Frage von mami021208, 33

Wie viel Gehalt muss Zeitarbeit Firma zahlen?

Hallo ihr Lieben. Arbeitnehmer A arbeitet seit 5 Jahren bei einer Zeitarbeit Firma. Diese vermittelte ihn zu einer neuen Firma, bei der er nach einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch und probearbeitstag an einem Montag anfing ziemlich arbeiten (über die Zeitarbeitsfirma). Er arbeitete dort nur Montag und Dienstag und wurde dann krank. Den kompletten Monat war er dann krank geschrieben. Mit der Firma, bei der er die zwei Tage gearbeitet hat, war ein Stundenlohn von 13€ ausgemacht + Fahrtkosten von 13€ pro Tag. Da er nun krank geschrieben war, was für ein Gehalt steht ihm nun für den letzten Monat zu?

Antwort
von bobcar, 17

Arbeitet Arbeitnehmer A seit 5 Jahren bei einer Zeitarbeitsfirma und hat einen Arbeitsvertrag? Dann bekommt er das, was im Arbeitsvertrag vereinbart ist. Oder arbeitet Arbeitnehmer A für eine Zeitarbeitsfirma und ist "selbstständig"? Dann bekommt Arbeitnehmer A nur das, für das er auch gearbeitet hat. Also 13 EUR Fahrkosten pro Tag und 13 EUR Stundenlohn. Mehr nicht.

Kommentar von mami021208 ,

Ja er hat einen Arbeitsvertrag mit der zeitarbeitsfirma. Aber es wurde für die aktuelle Firma ein höherer Stundenlohn ausgemacht, als das was in dem vor 5 Jahren abgeschlossenem Vertrag steht. Sry ist eventuell ein wenig blöd beschrieben.  Arbeitnehmer A hat nach der Krankheit auch direkt weiter gearbeitet bei der zugewiesenen Firma. 

Nennen wir die zeitarbeitsfirma mal Meier und die Firma bei der Arbeitnehmer A nun arbeitet Müller.

Mit zeitarbeitsfirma Meier waren damals 8,50€ ausgemacht, als er bei der Firma Müller über die zeitarbeitsfirma Meier angefangen hat wurde eine Stundenlohn von 13€ ausgemacht und Fahrtkosten.

Es geht jetzt darum, ob Arbeitnehmer A im Krankheitsfall das ausgemacht Gehalt mit Firma Müller  (13€ +Fahrtkosten) bekommt oder das Geld was damals mal mit der zeitarbeitsfirma Meier ausgemacht wurde.

Kommentar von bobcar ,

Der Arbeitnehmer hat einen Arbeitsvertrag mit der Zeitarbeitsfirma und wird entsprechend über diese entlohnt. Üblicher Weise verdient die Zeitarbeitsfirma genau daran, dass Firmen höhere Stundenlöhne zahlen, da diese ja keine Lohnnebenkosten für den Arbeitnehmer abführen müssen und im Krankheitsfall sogar Anspruch auf einen Ersatz hat. Der Arbeitnehmer profitiert üblicher Weise nicht vom hohen Stundenlohn da ja ein Arbeitsverhältnis mit der Zeitarbeitsfirma besteht. Ich weiss nicht was dort im Arbeitsvertrag vereinbart ist aber selbst wenn dort steht, dass der Arbeitnehmer die Differenz zu einem höheren Stundenlohn behalten darf, so besteht dennoch kein Anspruch darauf da der Arbeitnehmer ja nur 2 Tage dort gearbeitet hat und dann krank wurde. Die Firma, die das Leihpersonal in Anspruch nimmt, bezahlt ausschließlich die tatsächlich geleisteten Stunden. Komplett ohne Risiko und Nebenkosten! Deshalb leihen Firmen auch Personal anstatt es fest einzustellen! Keine Nebenkosten und kein Risiko (wie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall). Das Risiko trägt die Zeitarbeitsfirma und dies zahlt das, was vertraglich vereinbart ist.

Antwort
von Grautvornix, 9

Mit welcher Firma hat den a Einen Arbeitsvertrag.

Kommentar von mami021208 ,

er hat einen Arbeitsvertrag mit der zeitarbeitsfirma. Aber es wurde für die aktuelle Firma ein höherer Stundenlohn ausgemacht, als das was in dem vor 5 Jahren abgeschlossenem Vertrag steht. Sry ist eventuell ein wenig blöd beschrieben. Arbeitnehmer A hat nach der Krankheit auch direkt weiter gearbeitet bei der zugewiesenen Firma.

Nennen wir die zeitarbeitsfirma mal Meier und die Firma bei der Arbeitnehmer A nun arbeitet Müller.

Mit zeitarbeitsfirma Meier waren damals 8,50€ ausgemacht, als er bei der Firma Müller über die zeitarbeitsfirma Meier angefangen hat wurde eine Stundenlohn von 13€ ausgemacht und Fahrtkosten.

Es geht jetzt darum, ob Arbeitnehmer A im Krankheitsfall das ausgemacht Gehalt mit Firma Müller (13€ +Fahrtkosten) bekommt oder das Geld was damals mal mit der zeitarbeitsfirma Meier ausgemacht wurde.

Kommentar von Grautvornix ,

Fahrtkosten fallen ja während der AU nicht an.

Wenn der Zeitarbeitsgeber A mehr zahlen wollte , weil er von der Firma bei der A zwei Tage gearbeitet hat, auch mehr bekam, dann bekommt er die natürlich nicht im wenn A nicht arbeitet.

Ich nehme an das es eine mündliche Vereinbarung war, an die sich der Arbeitgeber wohl nicht halten wird.

Ob du da beim Arbeisgericht eine Chance hast, bezweifle ich, da du ja weiter arbeitest, ist das wohl auch nicht förderlich.

Im übrigen finde ich es ziemlich übel, wenn der Zeitarbeitgeber nach 5 Jahren, anscheinend erfolgreicher Arbeit, immer noch gerade mal den Mindestlohn zahlt.

Antwort
von Saisonarbeiter3, 14

wir kennen den AV dieser person nicht.. du schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community