Wie viel Gramm Brei soll mein Sohn (19 Wochen) essen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Also mit 19 Wochen müssen die Kinder noch keine Portion Brei essen. Ich bin zwar selber eine Mami die dafür ist, früh mit der beikost zu beginnen, aber eine komplette Mahlzeit schon zu ersetzen ist viel.
Ich mein, gut wenn das Kind essen will und kann, keine Probleme damit hat und alles passt, kann es essen bis es satt ist. Das kann den einen Tag bei 70 Gramm seinige den nächsten bei 200 Gramm.
Mach es einfach nach Gefühl, was in den Gläschen drin ist, sollte kein Maß sein, denn die wollen ja schließlich ihre Gläschen verkaufen. Und dann muss man ein zweites offenen wenn das Kind mehr essen will und hört dann nach 5 Löffel auf weil es satt ist. Das ist eine gute Taktik der Produzenten.
Von meinem Gefühl mit zwei Kindern die mit 12 Wochen den ersten Brei bekamen, würde ich mit 19 Wochen so um die 100 Gramm geben und danach noch Milch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Mal 190g am Tag müsste gut sein.

Dazu noch um die vier Mal Milch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danarj
26.06.2016, 19:05

Danke

0

Meiner Erinnerung nach steht so etwas auf dem Gläschen.

Aber, kein Kind mit vier Monaten sollte schon Brei essen. Stillen heißt das Zauberwort. Und wenn das nicht geht, Fläschchen. Und das auch nur in der empfohlenen Dosierung. Du willst doch wohl kein übergewichtiges Kind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danarj
26.06.2016, 19:03

Gesunde Kinder sollen mit Brei ab dem 5. Monat anfangen. Stillen hin oder her.

0
Kommentar von danarj
28.06.2016, 16:28

Blödsinn. Das liegt in der Einstellung der Eltern und nicht der Kindern. Mit 8 Monaten sollten alle drei Breie eingeführt sein.

0
Kommentar von danarj
28.06.2016, 16:32

... und man sollte anfangen, wenn das Kind Interesse am Essen zeigt und den Kopf von alleine halten kann. Der Kinderarzt gibt bei der U4 das OK ob man ab dem 5. Lebensmonat anfangen darf oder nicht.

0

Eigentlich fängt man ab dem 5. Monat an eine Milchmahlzeit durch einen Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei zu ersetzen. Man beginnt mit wenigen Löffelchen und steigert die Menge innerhalb von ca. 4 Wochen auf ca. 1 Gläschen.

Erst dann wird die 2. Milchmahlzeit stufenweise durch einen Milch-Getreide-Brei ersetzt,  also Anfang 6. Monat. Die Milchmahlzeit wird immer weniger, die Breimahlzeit immer mehr.

Ende des 7. Monats wird eine weitere Milchmahlzeit durch einen Getreide-Obst-Brei ersetzt.

Jetzt erfolgt fließend der Übergang zur "Familienkost".

Diese Umstellung der Ernährung von "Flüssignahrung" auf "Feste Kost" ist mir als ziemlich stressig in Erinnerung. 

Zum Thema Mengen schau mal auf die Websiteg (ganz unten sind Mengen angegeben) oder geh auf die Seiten von der Forschungsanstalt für Kinderernährung Dortmund.

https://www.kinderjugendarztpraxis.de/fileadmin/user_upload/Patienteninformationen/Praxis_Ern%C3%A4hrung_erstes_Lebensjahr_2011.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso hast du so früh mit Beikost angefangen?

Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass dein Baby da mit noch nicht mal 4 Monaten die nötige Beikostreife gezeigt hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danarj
28.06.2016, 16:29

Es steht ja oben NACH DEM 4 MONAT. Also im 5. monat

0

Dein Kind zeigt dir wie viel es essen mag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine Richtlinien. 

Wenn dein Sohn mit dem Brei zurecht kommt, kannst du ihn geben - du musst es aber nicht. Lehnt er den Brei ab, ist das sein gutes Recht, denn er ist noch sehr jung. 

Essen kann er vom Brei soviel er mag. Allerdings sollte es zunächst eine Portion, also ein Gläschen, nicht übersteigen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also pauschal würde ich sagen bis er satt ist...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bis er aufhört zu essen. Denn dann ist er satt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Traurig dass dir dein Kinderarzt nichtdarpber Informationen und Hilfestellungen geben kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danarj
26.06.2016, 19:04

Beantwortet nicht meine Frage.

0
Kommentar von kiniro
27.06.2016, 20:00

Die meisten Kinderärzte haben ihr Wissen über Kinderernährung von Tante Alete und Onkel Hipp.

0

Was möchtest Du wissen?