Frage von kitcati23, 82

Wie viel Geld ist fair für eine Pferde Behandlung?

Also meine Stute hat am Rücken und im Hals Verspannung das soll jetzt von einer Frau behandelt werden soll sie meinte das sie so 1-2 Sitzungen braucht je 80€ ist das fair bzw. teuer oder eher günstig... Die Frau ist bei uns im Stall und wurde mir von meiner Reitlehrerin empfohlen da sie mit ihr auch schon Erfahrungen hatte... Ich frage da ich vorher damit noch nie wirklich Erfahrung hatte :)
Danke schonmal

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 16

Zum einen kommt es auf ihre Ausbildung an. Für den Erstbesuch eines manuellen Therapeuten zahlt man normal 100 bis 150 Euro, auch abhängig davon, ob derjenige nur eine relativ unaufwendige Physiotherapieausbildung hat oder ob es sich um einen Tierarzt mit Weiterbildungen in allen nur erdenklichen manuellen Therapien handelt. Folgebesuche sind meist günstiger (weiß ich zwischen 50 und 100 Euro), weil beim Erstbesuch erst mal das Pferd kennengelernt werden muss, der Therapeut sich erst mal ein Gesamtbild machen muss.

Selbst bei Empfehlung: Ohne genaue Angabe, an welchem Institut welche Ausbildung gemacht wurde, würde mir niemand ans Pferd kommen. Auf diese Weise verbreiten sich nämlich die ungelernten Sattler, Therapeuten und Hufbearbeiter. So lang alles gut geht, schließt jeder aus seiner Tätigkeit, dass er auch eine Ausbildung hat. Man sieht demjenigen beim Arbeiten zu, denkt "ach, da ist ein Sattler" ... und frag ihn um einen Termin ohne nachzufragen, ob bzw. wie er ausgebildet ist. Selbst, wenn nur ein Pferd Probleme hat, wird noch nicht wirklich hinterfragt. Erst, wenn die Pferde reihenweise Probleme haben, fällt auf, Mensch, da hat jemand ein Buch gelesen und sich eingebildet, er kann das. Früher wusste man, wer unter anderem auch Chiropraktiker für Pferde ist, MUSS auch Tierarzt sein, da das da noch geschützt war, das - so wurde mir gesagt - ist heute aber nicht mehr so.

Die Nötigkeit mehrmaligen Besuchs bzw. mehrmaliger Behandlung bei jemandem vor Ort macht mich immer stutzig. Meine auf manuelle Therapien spezialisierte Tierärztin verlässt den Hof nicht, bevor das Problem behoben ist, wenn es denn überhaupt zu beheben geht. Sollte die Ursache des Problems nicht gefunden oder auch gefunden, aber nicht abgestellt werden, so wird das Problem wiederkehren. Doch ist das ein Neuauftreten.

Ich lasse jedes Pferd mehrmals im Jahr von meiner manuellen Therapeutin durchchecken. Immer mal wieder findet sie was, aber auch wenn sie nicht findet, ist es eine gute Kontrolle, ob Training etc. alles in die richtige Richtung geht und die 50 Euro sind es mir wert.

Antwort
von beglo1705, 45

Nun, das kommt auch darauf wann was sie macht. Unsere Orthopädin verlangt pro Einheit a´ 45 Minuten 120 Euronen, aber dennoch ich bin mehr als zufrieden mit ihren Leistungen. Und wenn deine RL auch schon gute Erfahrungen mit ihr gemacht hat und sie deshalb empfiehlt, glaube ich kann man ihr schon trauen.

Schau dir das Ergebnis am Pferd an, wenn die 2 Stunden vollbracht sind, erst dann denke ich kann man ein Urteil fällen ob Hit oder eben S*it.

Antwort
von sukueh, 48

Ich finde das auch relativ günstig. Unser Chiropraktiker verlangt zwischen 120 und 150 Euro (hat aber einen relativ weiten Anfahrtsweg)

Expertenantwort
von MissDeathMetal, Community-Experte für Pferde, 22

tendenziell eher günstig. Hier verlangt man 100€ pro Sitzung + Anfahrtskosten

Antwort
von LyciaKarma, 35

Ich finde das sogar noch relativ günstig. 

Antwort
von Hideaway, 45

Das hängt doch ganz vom Aufwand ab und davon, wie erfolgreich die Behandlung ist. Nimm mal zum Vergleich eine Handwerkerstunde, die kostet (Geselle) nicht unter 40 Euro, zuzüglich An- und Abfahrt. Für einen verstopften Siphon am Waschbecken bist du da auch schnell 80 Euro los. Da sind doch wohl 80 oder 160 Euro für das Wohlbefinden deines Pferdes locker drin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community