Frage von SunshineHorse, 147

WiE viel kosten 2 Hunde monatlich und welche gute Argumente sprechen dafür 💪🍀?

Hallo . Ihr wisst ja alle , ich habe einen CKCS Rüden . Ich hätte echt gerne einen Zweithund , zum einen zum wohl meines Hundes , da er leider nicht mit allen Hunden Freundschaft schließen kann und zum anderen wir haben ein Haus mit kleiner Terrasse . Da wäre Platz für einen geretteten Zweithund . Alles schön und gut , aber ich mache mir etwas Sorge um die Kosten uNDR um die Zeit . Ich habe eine RB , damit gehen schon um die 180€ weg. Dann Spiele ich Tennis , monatlich um die 200€ mit meinen Eltern und meiner Schwester zusammen gerechnet . Dann haben wir einen Hund . Wie viel kosten zwei Hunde so ungefähr monatlich ? Und kennt wer gute Seiten , wo man sich einen Mischling "zusammen stellen kann"? Bitte kein Hate 😊😐 Und mit welchen Argumenten kann ich meine Eltern so ein wenig in die Richtung schubsen ? Also mein Vater hat mal was von 2. HUND erzählt , aber ich bin mir nicht sicher ob es nur Spaß War 😕

Danke für alle Antworten ❤👑

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sukueh, 38

Der Unterhalt für den Zweithund dürfte ähnlich hoch liegen wie der Hund für den ersten. Die Hundesteuer für Hund Nummer 2 liegt in der Regel über dem Steuersatz für Hund 1, lediglich bei der Haftlichtversicherung kann man wohl bei manchen Tarifen etwas sparen.

Hundefutter entsprechend dem Bedarf des Hundes, Impfungen etc. wie Hund Nr. 1. 

Ein Hund aus dem Tierschutz kann manchmal gesundheitliche Einschränkungen oder Schäden haben, die behandelt werden müssen. Je nachdem, was es ist, kann das richtig ins Geld gehen. Möglicherweise braucht man einen Spezialtierarzt. Vorsicht ist meiner Meinung nach geboten bei Welpen aus südlichen Ländern. Die Angabe "frei von Mittelmeerkrankheiten" kann teilweise in dem jungen Welpenalter noch nicht eindeutig festgestellt werden. Nach meinem Kenntnisstand muss noch mal getestet werden und erst dieser Test gibt wirklich Aufschluss darüber, ob der Hund tatsächlich frei von Mittelmeerkrankheiten ist.

Deine Gründe für die Entscheidung zum Zweithund find ich ein bißchen merkwürdig. "Haus mit kleiner Terrasse" ist in meinen Augen nicht unbedingt ein Grund, sich einen zweiten Hund anzuschaffen. Dass der Hund nicht mit allen Hunden Freundschaften schließen kann, kann auch zum Problem werden.

Wir haben einen griechischen Straßenhund, der aufgrund seiner Vergangenheit ein Problem mit allzu viel "Nähe" hat. Kuscheln im Rudel fällt bei dem Hund komplett aus. Wir haben Glück, dass alle Hunde - einschließlich unseres Zweithundes - seiner Umgebung seinen Wesenszug akzeptieren und Rücksicht nehmen. Hat der zukünftige Zweithund ein ähnliches Problem, könnte es meiner Meinung nach zu Spannungen kommen.

Ich würde auch sagen - nimm doch den Hund, den ihr habt, öfter mit in den Pferdestall. Da hat der Hund Abwechslung, die nicht auf eure "Kosten" geht und es muss auch niemand "überredet" werden.

Was ich noch bedenken würde: Wie alt bist du ? Was passiert mit den Hunden, wenn du mal ausziehen willst ? Bleiben sie bei deinen Eltern ? Dann sollten auch die Entscheidung, wieviele Hunde sie halten möchten. 

Antwort
von HARUMIN, 28

1) "Ich habe eine RB , damit gehen schon um die 180€ weg. Dann Spiele ich Tennis , monatlich um die 200€ mit meinen Eltern und meiner Schwester zusammen gerechnet ."
• Abgesehen von dem Geld: Hast du/Habt ihr überhaupt Zeit für einen Zweithund? Mit einem zweiten Hund verdoppelt sich nicht nur das Geld, sondern auch der Zeitaufwand.
Je nach Rasse, wollen ggf. beide Hunde unterschiedlich beschäftigt werden. Und der zweite Hund hat sehr wahrscheinlich Baustellen, die ihr getrennt von dem anderen Hund üben/trainieren müsst.
Das kostet alles Zeit.

2) "Wie viel kosten zwei Hunde so ungefähr monatlich ?"
• Ungefähr doppelt so viel wie dein bereits vorhandener Hund (kommt natürlich auch auf die Größe des Hundes/der Hunde an).
- doppelt Steuer
- doppelt Versicherung
- doppelt Futter
- doppelt Zubehör wie Bettchen, Leine, Halsband, Brustgeschirr usw.
- doppelte TA-Kosten (die ja bekanntlich sehr hoch ausfallen können und das dann mal 2)
- und dazu noch der Hund selbst (Schutzgebühr variiert)

3) "da er leider nicht mit allen Hunden Freundschaft schließen kann"
• Dann solltet ihr unbedingt den neuen Hund, sofern ein zweiter Hund in Frage kommt und ihr einen "ausgesucht" habt, mit eurem Hund bekannt machen, BEVOR ihr ihn adoptiert. Das schließt "Auf-gut-Glück(-online)-Adoptionen" aus.
Wenn dein Rüde des öfteren Probleme mit anderen Hunde hat, ist ein Treffen unerlässlich!

4) "und zum anderen wir haben ein Haus mit kleiner Terrasse . Da wäre Platz für einen geretteten Zweithund ."
• Ich hoffe mal nicht, das der Hund bzw. die Hunde auf der Terrasse leben (werden)? Klingt für mich gerade ein wenig danach...

5) "Und kennt wer gute Seiten , wo man sich einen Mischling "zusammen stellen kann"?"
• Wie meinst du das "zusammenstellen"? Wenn man auswählen kann welches Geschlecht es sein soll, wie alt der Hund sein soll und möglichst noch welche Rasse usw.? Das bieten mehrere bis fast alle Adoptionsseiten an. Viele Menschen haben ja gewisse "Anforderungen" an den Hund, den sie adoptieren wollen. Manche legen Wert auf das Alter, manche auf die bsp. Verträglichkeit mit Katzen.
Sofern ist deine Frage in Ordnung - nur die Formulierung hätte ich nochmal überdacht. "Zusammenstellen" hat doch arg was von Ikea, wo man seine Möbel zusammenstellt.

6) "Und mit welchen Argumenten kann ich meine Eltern so ein wenig in die Richtung schubsen ?"
• Gleich vorneweg: Überreden ist nicht. Das ist wie bei der "Anschaffung" des ersten Hundes. Alle im Haushalt müssen voll und ganz dahinter stehen. Die Haltung von zwei Hunden unterscheidet sich sehr von der »eines« Hundes.
Es gibt schon, wenn man es so nennen mag, "Vorteile", zwei Hunde zu halten. Der bereits vorhandene Hund hätte nicht nur einen Artgenossen zum Spielen, Kuscheln und die Welt erkunden (sofern die beiden sich verstehen), sondern du/ihr hättet zwei Fellnasen.
Theoretisch überwiegen aber doch die "Nachteile": Doppelte Kosten, größerer Zeitaufwand und ihr würdet eingeschränkter sein was zukünftige Häuser/Wohnungen/Urlaub etc. angeht (da viele entweder keinen oder einen Hund dulden - mit zwei oder mehr wird es schwieriger).

Das muss wirklich alles sehr gut überlegt sein - nicht das man es unterschätzt und der Hund landet im Nachhinein (wieder) im Tierheim.

Und wie gesagt: Eltern werden nicht überredet! Jeder im Haushalt muss zu 100% dahinter stehen.

Antwort
von Flauschy, 47

Ist dein Ersthund fertig erzogen, d.h. hat er keine "Baustellen" mehr?

Wenn dein Ersthund nicht jeden anderen Hund mag wird er vielleicht gar nicht glücklich mit einem Zweithund werden.

Grundsätzlich würde ich erst mal in den Tierheimen in deiner Nähe gucken ob dir dort ein Hund gefällt und mit diesem und deinem Ersthund zusammen spazieren gehen.

Manche Tierheime bieten die Möglichkeit an, dass der Zweithund für eine Weile "zur Probe" bei dir einziehen kann. Da merkst du dann schon ein wenig was dein Ersthund von dem zweiten hält.

Ein Zweithund kostet höhere Steuer, mehr Hundefutter, mehr Tierarztkosten und eventuell Kosten für die Hundeschule.

Der Gehorsam des Ersthundes lässt bei Einzug des Zweithundes erst mal nach. Du musst also auch mit dem Ersthund wieder mehr trainieren. Dann solltest du auch mal getrennt Gassi gehen um mit dem Zweithund ungestört arbeiten zu können. Eventuell werden also aus zwei Stunden täglichem Gassigehen vier Stunden aber zumindest drei.

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 18

Zwei Hunde kosten nicht nur mindestens doppelt so viel Geld wie einer, sondern auch deutlich mehr als doppelt so viel Zeit. Bei einem Hund aus dem Auslandstierschutz wird der Zeitfaktor u.U. sogar deutlich größer ins Gewicht fallen, weil er einige Baustellen mitbringt, die Du einzeln trainieren musst. Die Zeit, die Du für den Zweithund brauchst, geht von der Zeit Deines Ersthundes ab. Für ihn ist ein weiterer Hund also nicht unbedingt ein Gewinn.

Bedenke bitte auch: Wenn Du es zulässt, dass sich die Hunde in erster Linie miteinander beschäftigen, wird der Zweithund keine richtige Bindung zu Dir bekommen. Gerade für einen Hund, der schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hat, wäre das fatal.

Ich würde Dir empfehlen, Dir dieses Buch zu kaufen und es zu lesen, bevor Du Dich für einen Zweithund entscheidest: http://ecx.images-amazon.com/images/I/51BDMVY8tzL._SX352_BO1,204,203,200_.jpg

Dort findest Du auch Infos hinsichtlich der sinnvollen Auswahl eines Zweithundes.

Expertenantwort
von shark1940, Community-Experte für Hund, 4

Im Grunde kosten zwei Hunde das doppelte wie jetzt ein Hund. Einzigste Ausnahme ist die Hundesteuer. Wenn 1 Hund zb 100€ kostet, kosten 2 Hunde 300€. Die meisten Gemeinden verlangen für den zweiten Hund das doppelte vom ersten Hund. Ruf aber einfach auf der Gemeinde an und frage nach.

Wenn sich Eurer Hund nicht mit jedem Hund versteht, kann das auch bei einem Zweithund passieren. Was macht Ihr dann? Ihr solltet Euch wenn, dann nur einen holen, den Ihr und vor allem Eurer Hund vorher gut kennen lernen kann. Also bitte keinen übers Internet - sondern aus einem TIerheim in der Nähe. Oft kann man einen Hund fürs Wochenende mitnehmen um dann zu Hause zu sehen, ob es funktionieren kann (vorher versucht man es natürlich erst auf dem Spaziergang).

Achtung 2 Hunde heißt nicht nur doppelt soviel Geld - sondern auch mehr Zeit. Oft schaut sich der nicht so erzogene nicht nur was vom erzogenen ab - sondern vor allem andersrum. Es kann gut sein, dass der Ersthund seine komplette Erziehung "vergißt". Übungen mit zwei Hunden ist immer schwieriger als mit einem Hund.

Überrede Deine Eltern bitte nicht. Es geht um Lebewesen - um das Leben der Hunde aber auch um Eures. Man muß von einem Zweithund überzeugt sein. Wenn jemand überredet wird und es paßt nachher nicht alles, wird es noch problematischer.

Ich habe zwei Hunde und hatte auch schon 3 Hunde. Ich finde 2 Hunde toll, aber ich lebe mit und für meine Hunde. Meine Freizeit sind meine Hunde. Es ist toll wie die Zwei zusammen liegen, sich gegenseitig ablecken, zusammen spielen etc. Aber unterwegs kann das anders aussehen. Einer mag den entgegen kommenden Hund nicht - dann drehen gleich beide ab. Sie sind ein Team und halten natürlich zusammen. Und es ist was anderes einen Hund an der Leine zu haben oder zwei.

Überlege es Dir verdammt gut. Und wenn Du mit Deinen Eltern redest - überrede sie nicht sondern diskutiert. Es muß wirklich passen.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 46

Das beantwortet zwar jetzt Deine Frage nicht, aber so wie es klingt, hast Du eh schon wenig Zeit - Reiten, Tennis, Schule, Ersthund... Für den Zweithund müßtest Du quasi genauso viel oder unter Umständen sogar noch mehr Zeit aufwenden.

Auch finanziell ist es so, daß ein zweiter Hund MINDESTENS so viel kostet wie der erste, kann auch mehr sein oder werden.

Ich an Deiner Stelle würde es nicht unbedingt machen und mich statt dessen aktiv meinem Ersthund widmen. Nimm ihn doch mit auf den Reiterhof, dann hat er da bestimmt auch Hundekontakt.

Antwort
von Rheinflip, 28

Zwei Hunde sind doppelt so teuer wie ein Hund.  Allerdings sehe ich bei euch schon jetzt wenig Zeit f Hunde.  

Antwort
von dogmama, 39

Dann haben wir einen Hund . Wie viel kosten zwei Hunde so ungefähr monatlich ?

der zweite Hund kostet so viel wie der erste. Genau so wie wenn man 2 Kinder hat.

2 Hunde = doppelte Ausgaben und auch doppelte Arbeit! 

Kommentar von Berni74 ,

Mindestens!

Antwort
von brandon, 10

Wo man sich einen Mischling zusammenstellen lassen kann ?????

Was verstehst Du denn darunter?

Meinst Du damit das Du Dir zwei Hunderassen aussuchst und dann einen Mischlingswelpen dieser Hunde bestellst?

Kommentar von SunshineHorse ,

Nein ich meinte damit eher , dass ich sozusagen angeben kann , wir groß der Hund wäre , wie alt und und und 😁

Kommentar von brandon ,

Ach sooo!

Danke für Deine Antwort.🌷

Antwort
von sternstefan, 51

Die Hundesteuer für den zweiten Hund ist normalerweise doppelt so hoch wie für den ersten Hund. Ansonsten hast du wohl die gleichen Kosten wie für den ersten Hund (Futter, Tierarzt, Versicherung, usw.).

Kommentar von Berni74 ,

In manchen Städten sogar noch mehr, da man dann pro Hund einen höheren Steuersatz zahlen muß

Kommentar von sternstefan ,

Genau das steht in meinem ersten Satz. :)

Kommentar von Berni74 ,

Ne - ich meine nicht, daß man die doppelte Steuer bezahlt, sondern noch mehr.

Bei uns kostet ein Hund 100 Euro. Hat man mehrere, zahlt man für jeden Hund 120 Euro - macht also für 2 Hunde 240.... :-(

Kommentar von sternstefan ,

Ich meine das Doppelte vom ersten Hund. Wenn der erste Hund 100 Euro kostet, dann der zweite Hund 200 Euro (insgesamt 300).

Kommentar von Berni74 ,

Aahhh... jetzt hab auch ich es verstanden :-)

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 16

man sollte sich erst einen 2. hund holen -wenn beim ersten keinerlei probleme vorhanden sind. wenn dein erster hund probleme im umgang mit anderen hunden hat -solltet ihr genau an diesem problem arbeiten!

geht in eine gute ,gewaltfreierziehende hundeschule oder holt euch einen trainer ins haus(oft wissen tierheimmitarbieter welche trainer gut sind!)

auch wenn ausnahmsweise der 2. hund von deinem ersten hund geduldet wird, kann da ein riesen problem entstehne -man hat dann unter umstaenden 2 hunde, die dann verstaerkt und noch massiver gegen andere hunde vorgehen!

2 hunde beschaeftigen sich nicht automatisch miteinander, oft braucht man fuer 2 hunde doppelte kosten und doppelte zeit! mehrhundehaltung ist nicht einfache - man sollte sich sehr gruendlich darueber informieren! 

"mischlinge" soll man sich nicht zusammen stellen -in erster linie muessen auch dieh unde sich "riechen" koennen und nicht du dir einen hund designen!

ich kann dir nicht zu einem 2. hund raten

Antwort
von DCKLFMBL, 41

http://paradies-fuer-tiere.com

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community