFan3,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das mit dem Tierheim ist eine gute Idee. Aber bei der Antwort von Stadtreinigung muß ich mich sehr wundern, denn man bekommt keinen Welpen für 500 € oder noch weniger das sind dann Hunde von Massenvermehrern, die überwiegend krank sind. Schau Dir mal den Link an.

 http://www.juttas-hundestuebchen.de/html/bodyhinterdertur1.html

Wenn Du Dir so einen Welpen holst leidest Du regelrecht mit Deinem Hund mit von den TA Kosten mal ganz abgesehen. Da ist es angebracht bei einem seriösen Züchter zu kaufen denn Züchter im VDH (Verband für das deutsche Hundewesen) müssen Züchterseminare besuchen und ihre Sachkunde nachweisen, die nötig ist, um Geburt und Aufzucht und Prägung von Welpen in einem guten Sinne zu gewährleisten. Es ist nicht damit getan, die Hündin mit ihrer Geburt alleine zu lassen, weil das ja alles Natur ist und die das schon alleine schaffen. Es ist auch nicht damit getan, den Wurf 8 Wochen lang in einem Schuppen sich selbst zu überlassen und zu hoffen, dass alles gut geht. Welpen brauchen eine gute Prägung, das bedeutet, dass sie vor der Abgabe mit frühestens 8 Wochen möglichst viele positive Eindrücke von alltäglichen Dingen, Geräuschen, Personen, Tieren, Menschen, Umgebungen bekommen haben.
Es ist auch nicht damit getan, dass die Hündin die Welpen schon selbst ernähren wird. Oft muss schon früh zugefüttert werden und die Kosten für den Tierarzt können schon in den ersten Wochen immens werden, wenn der Wurf z.B. von hartnäckigem Durchfall geplagt wird.

Ich wünsche Dir viel Glück bei der Wahl;-))))

Antwort von Wolpertinger,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Anschaffungskosten eines Hundes sind immer der geringere Teil.

Viel teurer sind die lafenden Kosten, vorallem in den ersten 1 1/2 Jahre bis dass der Hund erwachsen ist.

Da kannst Du gut mit 1500-3000Euro rechnen.

Antwort von Stadtreinigung,

Wenn du nicht aufpasst bis 500 Euronen,ansonsten so bei 150-200 Euro

Kommentar von Wolpertinger,

Bei einem Züchter der seine Welpen für 150-200 oder auch nur 500Euro abgibt würde ich nicht kaufen.

Den bei diesem Züchter kann etwas nicht stimmen, den für dieses Geld lassen sich keine gesunden gut sozialisierten Hundewelpen züchten.

Kommentar von HoneyGirl99,

Erst mals ist es überhaupt net schlimm wenn man einen welpen von züchtern nimmt die sie billig verkaufen!! Z.B. ich hab meinen Beagle von einer züchterin für 500€ bekommen er ist kern gesund und man kann dann auch schaun auf der internetseite von dem züchter wenn der bei dem verband vdh ist ist da aucch nix schlimmes dran wenn er in billiger verkauft! und meinen zweiten beagle hab ich vom tierheim und da hat der gar nix gekostet ich hab nur eine kleine spende gegeben für des tierheim!!

Antwort von viioletteRose,

Das kann man so allgemein nicht sagen. Frag einen Züchter! Viel Glück!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten