Frage von GAJEEL1, 41

Wie viel kosten boote Und braucht man ein führerschein dafür wenn ja was für ein?

Ich würde gern wissen wie viel boote speedboote jetskys und so weiter in kroatien kosten

Antwort
von SirKermit, 20

Wenn du mit einem Speedboot die rasenden Flundern jenseits der viele hundert PS Marke meinst, dann kann ich mir kaum vorstellen, dass du derlei Boote als Anfänger mieten kannst. Selbst mit Führerschein. Und ohne Erfahrung auch nicht.

Da reden wir über Kaufpreise (und Mietpreise richten sich danach), die bei neuen Booten die 100000 Euro Marke ganz locker überspringen. Das sieht bei YouTube wirklich toll aus, ein Amateur wird das Boot keinesfalls beherrschen und bildet eine Gefahr für sich und andere.

Zum Thema Jetski hilft dir das vielleicht weiter: https://www.gutefrage.net/frage/kann-man-ein-in-kroatien-gemietetes-jetski-ohne-...


Kommentar von Franz577 ,

Ok, aber definiere "Anfänger".

Wer den Sportbootführerschein schon 20 Jahre hat, aber nie ein eigenes Boot hatte und nur sehr sporadisch gefahren ist, dürfte ein größerer Anfänger sein als jemand, der den Schein nur 3 Jahre lang hat, aber jedes Jahr sehr viel Praxis hatte.

Das geht aber nirgendwo hervor, also wonach soll sich dann ein Vermieter solcher Boote richten?

Kommentar von SirKermit ,

Eine sehr gute Frage auf gutefrage ;-) Da gäbe es noch das Bauchgefühl oder einfach: wird gar nicht vermietet oder nur eben mit Fahrer oder einem Coach, der einem über die gröbsten Dinge hinweg hilft. Deine Frage kann ich aber gut nachvollziehen, habe selber den Schein seit über 20 Jahren, gefahren bin ich nur in wirklich homöopathischen Dosen alle Jubeljahre. Ich würde mir allerdings auch kein Speedboot mieten wollen.

Würdest du eine solche richtige Wasserrakete jemanden vermieten? Ich würde nicht. Selbst 100 PS am Heck sind schon eine echte Herausforderung bei kleineren Booten.

Kommentar von Franz577 ,

Ja, wie du schon sagst, kann man solche extrem schnellen und teuren Boote meist nur mit Skipper und nicht "Bareboat" chartern.

Eine Möglichkeit, sowas selbst mal zu fahren, besteht eigentlich nur über Beziehungen oder durch den Kauf, sofern man das nötige Kleingeld dazu hat.

Sollte jedoch tatsächlich jemand so ein Boot ohne Skipper verchartern, dann kann er sich auch schlecht nur auf sein "Bauchgefühl" verlassen bzw. danach entscheiden, wem er das Boot überläßt und wem nicht. Er könnte sich dadurch sowohl gute Kundschaft vergraulen als auch an einen vermeintlichen "Profi" geraten, der ihm das Boot dann zerlegt.

Sowas zu versichern ist außerdem auch nicht gerade billig und kaum jemand will mehrere Tausend Euro Kaution hinterlegen, weshalb man solche Kaliber i.d.R. nur mit Skipper (und somit auch nicht zum Schnäppchenpreis) vermietet bekommt. Da dürften die Tagespauschalen inklusive Spritkosten schon den 4-stelligen Bereich überschreiten.

Und ja, auch 100PS sind nicht zu unterschätzen (meins hat knapp 200), weshalb man nicht umsonst schon ab 15PS den Schein haben muß.

Trotzdem passiert auf dem Wasser verhältnismäßig wenig und ein halbwegs vernünftiger Mensch sollte mit einen Motorboot eigentlich schon klarkommen. Immerhin darf man diese ja schon ab 16 fahren.

Kommentar von SirKermit ,

"und ein halbwegs vernünftiger Mensch sollte mit einen Motorboot eigentlich schon klarkommen."

Ich habe mehr an den Gelegenheitsfahrer gedacht, der im Urlaub mal so richtig zeigen will, was er für sein Geld gemietet hat. Und selbst den Profis in unserer Umgebung passiert schon mal ein Unglück, wenn sie eine Welle (in dem Fall die Heckwelle eines Frachters) unterschätzen: http://www.abendblatt.de/hamburg/article128312950/Sieben-Verletzte-bei-Speedboot... oder auch http://www.bild.de/regional/hamburg/unfaelle/mehrere-verletzte-bei-boot-unfall-a...

Wer Respekt vor dem Wasser und der Technik hat, wird weniger in Probleme kommen, da stimme ich dir ohne Vorbehalte zu. Die Kombination aus ausgelassener Urlaubsstimmung und Selbstüberschätzung ist meist eine üble Konstellation. An eine solche habe ich auch gedacht.

Kommentar von Franz577 ,

Ok, da magst du natürlich auch recht haben.

Fast noch gefährlicher finde ich allerdings die Freizeitskipper, die führerscheinfreie Boote fahren und überhaupt noch nie etwas über Seemannschaft, Navigation, Seezeichen etc. gelernt haben und einfach nur drauflos fahren.

Jemand, der den SBF gemacht hat, mag sich zwar auch überschätzen können, aber er wurde zumindest schon mal mit Basiswissen ausgestattet und überlegt sich manche Manöver deshalb vielleicht doch zweimal.

Antwort
von Franz577, 20

Was sowas kostet kann man nicht pauschal sagen.

Das ist abhängig von Marke, Modell, Ausstattung, Leistung, Baujahr ect., aber wenn man ein halbwegs vernünftiges Wasserfahrzeug will, geht unter 10000 Euro nicht viel.

In Deutschland braucht man für alle Wasserfahrzeuge mit mehr als 15 PS den Sportbootführerschein See bzw. Binnen.

Meines Wissens geht ohne diesen Schein auch in Kroatien nichts.

Also wenn man uneingeschränkt überall Motorboot oder Jetski fahren will, dann ist der Schein auf jeden Fall empfehlenswert (kostet um die 400 Euro).

Kommentar von GAJEEL1 ,

oh kake ich meinte boot mieten

Kommentar von Franz577 ,

Das solltest du dazu schreiben.

Naja, gerade in touristischen Gebieten kann das schon zwischen 100 und 400 Euro pro Tag kosten (eben auch abhängig von der Art des Wasserfahrzeugs), aber evtl. auch mehr oder weniger.

Und wenn du nicht nur was "Lahmes" mieten willst, dann brauchst du auf jeden Fall den Schein (ohne Schein geht nirgendwo besonders viel).

Antwort
von m01051958, 20

beginnend mit einem Schlauchboot ? Du brauchst nicht nur Fs für unterschiedliche Boote.. sondern auch Scheine um bestimmte Gewässer befahren zu dürfen..

Kommentar von Franz577 ,

Wie gesagt, einen Schein braucht man erst ab 15PS (noch vor ein paar Jahren lag die Grenze bei 5PS). Diese Regelung gilt in Deutschland. Wo noch überall und wo nicht, das ist mir nicht im Detail bekannt.

Gewässerspezifische Scheine gibt es jedoch nicht viele.

Wer den Sportbootführerschein (SBF) See und Binnen hat, der darf weltweit alle Gewässer befahren, auf denen das private Fahren mit motorisierten Wasserfahrzeugen erlaubt ist. 

Die einzigen beiden Ausnahmen stellen der Bodensee und der Hochrhein dar (also der Rhein zwischen Stein am Rhein und Schaffhausen).

Da wird jeweils ein eigenes Patent benötigt, während man für den Bodensee einmal im Jahr gegen eine geringe Gebühr ein sog. "Ferienpatent" beantragen kann, welches dann 4 Wochen gültig ist (SBF ist jedoch Voraussetzung).

Will man dauerhaft auf dem Bodensee fahren, muß man trotz SBF nochmal eine Theorieprüfung für das Bodenseepatent ablegen.

Für den Hochrhein ist sogar nochmal eine praktische Prüfung vorgeschrieben, weil das ein sehr anspruchsvolles Fahrgebiet ist.

Weitere gewässerspezifische Sonderregelungen sind mir nicht bekannt.

Antwort
von burninghey, 18

Mehr als ein Auto.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community