Frage von Unicorn00038, 100

Wie viel Geld müsste ich für einen Chihuahua welpen ausgeben (Hundesteuer,Tierartzt kosten usw.)?

Hallo ich weiß das man keine Hunde zum Geburtstag schenkt aber anders geht es nicht ich habe glaub ich meine Tante und meinen Onkel überredet das sie mir einen Kaufen. Nur ich weiß nicht was alles zusammen kostet meine Freundin hat sich ein Hund und hat gesagt ihrer kostet im Monat 30€ Hundesteuer dafür hab ich das Geld nur wie viel kostet Tierartzt ich würde nämlich alle Sachen von meinem eigenen Geld bezahlen. Meine Freundin hat aich ein Chihuahua und der ist 2 Jahre alt und sie lässt ihn frühe um 6 Uhr raus und hat dann bis 13:05 Schule wie ich also konnte ich meinen Hund sich wenn er 2 Jahre alt ist auch so lange zuhause lassen P.s. Mein Vater ist dann die ganze Zeit zuhause also wär er nicht alleine.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 32

Ich finde die Idee deiner Tante einfach nur fraglich. Wenn die Eltern nun nein sagen zu dem hund muss er wieder weg.

Zu den Kosten hier kann ich dir das mal groß auflisten 

Anschaffungskosten Hund :
•Anschaffung RasseHund 1000 Euro aufwärts 
•Tierheimhund zwischen 200-400 Euro
•Erstausstattung 100-150 Euro --Leine, Geschirr, Halsband, Näpfe, Schleppleine, Spielzeug, Hundebett, Pflegeartikel {Zeckenzange, Bürsten , Kämme, Krallenschere) 
(Da sind natürlich keine Grenzen gesetzt, es gibt billiges und teueres Hundezubehör)
•Hundehaftplichtversicherung (ein muss) ca 4-6 Euro monatlich
•Hundeschule 30-50 Euro monatlich (dringend zu empfehlen, wenn man sehr unerfahren ist)
•Jährliche Tierarztkosten (impfen) um die 60-90 Euro
•Futter je nach Größe und was ob TF,NF oder Rohfütterung 30-50 Euro 
•tierärztliche Untersuchung (z.b der Hund Tritt in eine Glasscherbe, hat Milben, Flöhe)  kann mehrere hundert Euro kosten, nähen , Narkose, Medikamente, Nachbehandlungskosten usw.
•eine unverhoffte Not Op kann viele hundert Euro kosten sogar bis mehrere 1000 Euros (man sollte auch die Voruntersuchung mit einberechnen um eine Diagnose feststellen zu können) 
Hund muss in Narkose gelegt werden, Röntgen, MRT, Ultraschall , Durchführungskosten, Narkosemittel, dann OP Kosten, Nachsorgeuntersuchungen, evtl. Physiotherapie usw. 
Das kann richtig teuer werden, es gibt aber auch OP Versicherungen für Hunde ,Kosten im Monat um die 50 Euro. Pech ist nur wenn der Hund 5-6 Jahre gesund ist, und du eben 600 Euro jährlich zahlst.
Auch sollte man damit rechnen der Hund kann auch an Sachen Erkranken wie Epilepsie oder Arthose wo er täglich Medikamente benötigt, die auch sehr teuer sind. Muss nicht sein aber kann passieren. 
Also mein Australian Shepherd Rüde 23 kg kostet mich ca.156 Euro im Monat 
•Hundehaftpflichtversicherung 6 €
•Futter 45-50 €
•Hundeschule 50 €
•OP Schutz versicherung + Tierkrankenschutz 50 €+
•Hundesteuer 100 € im Jahr. (Variieren aber die Steuersätze von Stadt und Gemeinde

Antwort
von Kuro48, 7

Ein Hund sollte nur angeschafft werden wenn die gesamte Familie ihn möchte, denn sonst ist er nie wirklich Teil eben dieser Familie.

Der Auslauf ist auch fragwürdig. Auch wenn es ein kleiner Hund ist, musst du morgens mit ihm spazieren und nicht ihn einfach in den Garten werfen und bis zum Schulende da laufen lassen. Der Hund will neues schnüffeln, "Hundenachrichten" lesen, sich mit anderen Hunden beschäftigen oder vom Herrchen/Frauchen ausgelastet werden mit toben und spielen und lernen und das über 10 Jahre jeden Tag im Jahr bei guten wie schlechten Wetter ob du krank bist oder gesund und ob du Zeit hast oder nicht.

Die Kosten kann man dabei nie genau bestimmen. Die Anschaffung kostet über 1000 Euro, außer du willst einen Vermehrerhund aus fragwürdigen Verhältnissen der gesund sein kann, aber auch voller Erbkrankheiten etc.

Die Erstausstattung ist dann auch nicht ganz billig, wobei es hier natürlich auch darauf ankommt was man kauft, mit 150-200 Euro sollte man aber durchaus rechnen wenn man nicht nur eine Decke auslegt, zwei Teller hinstellt und irgendeine Leine besorgt.

Beim Futter musst du dann darauf achten, dass es hochwertig ist und das bedetet nicht, dass es besonders teuer oder besonders prächtig beschrieben sein muss. Die Inhaltsstoffe studieren ist hier angesagt. Neben einigen wenigen Sorten die man verwenden kann, bietet sich dann noch das Barfen an oder selbst kochen, wenn man versteht wie es geht, was ich auch noch nicht tat. Das kostet dich aber auch bei einem Chi nicht nur 5 Euro im Monat.

Dann kommt natürlich diverses dazu wie Steuer, mal ein Spielzeug, Ersatz von kaputten Sachen usw. das kann man gar nicht genau beziffern und dann kommt natürlich noch der Tierarzt.
Ein Tierarzt kann dich keine 100 Euro kosten, aber wenn etwas langwähriges ist oder das Tier gar eine OP braucht, gehen die Kosten in die hunderte und tausende.

Mir ist schon nicht klar wie du als Schüler überhaupt die Monatskosten für den Hund stämmen willst, aber dann noch Rücklagen bilden für den Tierarzt? Wenn du nicht 450 Euro im Monat dazu verdienst (und dann fehlt dir wieder die Zeit für den Hund) oder du ein extrem hohes Taschengeld bekommst, vergiss es. Du brauchst für die Finanzierung deine Eltern.

Davon ab, man nimmt das Tier nicht als Überraschung. Was ist wenn die Eltern nein sagen? Wie viel Hundeliebe steckt dahinter, wenn du dem Tier den Stress antust von A nach B geschoben zu werden wie ein Dekoartikel. Ein seriöser Züchter wird hier auch nicht zustimmen, zumindest kann ich mir keinen vorstellen der seine Welpen als Geschenk weitergibt. Spätestens hier fürchte ich schon wieder einen Vermehrer und dann wird der Hund mit Pech keine 2 Jahre alt und bis dahin tausende Verschlingen um am Leben erhalten zu werden.

Am Rande, du willst das Tier mit 2 in den Garten pferchen, was machst du denn mit dem Welpen der überhaupt allein sein noch lernen muss? Der Vater will das Tier ja nicht, wird sich also offenkundig nicht kümmern, gehst du dann bis er es gelernt hat nicht mehr zur Schule oder wie stellst du dir das wieder vor? Dem Hund bringt es nichts wenn jemand einfach nur physisch Anwesend ist, der will mehrfach täglich raus und das nicht nur um den Block und auch jemanden da haben der sich für ihn interessiert. Das bedeutet nicht, dass man ständig den Hund nur bespaßen muss, aber wenn jemand auf den Hund keine Lust hat bringt das nichts.

Antwort
von FancyDiamond, 54

Ein Hund kostet weitaus mehr als 30 Euro im Monat!

Die Hundesteuer zahlt man jährlich an die Kommune. Der Betrag dafür kann je nach Bundesland oder sogar Stadt sehr variieren.

Tierarztkosten können immense Ausmaße annehmen!  Mit Impfen und entwurmen, ist es nämlich nicht getan!

Auch wenn die meisten potenziellen Hundehalter naiv sind, und das bei der Anschaffung eines Hundes ernsthaft glauben.

Außerdem solltest du eine Hundehaftpflicht abschliessen.

Und excellentes Futter hat auch seinen Preis.

Kommentar von TaErAlSahfer ,

+ sie hat vor ihre Eltern mit dem Hund zu überraschen

Kommentar von Nightlover70 ,

Jetzt übertreib man nicht so.

So unbezahlbar ist ein Hund nun auch wieder nicht. Zumal ist das ja ein ziemlich kleiner Hund.

Immense Tierarztkosten können natürlich anfallen, ist aber dann doch wohl eher die Ausnahme als die Regel.

Hundesteuer wird irgendwo zwischen 60-100€ im Jahr liegen.

Kommentar von FancyDiamond ,

Ein Rassehund aus seriöser (!) Zucht, kostet beispielsweise schon mal an die 1000 Euro oder mehr.

Gerade kleine Hunde, haben oft ortopädische Geschichten. Neigen beispielsweise zur Patella Luxation.

Auch Magen-Darmgeschichten sind bei kleinen Hunden keine Seltenheit. 

Oder Futtermittleallergien, und Spezialfutter oder frisch gekochtet, gibt's auch nicht für lau!

Wenn der Hund beispielsweise eine Op benötigt, kann das aufgrund einer Erkrankung oder Unfall schon in die 1000ende Euro gehen.

Oder lass' ihn mal ein Kind beissen! Einen anderen Hund verletzen oder "unbeabsichtigt" decken,  oder ein Fahrradfahrer stürzt wegen dem Hund...

Eine Hundehaftpflicht ist daher unverzichtbar, und nicht billig, wenn sie sämtliche Dinge abdecken soll!

Oder der Hund ist dauerhaft chronisch krank, und braucht jahrelang und tgl. Medikamente, monatliche Spezialuntersuchungen.

Man sollte immer im Vorfeld besser alles abklären und bedenken, bevor man sich unüberlegt ein Tier anschafft, welchem man nicht gerecht wird.

Und welches hernach wieder im TH landet!


Antwort
von TaErAlSahfer, 58

Ist dein Vater auch damit einverstanden, dass dein Onkel und deine Tante dir einen schenken. 

Du kannst auch nicht von ihm verlangen sich um das Tier zu kümmern, wenn du es wolltest er aber nicht.

Kommentar von Unicorn00038 ,

Ich will meine Eltern damit überaschen.

Nein an meinem Vater wird nicht alles kleben bleiben es wird schließlich mein Hund sein und ich hab ja diese Woche also am Sonntag Geburtstag und eine Woche danach hab ich 6 Wochen Sommer Ferien und da kann ich mich die ganze Zeit im ihn kümmern und ich werde ihn Stubenrein machen P.s ich hab gesagt das ich dir vielleicht überredet hab

Kommentar von TaErAlSahfer ,

Du willst deine Eltern damit überraschen? Dir ist schon klar, dass es auch nach hinten losgehen kann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community