Frage von DieChemikerinUsermod Junior, 63

Wie viel Geschichte ist in einem Lateinstudium enthalten?

Hallo,

wie einige Leute von Euch vielleicht wissen, möchte ich Latein und Chemie auf Lehramt studieren.

Dabei ist mir aufgefallen, dass Lateinlehrer extrem versiert sind, was Geschichte angeht. Nun würde mich interessieren, wie viel Geschichtliches in einem Lateinstudium vorhanden ist, da ich mich für die römische und griechische Antike ziemlich interessiere (habe mit dem Abi mein Graecum, somit habe ich auch in Altgriechisch und der griechischen Antike auch etwas Erfahrung).

Danke Euch im Voraus für hilfreiche Antworten :)

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 39

Ob du dich intensiv mit der antiken Geschichte in deinem Studium beschäftigst, ist deine persönliche Entscheidung. Ganz ohne Geschichte kommt man nicht aus, denn z. B. die Beschäftigung mit der römischen Literaturgeschichte bliebe sinnlos, ohne den Hintergrund der politischen und kulturellen Entwicklung mitzuberücksichtigen.

Du wirst Lektüre betreiben müssen. Dabei kannst du den Schwerpunkt auf die Geschichtsschreibung legen - Sallust, Livius, Velleius Paterculus, Tacitus, Ammianus, um mal die wichtigsten römischen Historiker zu nennen. Auch Cicero, viele seiner Reden, Briefe und seine staatstheoretischen Schriften versteht nur der, der sich in der römischen Geschichte und Verfassungsgeschichte auskennt. Aber auch Lyrik bedarf des historischen Hintergrundes. Wer könnte die Römeroden des Horaz verstehen, ohne sich in der späten Republik und dem Prinzipat des Augustus auszukennen, wer wesentliche Textstellen der Aeneis Vergils?

Ich will hier keinen Aufsatz schreiben. Jedenfalls wirst du dich in deinem Lateinstudium sehr viel mit Geschichte beschäftigen dürfen und müssen. Du bist umso glücklicher dran, wenn du daran Interesse hast und dir das Freude bereitet! Weil du auch noch dein Graecum hast, bist du geradezu ein Glückspilz. Willkommen im Club der Altphilologen - einer aussterbenden Spezies.  :-)

Wenn du noch Fragen hast, dann nur zu!

MfG

Arnold

Kommentar von DieChemikerin ,

Vielen Dank für deine - wie immer - hilfreichen Antworten!

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Gerne, es freut mich, wenn ich helfen konnte!

Vielen Dank für dein Kompliment "wie immer".  :-)

Expertenantwort
von Miraculix84, Community-Experte für Latein & Schule, 29

Ich weiß nicht, ob sich das Studium durch die Umstellung von StEx auf BA/MA verändert hat, aber ich konnte mir die Seminare aussuchen, wobei meistens immer mindestens zwei zur Auswahl standen. Da kannst du dann schon am Thema des Seminars erkennen, in welche Richtung das gehen wird. Auch bei den Wahlpflichtkursen konnte ich, wie der Name schon sagt, wählen. Ich habe Mittellatein und alte Geschichte gemacht. Ich hätte aber auch irgendwas zu Numismatik oder Achäologie oder sonst irgendwas in die Richtung machen können, wenn ich mich recht entsinne.

Lange Rede, kurzer Sinn: Du kannst durch Wahlmöglichkeiten innerhalb deines Studiums selbst beeinflussen, wie "geschichtslastig" dein Latein-Studium werden soll. Mittelfristig ist ein historisches Hintergrundwissen aber nützlich und unvermeidbar.
Dennoch musst du davon ausgehen, dass dir, was das anbelangt, die Studenten, die eine "normale" Kombination studieren, überlegen sein werden. Die La/Gr- oder La/Ge-Studenten werden immer mehr Hintergrundwissen haben in Latein. Die Bi/Ch-Studenten werden immer mehr Hintergrundwissen haben in (organischer) Chemie. Ist einfach so. Die studieren das ja. Dafür wirst du die besseren Einstellungschancen haben. Auch ein Argument ;).


LG
MCX

Kommentar von DieChemikerin ,

Danke! Ja, das Mittelding reicht mir. ;-)

Ich meine, Du scheinst Dich ja auch tapfer zu schlagen als La/Ch-Lehrer :P

Darf ich Dir privat noch ein paar Fragen zum Studium stellen? :)

Kommentar von Miraculix84 ,

Kannst du machen. Bin aber schon ein paar Jahre raus...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community