Frage von bennilaib, 35

Wie viel gibt der Staat für einen Schüler aus und wohin fließt das Geld dann genau?

Ich habe ein wenig bezüglich Laptopklassen gegooglet und dabei ist mir aufgefallen, dass als Gegenargumente fast überall die hohen Kosten angeführt werden. Dann habe ich kurz recherchiert und überschlagen und bin auf das Ergebnis gekommen, dass der Staat im Schnitt ca. 400-500€ pro Schüler pro Jahr für Materialkosten ausgibt (Papier, Tinte, Bücher, etc.). Einen benutzbaren Laptop bekommt man aber ja für den Preis, und dieser müsste dann jahrelang nicht einmal mehr ausgetauscht werden. Warum sprechen trotzdem alle von zu hohen Kosten? Habe ich mich da verrechnet, oder lassen sich diese Argumente derart leicht entkräften? Danke für eure Antworten im Voraus... Wenn sich meine Theorie als wahr herausstellt, freue ich mich schon auf mein Gespräch mit meinem Schulleiter ;D

Antwort
von Daguett, 35

Im Jahr 2012 hat ein Schüler im Jahr etwa 6300 Euro gekostet.....Interessant ist, wie sich die durchschnittlichen Ausgaben pro Schüler zusammensetzten. 5100 der errechneten 6300 Euro entfielen auf Personalausgaben, zum Beispiel für Schulen und Schulverwaltung einschließlich unterstellter Sozialbeiträge für verbeamtete Lehrer sowie Investitionsausgaben. Für die Unterhaltung der Schulgebäude oder Lehrmittel wurden durchschnittlich 800 Euro ausgegeben. Für Baumaßnahmen und Sachinvestitionen 400 Euro je Schüler. Da bleibt für einen Laptop nicht mehr viel übrig.

Kommentar von bennilaib ,

Es muss ja nicht übrig bleiben, immerhin würden ja durch einen Laptop andere Ausgaben minimiert bzw. beseitigt werden (kein Papier, keine Bücher, etc.)

Antwort
von wurzlsepp668, 20

und die Software kostet nichts?

Schulen bekommen zwar Rabatt, für JEDEN PC, auf dem Microsoft Office installiert ist, ist Geld fällig. und das geht schnell in die Tausende von Euro.

Es ist ein Admin von nöten (und ohne Lehrern nahetreten zu wollen, die meisten Lehrer sind als Admin ungeeignet, da selber großtenteils nur Grundkenntnisse am PC ...)

Antwort
von ceevee, 24

Einen benutzbaren Laptop bekommt man aber ja für den Preis, und dieser müsste dann jahrelang nicht einmal mehr ausgetauscht werden.

Was noch richtig ins Geld geht, ist die Einrichtung und Administration des Schulnetzwerkes, Softwarelizenzen sowie die Serviceverträge und Versicherungen der Laptops. Die Stromkosten würde ich auch nicht unterschätzen. Einfach nur mit "für jeden Schüler einen Laptop anschaffen" ist es nicht getan.

Kommentar von bennilaib ,

Nun ja, in jedem Klassenraum gibt es bereits einen LAN-Anschluss... Softwarelizenzen werden nicht das Problem sein, da unsere Schule mit LibreOffice arbeitet. Ja, die Versicherung wäre ein Problem, aber alle anderen Geräte (Jedes Klassenzimmer hat einen Computer, ein Smartboard, es gibt zwei Informatikräume, außerdem noch ca. 10 Laptops, iPads für Lehrer) sind ja auch versichert, die paar Laptops mehr werden jetzt nicht das Problem sein.

Kommentar von ceevee ,

Softwarelizenzen ist weit mehr als LibreOffice. Das geht beim Betriebssystem los und hört z.B. bei irgendwelchen Ebooks, die alle Schüler kriegen sollen, auf.

Mit einem LAN-Anschluss kriegst du auch keine 30 Laptops pro Raum versorgt, da muss ein recht großes WLAN her. Und in dem WLAN wiederum muss irgendwer aufpassen, dass die Schüler keinen Unfug treiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community