Frage von Centario, 154

Wie viel deutschsprachige Länder gibt es und warum sind es nicht mehr?

Antwort
von Lachlan, 23

Deutsch als Hauptsprache gibt es eigentlich nur in Deutschland und Österreich. Die Schweiz ist mit Deutsch, Französich und Italienisch dreisprachig, ebenso Belgien mit Französisch, Flämisch und Deutsch. Luxemburg hat eine eigene Sprache, die aus einem deutschen Dialekt entstanden ist, das Luxemburgisch und als Amtssprache außerdem noch Französisch. Ähnlich verhält es sich mit Liechtenstein. Dänemark hat an der Grenze zu Deutschland einen höheren Anteil an deutschsprachigen Bewohnern, genau wie umgekehrt. Schließlich gibt es in Süd-Dänemark und in Schleswig-Holstein eine deutsche bzw. dänische Minderheit und die sind im jeweiligen Parlament vertreten. In Südtirol wird u. a. auch deutsch gesprochen. Ansonsten ist dort die Amtssprache Italienisch. Und es gibt ehemalige Kolonien, wo noch deutsch gesprochen und auch in den Schulen gelehrt wird. Dann hat sich das so ziemlich mit dem Deutsch in aller Welt. Natürlich sprechen viele Menschen in den jeweiligen Grenzbereichen zu den Nachbarländern auch deutsch, aber es ist dann nicht als Amtssprachen anzusehen, wie z. B. im Elsass. Und wie Hardware02 schon geschrieben hat, hatten England, Frankreich, Spanien und Portugal mehr Kolonien und "die Welt" schon weitgehenst untereinander aufgeteilt. Zudem hat Deutschland den Krieg verloren und damit auch die (Sprach-)Hoheit über seine ehemaligen Kolonien. Natürlich gibt es durchaus irgendwo in der Welt noch deutschsprachige Enklaven, aber die haben dann keinen offiziellen Charakter, sondern sind aus der Geschichte des letzten bzw. vorletzten Jahrhunderts übriggeblieben. Ich denke da z. B. sowohl an Chile als auch an Russland.


Antwort
von Hardware02, 43

Deutschland, Österreich, die Schweiz. Auch in Namibia sprechen ältere Leute noch Deutsch und es ist eine der "Nationalsprachen" des Landes. (Namibia war früher eine deutsche Kolonie, nämlich Deutsch-Südwestafrika.)

England, Frankreich, Spanien und Portugal hatten eben mehr Kolonien, daher sind diese Sprachen nach wie vor verbreiteter. 

Antwort
von soissesPDF, 38

Deutschland, ist klar, Oesterreich, Niederlande, Dänemark, Schweiz.
Je nun wsarum gibts nicht mehr?
Weil es die Deutschen zeit ihrer Geschichte immer verstanden haben es nachhaltig zu vergeigen.

Antwort
von MarioXXX, 32

Warum schreibt keiner, dass im Südtirol auch überwiegend Deutsch gesprochen wird?

Kommentar von Centario ,

Weiß ich nicht, ich habe nur gefragt. Die müßten dann Italien schreiben.

Kommentar von MarioXXX ,

Upps: in Südtirol

Kommentar von akesipalisa ,

Lchlan (erste Antwort) hat das erwähnt.

Antwort
von wfwbinder, 51

Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein und in Belgien wo es die dritte Amtssprache ist.

Es hat sich in der Entwicklung Europas eben so ergeben.

Antwort
von Kuestenflieger, 92

warum sollten es mehr sein ? reicht doch das das als amtssprache in europa gilt .

Antwort
von thetee99, 62

Eigentlich nur Deutschland, Schweiz, Österreich. Wobei in der Schweiz auch viel Französisch gesprochen wird und Niederlande, Belgien, Luxemburg zählen meiner Meinung nach nicht wirklich. Höchstens noch Kamerun... ;)

Deutschland hat so wenige Kolonien gehabt, weil es damals kein vereingtes Deutschland gab, sondern viele Kleinstaaten. 1871 war die Welt schon aufgeteilt....

Wenn man aber argumentieren würde, dass englisch eigentlich nur ein deutscher Dialekt wäre...... denn es waren ja die Angeln und die Sachsen auf der britischen Insel ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community